2.494 Franken Trinkgeld für den Lieferdienst

| War noch was…? War noch was…?

Eine 50-jährige Schweizerin wollte zusammen mit ihrem Sohn bei einem Lieferdienst bestellen. Weil das Kartenlesegerät jedoch zunächst nicht funktionierte, musste der Lieferant noch einmal wiederkommen. Beim zweiten Versuch klappte es dann aber etwas zu gut mit der Bezahlung, wie nun 20min berichtet. Denn als die Kundin am nächsten Tag zur Bank ging, entdeckte sie, dass zusätzlich zum Preis der Speisen 2494.60 Franken abgebucht wurden. Beide Beträge gingen an den Lieferservice bzw. das ausführende Restaurant.

Das Missverständnis konnte zum Glück schnell aufgelöst werden: Demnach hatte die Kundin anstelle des Trinkgelds ihren Pin-Code eingegeben. Und da dem Kartengerät das Papier ausgegangen war, hatten dies weder die Kundin noch der Lieferant bemerkt. 

Vier Tage später war das Geld dann wieder da. Es habe zwar etwas lange gedauert, aber nun sei sie erleichtert, wie die 50-Jährige erklärte. Sauer macht sie lediglich, dass sie zuerst nach dem Trinkgeld gefragt wurde. Normalerweise müsse man erst den Pin eingeben, ist sie überzeugt. So würden die Kunden aber überrumpelt und abgezockt. Ein Postfinance-Sprecher wiedersprach dem jedoch. Derartige Trinkgeld-Pannen seien sehr selten. Zudem sei die Abfolge von Gastrosuisse so gewünscht.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

40 Jahre Wiesnattentat: SPD fordert mehr Entschädigung für Opfer

Zum 40. Jahrestag des Oktoberfestattentats in München hat die Landtags-SPD einen Entschädigungsfonds verlangt: Es sei beschämend, wenn Opfer und Hinterbliebene bis auf den heutigen Tag um eine angemessene Entschädigung kämpfen müssten.

Mit unnützem Alkoholwissen beim Smalltalk glänzen

«Unnützes Alkoholwissen» heißt ein neues Buch, das unter anderem verrät, wie viele Trauben ungefähr eine Flasche Wein enthält und warum der Gin wurde ins Tonic gemischt wurde.

Queen Elizabeth: Royaler Farmurlaub

Champagner im Palast oder lieber Tee im rustikalen Ambiente: Wie machen Könige eigentlich Urlaub? Relativ bescheiden - zumindest ist das bei der Queen der Fall. Mit Ehemann Philip hat sie sich auf die Wood Farm im Osten Englands zurückgezogen.

Anschlag auf Frankfurter Restaurant geplant - mehr als fünf Jahre Haft

Wegen der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags sowie Körperverletzung ist ein mutmaßlicher IS-Sympathisant zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt worden. In islamistischen Chat-Gruppen hatte der 25-Jährige angegeben, in Frankfurt ein Restaurant in die Luft sprengen zu wollen.

B&B Hotels kennen die idealen Städteziele für jedes Sternzeichen

Es ist wie mit dem Dschungelcamp: Jeder behauptet von sich, keine Horoskope zu lesen, und doch tut es die Mehrheit der Deutschen. Die B&B Hotels zeigen, in welcher Stadt sich welches Sternzeichen am wohlsten fühlt.

Hotelbrand in Friedrichshafen

Ein Feuer in einem Hotel in Friedrichshafen (Landkreis Bodenseekreis) hat am frühen Dienstagmorgen einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Etwa 90 Gäste des Hotels wurden evakuiert und in einer Sporthalle untergebracht, wie die Polizei mitteilte.

Haftbefehl: Gastwirt ergaunert Corona-Soforthilfe

Mit vielen gefälschten Anträgen hat ein Gastwirt aus Rottweil knapp eine halbe Million Euro Corona-Soforthilfe beantragt. Der Mann sitzt nun in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Rottweil und das Landeskriminalamt am Freitag mitteilten.

Christian Schottenhamel und die Wiesn: Der Schmerz der leeren Theresienwiese

Christian Schottenhamel, Wirt des gleichnamigen Festzeltes, leidet angesichts der Oktoberfestabsage momentan ein bisschen unter Weltschmerz. Eigentlich würden in diesen Tagen die letzten Arbeiten an Fahrgeschäften und Zelten laufen, bevor am kommenden Samstag der Trubel losgegangen wäre.

Angriff auf Pariser Restaurant "Jo Goldenberg" 1982: Terrorverdächtiger festgenommen

Am 9. August 1982 überfiel ein Terrorkommando das jüdische Restaurant «Jo Goldenberg» im Pariser Marais-Viertel. Nun hat der norwegische Nachrichtendienst PST einen Mann festgenommen, der mit dem Terrorangriff in Verbindung stehen soll.

Nürnberger entwickeln Automaten für frischen Salat

Es gibt Kaugummis, Zigaretten, Fahrradschläuche oder kleine Kunstwerke aus dem Automaten - und jetzt auch frischen Salat. In Nürnberg kann man diesen seit neustem per Knopfdruck ziehen.