3000 Euro Buße für Nacktbaden in Kanal in Venedig

| War noch was…? War noch was…?

Schlechtes Benehmen kann für Touristen in Italien teuer werden: Diese Erfahrung machten jetzt zwei Tschechen, die nackt in einem Kanal in Venedig badeten. Sie wurden zu einem Bußgeld von jeweils rund 3000 Euro verdonnert.

Schlechtes Benehmen kann für Touristen in Italien teuer werden: Diese Erfahrung machten jetzt zwei Tschechen, die nackt in einem Kanal in Venedig badeten. Sie wurden wegen ihrer sogenannten Handlung gegen den öffentlichen Anstand zu einem Bußgeld von jeweils rund 3000 Euro verdonnert. Die Polizei bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte.

Die beiden Fans des Fußballclubs Slavia Prag waren auf dem Weg zum Champions-League-Gruppenspiel ihres Vereins bei Inter Mailand am Dienstagabend und hatten in der Lagunenstadt einen Zwischenstopp eingelegt.

Eine Polizeipatrouille im Motorboot sei am späten Montagabend auf sie aufmerksam geworden, als sie in einem Kanal hinter dem Markusplatz lärmten und versuchten, Passanten auf sich aufmerksam zu, wie der «Corriere del Veneto» berichtete. Die Nackedeis hätten sich gerechtfertigt, es sei außerordentlich heiß gewesen. Die Polizisten zwangen die beiden, sich anzuziehen und nahmen sie mit auf die Wache.

Bei Ordnungswidrigkeiten an historischen Stätten kennen die italienischen Behörden kein Pardon. Im Juli mussten ein Mann und eine Frau aus Berlin zusammen 1000 Euro berappen, als sie sich an der Rialto-Brücke in Venedig mit einem Kaffeekocher ihren Kaffee selber kochten. In Rom wurde ein Mann 500 Euro los, nachdem er als römischer Senator verkleidet in den Trevibrunnen gestiegen war.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fünf Menschen bei Bruch einer Heißwasserleitung in russischem Hotel getötet

Bei einer Überschwemmung mit kochend heißem Wasser starben in einem russischen Hotel mehrere Menschen. Immer wieder kommt es in dem Land zu derartigen Unglücken. Die Ermittler haben eine Ahnung, warum das Desaster für die Hotelgäste mit dem Tod endete.

Waffenfund in Restaurant bei Durchsuchung nach gestohlenen Laptops

Anstelle von zwei gestohlenen Laptops hat die Polizei bei einer Durchsuchung eines Restaurants in Hannover diverse Waffen gefunden. Die Ermittler fanden fünf Schusswaffen, 250 Patronen, drei Elektroschockgeräte und ein Butterflymesser.

Spott im Netz: Alfons Schuhbeck verkauft jetzt „Nudelwasser-Gewürzsalz“

Selbst die größten Kochmuffel können Nudeln kochen. Die Zutaten: Wasser, Salz, Nudeln. Promi-Koch Alfons Schuhbeck sieht das aber offenbar anders und bietet ein spezielles „Nudelwasser-Gewürzsalz“ an. Eine profitable Idee, die im Internet allerdings für Irritation und Spott sorgt.

„I’m not afraid“: prizeotel singt

Teammitglieder der Economy-Design-Marke prizeotel haben ein Musikvideo aufgenommen. Der Rap heißt „I’m not afraid“. prizeotel ist gerade komplett von Radisson übernommen worden. Wie genau es mit der Marke weitergeht, haben die neuen Eigentümer noch nicht mitgeteilt. (Mit Video)

McDonald’s gehackt: Gratis Burger per App

Drei junge Informatiker aus Hamburg haben bei McDonalds per Zufall eine Sicherheitslücke im Bestellsystem entdeckt. Mit einem kleinen Trick konnten sie per App kostenlose Burger bestellen. Obwohl sie den Fehler meldeten, reagierte der Konzern zunächst nicht.

«Kindermädchen für Erwachsene» - Deutscher ist Butler für Superreiche

Luxus-Anwesen, Privatjets und Champagner: Seit Jahren arbeitet ein Deutscher als Privatbutler für die Reichsten der Reichen dieser Welt, zuletzt in New York. Tauschen, sagt Daniel Rudolf aus Worms, würde er mit seinen Chefs nie wollen.

Nicolas Cage zu Heiner Finkbeiner: „Wird schon wieder!“

Eigentlich wollte Hollywood-Star Nicolas Cage seinen Geburtstag in dieser Woche in dem Drei-Sterne-Restaurant Schwarzwaldstube in Baiersbronn feiern. Nach dem verheerenden Brand nahm Cage Hotelchef Heiner Finkbeiner in den Arm und fand tröstende Worte.

Unzufriedener Keks-Käufer rastet aus

Weil ihm die Kekse nicht passten, rastete ein Kunde in einem Düsseldorfer Schnellrestaurant aus und attackierte einen Mitarbeiter. Die Polizei ermittelt. Was der Unbekannte an den Keksen auszusetzen hatte, konnte der Sprecher nicht sagen.

Bremen: Unbekannte werfen Brandsätze in Restaurant und Wettbüro

Unbekannte haben in der Nacht zum Montag Brandsätze in ein Wettbüro und ein Restaurant in Bremer Ortsteil Vegesack geworfen. Die Täter hatten nach Polizeiangaben zunächst die Scheiben der Eingangstür eingeschlagen und dann die Brandsätze hineingeworfen.

Rod Stewart muss nach angeblicher Attacke auf Hotelwachmann vor Gericht

Der britische Rocker Rod Stewart und sein Sohn Sean müssen, wegen angeblicher Handgreiflichkeiten, vor Gericht. Laut Polizeibericht soll die Rocklegende gegenüber einem Wachmann in einem Nobelhotel mit Fäusten handgreiflich geworden sein.