Alles nur Show - WG in New York eröffnet Fake-Steakhouse

| War noch was…? War noch was…?

Eigentlich hatten Mehran Jalali und seine Mitbewohner aus einer New Yorker WG nichts mit Gastronomie am Hut. Und trotzdem führten die Freunde einen Abend lang das gefragteste Steakhouse der Stadt. 140 Gäste aus der New Yorker High-Society pilgerten in "Mehran's Steak House", ohne zu ahnen, dass alles nur eine "Show" war.

Wie t-online berichtet, begann alles mit einigen gut zubereiteten Steaks, die der IT-Experte Mehran Jalali regelmäßig für seine Freunde servierte. Das brachte der WG auf der mondänen Upper East Side schnell den Namen "Mehran's Steak House" ein. Als schließlich eine Freundin die erste Fünf-Sterne-Bewertung auf Google Maps für das vermeintliche Spitzenlokal schrieb, nahm die "Schnapsidee" ihren Lauf. Nach ersten Anfragen von ahnungslosen "Gästen" folgte eine falsche Website mit einer Warteliste, die angeblich über Monate hinweg ausgebucht war. Offenbar der perfekte Köder, um anspruchsvolle New Yorker anzulocken, denn mehr als 900 interessierte Kunden meldeten sich zwischen Mai 2022 und September 2023 auf der Warteliste an.
 

Im Juni nahm die Sache Fahrt auf. Die Freunde mieteten einen Festsaal für den 23. September und luden Gäste von der Warteliste ein. Sie behaupteten, ein zweites "Mehran's Steak House" in East Village zu eröffnen, und etwa 140 Personen sagten zu. Obwohl keiner von ihnen je in der Gastronomie gearbeitet hatte, organisierten sie eine spektakuläre Veranstaltung mit über 65 freiwilligen Helfern. Die Gäste wurden sogar von einer Fanmenge empfangen, die auf den angeblichen Besuch des Rappers Drake wartete. Alles "Fake", genauso wie die Fotos im Foyer, die Gastgeber Mehran Jalali mit Prominenten wie John F. Kennedy und Marilyn Monroe zeigten.

"Die Gäste hatten eine großartige Zeit, und manche sagten mir, sie hätten das Steak ihres Lebens gegessen, und ich sollte das Lokal genauso lassen, wie es ist", wird Jalali von t-online zitiert. Manche Gäste hätten zwar das Theater durchschaut, aber sie hätten trotzdem einen tollen Abend im Restaurant gehabt – "mit all den Absurditäten um sie herum."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zwei deutsche Touristen erleben im tropischen Norden Australiens ein ungeplantes Abenteuer. Ihre Navigations-App führt sie mitten in die Wildnis - und dann bleibt ihr Wagen stecken.

Megastar Taylor Swift kann derzeit nirgends unbehelligt essen gehen. Aber in Sydney hat sie es nun versucht - zur Überraschung der Restaurantgäste. «Scharen von Swifties» sammelten sich vor dem Lokal.

Im Mai vergangenen Jahres eröffnete Starkoch Nelson Müller auf Norderney sein Restaurant "Müllers auf Norderney by Nelson Müller" im Boutiquehotel "1884 Norderney". Doch seitdem reißt die Kritik um die Preise in seinem Lokal nicht ab. Jetzt setzt sich der Koch zur Wehr.

Seit Jahren streitet die Tochter des Block-House-Gründers mit ihrem Ex-Mann um ihre Kinder. Jetzt erklärt sich die deutsche Justiz für nicht mehr zuständig in dem Sorgerechtsstreit.

Mitten in der Nacht dringt eine Person in Spanien in eine Weinkellerei ein - aber nicht, um etwa einige Flaschen mitgehen zu lassen oder gratis einen edlen Tropfen zu genießen. Der mysteriöse Einbruch gibt Rätsel auf.

Ein Mann aus New York nutzte fünf Jahre lang ein skurriles lokales Wohnungsgesetz, um mietfrei in einem Hotel in Manhattan zu wohnen. Erst als er behauptete, er sei der Eigentümer des Gebäudes und dass er von anderen Bewohnern Miete eintreiben wollte, klickten die Handschellen.

Am Frankfurter Flughafen sorgen derzeit kleine Nagetiere für große Aufmerksamkeit. Denn in der renommierten Lufthansa-Senator-Lounge in Terminal 1 gibt es offenbar ein Mäuse-Problem. Zumindest, wenn man dem kurzen Clip Glauben schenken darf, der derzeit viral geht.

Am Pariser Eiffelturm haben Angestellte ihre Arbeit niedergelegt. Die weltberühmte Sehenswürdigkeit sei deshalb am Montag geschlossen worden, teilten die Betreiber mit. Französischen Medien zufolge wollen Angestellte des Eiffelturms eine bessere finanzielle Verwaltung des Wahrzeichens erwirken.

Die ungewöhnlich milden Temperaturen laden dieser Tage die Menschen nicht nur zum Flanieren an der frischen Luft ein. Auch die eine oder andere Kugel Eis dürfte in der Sonne verzehrt werden, wenn die Eisverkäufer ihre Dielen öffnen und die Eissaison einläuten. 

Beliebt ist er, nun hat er auch noch ein neues Amt: Boris Pistorius. Für ein Jahr hat der Bundesverteidigungsminister die Regentschaft als Oldenburger Kohlkönig übernommen.