Women in Hospitality and Travel-Tech

| Tourismus Tourismus

Women in Hospitality & Travel Tech organisiert eine Veranstaltung in Berlin, die die Situation von Frauen im Tourismus thematisiert. WHTT wurde vor wenigen Monaten von Rita Varga als kleine Gruppe auf LinkedIn ins Leben gerufen, um die Rolle der Frauen in der Branche zu stärken. Die inzwischen auf 1.000 Mitglieder gewachsene Community wird am 5. Dezember in Berlin im Selina Hotel mit Unternehmen wie Eventbrite, Siteminder, Wilmina Berlin und Dialogshift zusammentreffen und gemeinsam die Stärkung und Sichtbarkeit von Frauen in der Hotellerie und Reisebranche diskutieren.

Bei dem Treffen soll erarbeitet werden, wie mehr Diversität auf allen Ebenen erreicht werden kann und wie neue Generationen von Frauen für Führungspositionen in der Tourismusbranche begeistert werden können.

Rita Varga, selbst Gründerin eines Unternehmens, weist darauf hin: „Dass Vielfalt langfristig zu Erfolg führt, steht heutzutage außer Frage. Der Aufstieg von Frauen in Führungspositionen schreitet nur langsam voran, obwohl wir darauf vertrauen, dass wir in den kommenden Jahren die gewünschte Parität erreichen werden. Dass sich was ändert, ist im Interesse aller.“

Darüber hinaus zielt die Veranstaltung darauf ab, eine Netzwerkgemeinschaft zwischen Frauen und Organisationen zu schaffen, die sich derzeit für mehr Gleichstellung im Rahmen ihrer Corporate Social Responsibility einsetzen. In diesem Zusammenhang fügt Varga hinzu: "Wir sind der festen Überzeugung, dass diese Zusammenarbeit notwendig ist, da es nicht nur um Gleichstellung geht, sondern auch darum, die spezifischen Bedürfnisse von Frauen im 21. Jahrhundert genau zu kennen."
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Infektionen bremsen Reiseverkehr in Europa

Lissabon, Dublin, Kopenhagen und Grenzgebiete in Tschechien und Österreich: Die Bundesregierung erklärt zahlreiche Regionen in Europa zu Corona-Risikogebieten - und sorgt damit nicht nur bei Touristen für Besorgnis.

Deutsche reisten 440 Kilometer pro Buchung

Booking.com hat sich mit dem Reiseverhalten in diesem Sommer beschäftigt. Die durchschnittliche Entfernung, die die Deutschen zurückgelegt haben, ist demnach im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 62 Prozent auf 440 Kilometer gesunken.

Bali will mit Influencern Tourismus ankurbeln

Trotz steigender Corona-Fallzahlen will Indonesiens Urlauberinsel Bali mithilfe von 4.400 Influencern wieder Touristen anlocken. Von Oktober bis November sollen sie kostenlos auf der Insel reisen und in sozialen Medien von ihren Erfahrungen berichten.

Kein Après-Ski mehr in Österreich

Après-Ski in Österreich findet in der bisherigen Form in diesem Winter wegen der Corona-Krise nicht mehr statt. Gedrängtes Stehen soll es in Bars und auf Terrassen nicht mehr geben, Essen und Getränke dürfen nur noch im Sitzen konsumiert werden.

Corona-Hotspot Ischgl: Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

Der österreichische Ferienort Ischgl wurde im Frühjahr zu einem Synonym eines unkontrollierten Coronavirus-Ausbruchs. An der Reaktion der Behörden hagelte es heftige Kritik. Nun gibt es erste Schadenersatz-Klagen, darunter von deutschen Touristen.

Wiener Opernball 2021 wegen Corona-Pandemie abgesagt

Der Wiener Opernball fällt 2021 aufgrund der Corona-Pandemie aus. Die österreichische Regierung sagte das bedeutende Gesellschaftsevent am Mittwoch im Ministerrat in Wien ab. Der Ball sollte am 11. Februar stattfinden.

Erholung des Incoming-Tourismus langwieriger Prozess

Trotz Sommerferien und Lockerung der Corona-bedingten Reisebeschränkungen zwischen zahlreichen europäischen Ländern bleibt die Nachfrage im internationalen Tourismus deutlich unter den Vergleichswerten des Vorjahres.

Bewerbungsfrist für die EcoTrophea verlängert

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat die EcoTrophea dieses Jahr dem Thema Digitalisierung gewidmet. Um allen interessierten Initiativen die Chance zur Teilnahme am Wettbewerb zu ermöglichen, wurde die Bewerbungsfrist um einen Monat verlängert.

Coronavirus und Ischgl: Erste Schadenersatz-Klagen gegen Österreich

Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich im Skiort Ischgl mit dem Coronavirus infiziert haben, klagen gegen die Republik Österreich und das Land Tirol. Ein österreichischer Verbraucherschutzverein will die ersten Muster-Klagen einreichen.

Bahn startet kostenloses WLAN an mehr als 100 Bahnhöfen

Bahnkunden und Besucher können sich ab sofort an mehr als 100 Bahnhöfen in ganz Deutschland kostenlos in ein neues WLAN-Netz der Deutschen Bahn einwählen. Bislang bot die Deutsche Bahn kostenloses Internet flächendeckend nur in ihren Fernverkehrszügen an.