Weniger Urlaubsflüge aus Deutschland

| Tourismus Tourismus

Den Titel „Reiseweltmeister“ konnte Deutschland trotz seiner vergleichsweise kleinen Bevölkerung bereits mehrfach gewinnen. Im vergangenen Jahr reichte es nach den U.S.A. und China zwar nur für den dritten Platz, die Anzahl der Flüge zu den Lieblingszielen der Deutschen dürfte aber trotzdem auch im Jahr 2019 beträchtlich gewesen sein. Weiterhin an erster Stelle liegen hier die Balearen (Spanien), gefolgt von Hurghada (Ägypten), den Kanaren (Spanien) und der Türkischen Riviera.

Nun hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) eine Studie veröffentlicht, laut der die touristischen Passagierzahlen in Deutschland 2020 sinken werden. Typische Flughäfen der Ferienflieger wie Düsseldorf oder Dortmund werden aber trotzdem an ihren Kapazitätsgrenzen bleiben und auch das Parken am Hannover Flughafen wird vermutlich nicht einfacher werden.

Globaler Luftverkehr mit Wachstum

Überraschend ist ein Rückgang der Passagiere nicht nur wegen der großen Urlaubslust der Deutschen, sondern auch weil eine zweite Studie des DLR zeigt, dass der globale Luftverkehr um jeweils 1,6 Prozent in den nächsten 20 Jahren ansteigen wird. In Deutschland sinkt hingegen die Anzahl der Flüge in 202 insgesamt um 2,5 Prozent, bei Flügen in touristisch geprägte Regionen gibt es einen Rückgang von etwa einem Prozent. Laut Dr. Peter Berster vom Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr des DLR „ist der Ferienflieger-Markt 2020 größtenteils von Stagnation und Schrumpfung geprägt.“

Die Studie zeigt außerdem, dass der Rückgang der touristischen Flüge nicht alle Urlaubsregionen gleichstark trifft. Am stärksten betroffen ist die Karibik mit einem Minus von 15 Prozent sowie Türkei mit einem Minus von vier Prozent. Die besonders günstigen Urlaubsziele Bulgarien und Rumänien können sich trotz des allgemeinen Rückgangs sogar um ein Plus von vier Prozent freuen.

15.000 Flüge nach Spanien und Italien

Wie im vorherigen Jahr werden auch 2020 Spanien und Italien mit zusammen 15.000 Flügen die aufkommensstärksten Zielländer deutscher Touristen bleiben, während die Türkei unverändert den dritten Platz einnimmt. Einem leichten Wachstum von Flügen nach Spanien steht dabei ein Minus von circa sechs Prozent von Flügen nach Italien gegenüber. Der aufkommensstärkste Einzelflughafen bleibt wie seit über zehn Jahren Palma de Mallorca, der von 23 deutschen Flughafen angeflogen wird. Die meisten Flüge nach Palma de Mallorca starten aus Düsseldorf, gefolgt von Frankfurt (Main) und Köln/Bonn.

Auch das Angebot ohne Umstieg erreichbarer Urlaubsziele bleibt laut der Analyse des DLR 2020 relativ konstant. In der aktuellen Saison entfallen jedoch Direktflüge nach Turkmenistan und Malaysia, dafür können von Deutschland nun Armenien und die Slowakei durch neue Angebote erreicht werden. Insgesamt können aus Deutschland über 100 Staaten direkt erreicht werden.

Verschiebungen im Mittelmeerraum

Deutlich sichtbar ist die wellenförmig verlaufende Entwicklung der Touristenströme vor allem im Mittelmeerraum. Berster erklärt, dass „während die Türkei weniger Touristen aus Deutschland empfängt, das benachbarte Griechenland ein Plus von sieben Prozent und Zypern sogar ein Plus von 54 Prozent erfahren.“ Auch in Deutschland teilen sich die zurückgehenden Touristenflüge nicht auf alle Verkehrsflughäfen identisch auf. München und Frankfurt (Main) werden 2020 praktisch unverändert viele Touristen befördern, Hamburg, Berlin und Düsseldorf erwarten deutliche Rückgänge und für Dortmund prognostizieren die Luftverkehrsforscher sogar ein kleines Wachstum.

90 Prozent der Urlaubsflieger bleiben in Europa

Unverändert im Vergleich zu den vorherigen Jahren fliegen auch 2020 90 Prozent aller in Deutschland startenden Flugzeuge Ziele in Europa an, 22 Prozent verlassen sogar nicht die Bundesrepublik. Zu den gefragtesten Übersee-Warmwasserzielen gehört trotz des Rückgangs weiterhin die Karibik, gefolgt von Regionen in Afrika und Asien. Den größten Einbruch verzeichnen Flüge nach Kuba, die innerhalb eines Jahres um 30 Prozent sinken. Die U.S.A. und Kanada können hingegen etwa sieben Prozent mehr Touristen aus Deutschland im laufenden Jahr erwarten.

Lufthansa und Eurowings mit 50 Prozent Marktanteil

Die meisten Flüge aus Deutschland werden auch 2020 durch die Lufthansa durchgeführt, gefolgt von Eurowings, Ryanair und Easyjet. Während die Lufthansa ein Plus von 2,5 Prozent verzeichnet, muss Easyjet mit einem Minus von zehn Prozent kalkulieren. Dies ist besonders unter Berücksichtigung der Air Berlin Insolvenz überraschend, weil Easy Jet einen Teil des innerdeutschen Verkehrs übernehmen konnte. Auch für Eurowings, Ryanair und Condor rechnen die Wissenschaftler des DLR mit einem Rückgang von fünf bis zehn Prozent. Die größten Gewinner des Jahres sind sehr wahrscheinlich TUIfly und Wizz, deren Passagieraufkommen um zehn Prozent ansteigen soll.

Dominiert wird der Luftverkehr in Deutschland aber trotzdem weiterhin durch die Lufthansa und das Tochterunternehmen Eurowings, die 2020 einen Marktanteil bei Touristenflügen von etwa 50 Prozent erreichen werden. Dies entspricht 43.000 Starts pro Monat.

Etwa die Hälfte aller Flüge von deutschen Flughäfen entfallen laut den Wissenschaftlern um Berster auf längere Urlaubsreisen, 15 Prozent auf private Kurztrips. Das übrige Drittel wird von Geschäftsreisenden beansprucht. Dabei ist auffällig, dass ein Großteil der innerdeutschen Verbindungen aus geschäftlichen Gründen genutzt werden, während Auslandsflüge innerhalb von Europa zu 60 Prozent und zu anderen Kontinenten sogar zu 70 Prozent von Touristen genutzt werden.

Coronavirus erschwert Prognose

Wie Berster erklärt, erschwert der Coronavirus eine präzise Prognose der Wissenschaftler. Als die Studie erstellt wurde, gingen zwar bereits Flüge nach China deutlich zurück, andere Ziele wurden aber nahezu unverändert angeflogen. Sollte die Ausbreitung des Virus auch in der Hauptsaison noch bestehen, ist daher statt des prognostizierten leichten Rückgangs mit einem wesentlich stärkeren Einbruch der Touristenflüge in alle Regionen der Welt zu rechnen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bayern erlaubt Messen ab 1. September 2020

In Bayern soll es ab 1. September trotz der Corona-Pandemie auch wieder Messeveranstaltungen geben. Darauf haben sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) verständigt

Südtirol: Transit durch Österreich erlaubt / Gratis-Corona-Test für Touristen

Der Landeshauptmann von Südtirol, Arno Kompatscher, hat bestätigt, dass die Einreise nach Italien ab dem 3. Juni über Österreich möglich ist. Darüber hinaus werden nicht nur Angestellte in Hotels auf Corona getestet. Auch Touristen sollen künftig Gratis-Tests auf das Virus angeboten werden.

Freizeitparks starten mit begrenzter Besucherzahl die Saison

Freizeitparks im Südwesten starten die Sommersaison - wegen Corona aber mit angezogener Handbremse. Besucherzahlen werden begrenzt, in den Attraktionen bleiben Plätze und Sitzreihen unbesetzt. Auch Besucher müssen sich umstellen, sagt der Verband der Parks.

Mecklenburgische Seenplatte darf große Kunsteisbahn öffnen

Schlittschuhläufer können an der Mecklenburgischen Seenplatte ab Pfingsten eine große Plastik-Kunsteisbahn nutzen. Die 600 Quadratmeter große Lauffläche wird an diesem Samstag eröffnet - wegen der Corona-Pandemie nur in kleinem Rahmen und mit halber Kapazität.

Gemischte Aussichten: Tourismus im Inland startet

Urlaub an der Nord- oder Ostsee, ein Städtetrip mit Übernachtung - das ist für Touristen aus dem Inland nun wieder möglich. Doch sind die Aussichten wechselhaft, da vielerorts die Gäste ausbleiben.

Bericht: Südtirol will Grenzen am 3. Juni für deutsche Urlauber öffnen

Urlaub in Südtirol ist dem «Münchner Merkur» zufolge kurz nach Pfingsten wieder möglich. Die Zeitung berichtet, Italien wolle seine Grenzen am 3. Juni wieder öffnen - und Österreich lasse Touristen zum Brenner durch, wenn sie Tirol ohne Aufenthalt durchqueren würden

Tourismus von Normalität weit entfernt

Der Tourismus in Deutschland läuft schrittweise wieder an. Mit regional unterschiedlichen Regelungen und Standards ist es deutschen Gästen wieder erlaubt, in Deutschland Urlaub zu machen. Von einer Normalität sei der Deutschlandtourismus laut DTV aber nach wie vor weit entfernt.

Mallorca eröffnet Strände ohne Andrang

Nach einer mehr als zweimonatigen Zwangsschließung wegen der Corona-Pandemie, haben die Urlaubsinsel und viele andere Regionen Spaniens am Montag ihre Strände wieder geöffnet. Zunächst nutzten dies aber nur wenige ausschließlich lokale Gäste.

Bahn baut Angebot weiter aus 

Die Deutsche Bahn fährt ihr Angebot wieder hoch. Zusätzlich zur Wiederaufnahme der touristischen ICE- und IC-Linien werden auch besonders nachgefragte ICE-Städteverbindungen verstärkt. Auch im Regionalverkehr der DB geht es voran.

Griechenland öffnet Gastronomie und lässt Urlauber auf die Inseln

Athen hat am Montag seinen Tourismus weiter geöffnet: Erstmals seit mehr als zwei Monaten konnten alle Reisende vom Festland zu allen Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres gelangen. Zudem wurden landesweit die Tavernen, Bars und Cafes wieder geöffnet.