Zahl der internationalen Hotelbesucher in Deutschland steigt

| Tourismus Tourismus

Fast ein Drittel (30,78 Prozent) der Buchungen in deutschen Hotels kam in diesem Monat von Gästen aus dem Ausland – der höchste Anteil seit Beginn der COVID-19-Pandemie. Dies geht aus dem World Hotel Index von SiteMinder hervor, der von der offenen Hotel-Commerce-Plattform des Unternehmens stammt, von 32.000 Hotels genutzt und mit mehr als 400 Hotelbuchungskanälen weltweit verbunden ist.

Dies übertrifft den Wert von 30,71 Prozent aus dem Februar 2020, dem letzten Monat vor Ausrufung der Pandemie, und ist fast das Dreifache des tiefsten Wertes von 11,82 Prozent im Mai 2020. Dieser positive Trend dürfte sich fortsetzen, da internationale Gäste derzeit 38,49 Prozent aller erwarteten Hotelankünfte für Dezember ausmachen.

Insgesamt liegen die Hotelbuchungen in Deutschland derzeit bei 79,37 Prozent der Zahlen von 2019, und somit höher als die 73,79 Prozent, die im Jahresvergleich am 10. März 2020 erhoben wurden, dem Tag vor Ausrufung der Pandemie. Deutschland liegt mit dieser Zahl auch über dem weltweiten Durchschnitt, der aktuell 77,56 Prozent des Buchungsvolumens von 2019 ausmacht.

Diese Zahlen verdeutlichen die weitreichende Erholung der deutschen Hotelleriebranche, im Einklang mit der europaweiten Erholung des internationalen Reiseverkehrs, bei der Reiseziele wie Spanien und Portugal die Zahlen von 2019 bereits übertroffen haben.

„Diese positive Entwicklung, die den breiteren regionalen Trends entspricht, unterstreicht Deutschlands Position als führende Destination für Tourismus aller Art, Kultur- und Sportveranstaltungen, Business und mehr“, sagt Clemens Fisch, Regional Director für DACH und EMEA bei SiteMinder.

Fisch fügt hinzu: „Die Erholung der Inlandsreisen war entscheidend, um deutschen Hotels dabei zu helfen, das Schlimmste der Pandemie zu überstehen. Im Einklang mit dem Aufschwung bei den Hotelbuchungen zeigen unsere Daten, dass sich die Buchungsdynamik nun stetig in Richtung eines höheren Anteils internationaler Gäste bewegt und auf das Niveau vor der Pandemie zurückkehrt. Dies bedeutet, dass Hotels nun bereit sein müssen, ihre Marketing- und Geschäftsstrategien wieder auf eine vielfältigere Kundschaft auszurichten, als es in den letzten anderthalb Jahren der Fall war.“

Fisch resümiert: „Um dies zu erreichen, wird die Online-Commerce-Technologie ein entscheidender Verbündeter sein, der es Hoteliers ermöglicht, die durch die Pandemie beschleunigten technischen Möglichkeiten zu nutzen. Es reicht nicht mehr aus, dass Hotels isoliert über ihre Buchungen nachdenken, sondern darüber wie sie ihr Geschäft im Ganzen vermarkten, verkaufen, verwalten und ausbauen können, nun da sich ihre Kunden ändern.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Neustart in Ischgl ohne Après-Ski

Eindreiviertel Jahre haben die Skilifte in Ischgl still gestanden. Damals geriet der Ort als ein Zentrum für die Verbreitung des Coronavirus ins Rampenlicht. Nun gibt es einen Neustart. Manche kamen extra von weit - auch ohne Après-Ski.

Nur noch Geimpfte: Rio de Janeiro startet mit 1G in Bars, Restaurants und Hotels

In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. Genesene sind ausdrücklich nicht ausgenommen, auch sie müssen einen Nachweis haben.

Neue Superyacht von Emerald Cruises beendet erfolgreich erste Probefahrt

Die erste Superyacht von Emerald Cruises, die Emerald Azzurra, hat ihre Probefahrt erfolgreich abgeschlossen. Zum ersten Mal in See gestochen ist sie vor Ha Long in Vietnam. Im Frühjahr 2022 geht sie mit ihrer achttägigen Route „Best of the Red Sea“ auf Jungfernfahrt.

3G bei der Bahn: Fahrgäste unterstützen neue Regeln

99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste im Fernverkehr beachten die neuen 3G-Regeln. Eine Woche nach Einführung der neuen Regel in Bussen und Bahnen zieht die Deutsche Bahn nun positive Bilanz.

Tui Deutschland will Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Das Management setzte die Belegschaft am Mittwoch über in Kenntnis. Demnach wird der Bereich First Business Travel (FBT) als eigenständige Einheit «in der vorhandenen Form nicht weitergeführt».

Jahresurlaub 2022 trotz Corona: Mehr als die Hälfte der Deutschen zieht es ins Ausland

Die Deutschen wollen auch 2022 einen Jahresurlaub genießen - und bevorzugen dabei Reisen ins europäische oder sogar weltweite Ausland. Hoch im Kurs stehen bei der Urlaubsplanung Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien.

Tui will Geschäftsreise-Sparte "First Business Travel" teilweise auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Konkrete Verhandlungen über die Zukunft der mehr als 300 betroffenen Beschäftigten sollen im Januar beginnen.

Rio de Janeiro eröffnet: Miniatur Wunderland in Hamburg wächst weiter

Brasilianischer Karneval in Hamburg: Nach vier Jahren Arbeit hat das Miniatur Wunderland, die größte Modelleisenbahn der Welt, seinen neuen Rio de Janeiro-Abschnitt eröffnet. Der Abschnitt ist der erste Teil einer 3000 Quadratmeter großen neuen Ausstellungsfläche.

Easyjet sieht erste Auswirkungen der Omikron-Variante

Das Auftauchen der bereitet den Fluggesellschaften neue Kopfschmerzen. Easyjet senkt seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. Unternehmenschef Lundgren sieht in der Krise aber auch eine Chance.

Oberammergau 2022: Hunderte Passions-Gäste müssen um Tickets bangen

Mehrere Hundert Besucher der Oberammergauer Passionsspiele müssen nach der Insolvenz eines Tickethändlers um ihre Buchung fürchten. Die Pleite des Händlers, der vor allem Reisepakete mit Unterkunft verkaufte, hat wahrscheinlich einen Gesamtschaden in sechsstelliger Höhe verursacht.