Wolfgangsee und Cote d'Azur: Sommerurlaub in Corona-Zeiten

| Tourismus Tourismus

Millionen Sommerurlauber können hoffen: Reisen zu ausgewählten Zielen in Europa soll trotz der Corona-Pandemie wieder möglich sein. Österreich macht zum 15. Juni und damit rechtzeitig vor Beginn der Ferien die Grenzen nach Deutschland auf. Auch an der Grenze zu Frankreich und wohl auch zu Dänemark sollen die Schlagbäume wieder hochgehen. Ob und wann Urlaub auf Mallorca, Kreta oder in der Türkei wieder möglich, ist noch nicht abzusehen. Die Vorbereitungen in beliebten Reiseregionen rund ums Mittelmeer laufen jedenfalls.

In welchen Ländern zeichnet sich eine Öffnung für den Sommer ab?

Die vielen Buchungen für den Sommer bereits aus der Zeit vor der Corona-Krise werden für Österreich nun wohl nicht storniert. Auch Länder wie Griechenland, die Türkei und Kroatien feilen an ihren Konzepten, den Urlaubern auch in Pandemie-Zeiten einen sicheren Aufenthalt bieten zu können. Dazu zählt auch ungewohnt weiter Abstand von Liegestuhl zu Liegestuhl. Am Flughafen im türkischen Antalya sollen Corona-Tests gemacht werden. Wenig Hoffnung auf ausländische Gäste haben das spanische Festland und Italien. Nach Mallorca will die Lufthansa und ihre Tochter Eurowings ab Juni aber wieder Flieger schicken.

Was ist mit der Reisewarnung, wie lange gilt sie noch?

Außenminister Heiko Maas hatte am 17. März eine Reisewarnung für alle touristischen Reisen ins Ausland ausgesprochen - ein beispielloser Schritt. Sie ist zunächst bis zum 14. Juni befristet. Dass sie dann teilweise aufgehoben wird, gilt als wahrscheinlich - soweit es keine dramatischen Rückschläge bei der Pandemiebekämpfung gibt. Maas schwebt eine schrittweise Aufhebung vor. «Für Europa wird es sicher früher möglich sein, die Reisewarnung aufzuheben als für andere Reiseziele – vorausgesetzt, dass sich der jetzige positive Trend in vielen Ländern verstetigt», sagte der SPD-Politiker jüngst. Voraussichtlich wird der Urlauberverkehr zuerst zwischen einzelnen europäischen Ländern ermöglicht, in denen die Zahl der Infektionen schon drastisch zurückgegangen ist - etwa zwischen Deutschland und Österreich.

Warum ist die Reisewarnung wichtig?

Erst eine Aufhebung der Reisewarnung wäre das Startsignal für den Sommerurlaub im Ausland. Damit würde das Auswärtige Amt signalisieren, dass eine einigermaßen sichere Reise in das jeweilige Land möglich ist. Außerdem soll die Warnung auch nur dann aufgehoben werden, wenn eine sichere Rückkehr der Urlauber gewährleistet ist. Maas will kein zweites Mal eine Rückholaktion wie nach Ausbruch der Pandemie organisieren, bei der in einem wochenlangen Kraftakt 240 000 Deutsche zum größten Teil mit Sonderflügen nach Hause gebracht werden mussten. Eine Aufhebung der Reisewarnung gibt auch den Veranstaltern Sicherheit: Kostenlose Stornierungen sind dann nicht mehr möglich.

Wie lang gilt die Nachreisequarantäne noch?

Wahrscheinlich wird die Regelung, wonach jeder, der aus einem europäischen Nachbarland nach Deutschland einreist, für 14 Tage in Quarantäne gehen muss, in einigen Tagen aufgehoben. Vielleicht schon am kommenden Samstag. Da in dieser Frage, jedes Bundesland eigenständig entscheiden kann, hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dazu bislang nur eine Empfehlung ausgesprochen. Einige Ministerpräsidenten werben allerdings dafür, die im April gemeinschaftlich angeordnete Verpflichtung auch gemeinsam aufzuheben. Für Deutsche und Ausländer, die aus Drittstaaten einreisen, soll die Quarantäne-Regel allerdings weiterhin gelten.

Wie schätzen Tui und Co. die Lage ein?

Branchenprimus Tui sieht von Juli an die Chance auf einen vorsichtigen Neuanlauf von Urlaubsangeboten auf den Balearen und in Griechenland. Die Balearen gelten als ein geringeres Risiko-Gebiet als Festlandspanien. Der Reisekonzern nimmt an, dass Ferienorte in Griechenland und auf Mallorca, aber auch auf Zypern ab Juli bereit für Gäste sein könnten. Auch der Europa-Chef von DER Touristik, Ingo Burmester, ist zuversichtlich, «dass Urlaubsreisen ab Sommer in einigen ausgewählten Hauptreisezielen wieder möglich sein werden». Der Konzern bereitet sich darauf vor, im Ausland Urlaub in Österreich, Dänemark, Kroatien, Portugal, Griechenland, auf Zypern, den Balearen, den Kanaren und möglicherweise in der Türkei anbieten zu können. Auch FTI steht in den Startlöchern, um Reisen in Nachbarländer sowie andere klassische Pauschalreiseziele der Nah- und Mittelstrecke anbieten zu können, sobald Auslandsreisen wieder möglich sind, wie Ralph Schiller, Geschäftsführer bei der FTI Group, sagt.

Wie könnte Urlaub im Ausland aussehen?

Die EU-Kommission schlägt vor, Hotels und Ferienparks sollen neue strenge Hygiene- und Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen - etwa durch eine Begrenzung der Gästezahl, damit Abstandsregeln eingehalten werden können. Urlaube sollten zudem in Regionen möglich sein, die ausreichende medizinische Versorgung garantieren könnten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Fälle im Center-Parc im Allgäu

In der Allgäuer Ferienanlage von Center Parcs sind drei Menschen mit Covid-19 infiziert. Einige Fragen sind noch offen. Die Verantwortlichen in Leutkirch betonen, dass mit einem größeren Ausbruch nicht zu rechnen sei.

EcoTrophea: Wie kann Digitalisierung nachhaltigen Tourismus fördern?

„Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ so lautet das Schwerpunktthema der EcoTrophea 2020​​​​​​​, der Auszeichnung für Umweltschutz und soziale Verantwortung im Tourismus, die der DRV ab sofort auslobt. Initiativen und Unternehmen sind eingeladen, sich bis zum 30. September zu bewerben.

Urlaub abgesichert: Pauschal oder Individual?

Wer bringt Urlauber im Ernstfall nach Hause? An wen können sie sich wenden, wenn im Urlaub etwas schief läuft? Nicht nur, aber gerade wegen Corona sind das wichtige Fragen. Es kommt auf die Reiseform an.

Bundesrepublik jetzt größter Anteilseigner bei Lufthansa

Die Bundesrepublik ist nun größter Anteilseigner an der Deutschen Lufthansa AG und hält 20,05 Prozent der Aktien an dem MDax-Konzern. Österreich darf der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines mit einer Finanzspritze von 150 Millionen Euro helfen.

Verpasster Urlaubsflug wegen Zugverspätung - Veranstalter muss zahlen

Reisende können bei der Planung für den Urlaubsflug grundsätzlich auf die Einhaltung der Fahrtzeiten der Bahn vertrauen. Wegen einer Zugverspätung traf eine Familie zu spät am Check-In-Schalter ein, musste 2200 Euro für Umbuchungen bezahlen und verklagte den Veranstalter.

Bali will im September für ausländische Touristen öffnen

Die beliebte Urlaubsinsel Bali in Indonesien wird nach dem Corona-Lockdown voraussichtlich im September wieder ausländische Touristen empfangen. Ende Juli dürfen zunächst Urlauber aus anderen Teilen Indonesiens wieder einreisen.

Umweltministerium und DEHOGA Rheinland-Pfalz werben für naturnahe Reiseziele

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken wirbt für naturnahes und nachhaltiges Reisen in der Corona-Pandemie. Dazu traf sie sich nun mit Hoteliers und Gastronomen aus der Region sowie rheinland-pfälzischen DEHOGA-Vertretern.

Chancen für Türkei-Reisen steigen

Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sieht wachsende Chancen für ein Aufheben der coronabedingten Reisewarnung für die Türkei. Das Land müsse genauso beurteilt werden wie andere Urlaubsländer.

Andrang ohne Ansturm: Strände und Straßen mit überraschend viel Platz

Die Ferien haben begonnen. So mancher fürchtete Wagenkolonnen auf den Autobahnen und wegen Überfüllung gesperrte Strände. Doch der erste Tag des großen Sommerferien-Wochenendes blieb weitgehend entspannt.

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen

Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax-Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen.