Bettwanzen beim nächsten G7-Gipfel? Trump weist «Gerüchte» zurück

| War noch was…? War noch was…?

Der nächste G7-Gipfel wird möglicherweise in einem der Golfhotels von US-Präsident Donald Trump in Miami stattfinden. «Es ist die beste Wahl», sagte Trump am Montag beim G7-Gipfel im südfranzösischen Biarritz auf die Frage, ob er die Staats- und Regierungschefs in das Trump National Doral Hotel einladen werde. «Ich liebe die Lage dieses Hotels.»

Trump ist nächstes Jahr Gastgeber des G7-Gipfels und kann damit den Ort auswählen. Er sagte, das Trump National Doral liege nur wenige Minuten vom Flughafen entfernt, jede Delegation könne eigene Gebäude mit 50 bis 70 Zimmern haben. «Es ist ein großartiger Ort. Das Gelände ist gewaltig, viele hundert Hektar. Wir können da alles machen, was gebraucht wird.» Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen.

Berichte, wonach es in dem Golfhotel Bettwanzen gegeben haben soll, wies er am Dienstag entschieden als «falsche und böswillige Gerüchte» zurück. Diese würden von seinen politischen Gegnern, radikalen Demokraten, verbreitet, schrieb er.

Das Hotel war US-Medienberichten zufolge 2016 von einem ehemaligen Gast verklagt worden, der angab, dort von Bettwanzen gebissen worden zu sein. Dem Kläger zufolge soll es dort vor Bettwanzen nur so gewimmelt haben. Die Streitparteien einigten sich den Berichten zufolge 2017 außergerichtlich.

Auf Twitter hatte sich am Montag der Hashtag #Trumpbedbugs (Englisch für Trump Bettwanzen) rasant verbreitet und brachte dem Präsidenten viel Häme ein. Am Dienstag gehörte zeitweise auch #bedbugs zu den meist genutzten Hastags im US-Twitter-Universum.
 

Trump ist in den USA immer wieder dafür kritisiert worden, dass er seine eigenen Liegenschaften für offizielle Zwecke nutze und damit finanziell von seiner Präsidentschaft profitiere. Trump wies diesen Vorwurf zurück: «Ich werde damit kein Geld machen. Ich will damit kein Geld machen. (...) Es geht hier nicht um mich.» Es gehe um «einen großartigen Ort».

Das Hotel ist etwa zwölf Kilometer vom Flughafen der Millionenmetropole Miami im Süden Floridas entfernt. Auf dem 800 Hektar großen Gelände befinden sich vier Golfkurse, die für Wettbewerbe geeignet sind. Der bekannteste Kurs heißt «Blue Monster» (blaues Monster). Zum Hotel gehören 643 Zimmer, Tennisplätze, ein großer Pool, ein Spa-Bereich, etliche Veranstaltungsräume und der «Donald J. Trump»-Ballsaal.

Die Hoffnung, dass auch der russische Präsident Wladimir Putin beim Gipfel in den USA dabei sein wird, hat Trump noch nicht aufgegeben. Am Sonntag hatte der US-Präsident im Kreis der G7 keine Mehrheit dafür gefunden, aus der G7 wieder eine G8 mit Russland zu machen. Er erwägt aber nun auch, ihn als Gast einzuladen. Er sei aber nicht sicher, ob Putin dann kommen würde, sagte Trump. Putin sei eine «stolze Person», und es könnte «sehr schwer für ihn sein» zu kommen. Außer den USA und Frankreich gehören Deutschland, Großbritannien, Japan, Kanada und Italien zu der G7-Gruppe. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Späte Reue: Diebin schickt Maßkrug nach 55 Jahren ans Hofbräuhaus zurück

Nach mehr als einem halben Jahrhundert hat eine 73-jährige US-Amerikanerin einen in ihrer Jugend geklauten Maßkrug an das berühmte Münchner Hofbräuhaus zurückgesandt. Der Steingutkrug sei völlig überraschend per Post eingetroffen, sagte Sprecher Tobias Ranzinger am Montag.

Frau stirbt bei Kuchen-Wettessen in australischem Hotel

Bei einem Kuchen-Wettessen an der australischen Ostküste soll, laut Medienberichten, eine Frau ums Leben gekommen sein. Die 60 Jahre alte Frau hatte bei dem Wettessen am Sonntag in einem Hotel in Scarness einen Anfall gehabt und sich verschluckt.

Süße Quittung - Bäcker in Bayern reagiert auf Bonpflicht

Ein Bäcker in Bayern hat auf die umstrittene Kassenbonpflicht mit einer süßen Faschingsidee reagiert: Krapfen mit einer eingebackenen Quittung aus Zucker. Seit Jahresbeginn müssen Händler und Gastronomen mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden einen Beleg aushändigen.

Raubserie im Berliner Süden: Polizei fasst einen der Tatverdächtigen

Maskiert und mit einer Schusswaffe soll er in Tankstellen, Geschäften und in einem Hotel Geld gefordert haben: Die Berliner Polizei hat einen mutmaßlichen Serienräuber geschnappt. Der 26-Jährige habe zwölf Taten eingeräumt, so die Polizei.

Feuerwehr rettet 1.300 Liter Wein aus riesiger Weinflasche

Die Feuerwehr in Österreich hat bei einem ungewöhnlichen Einsatz 1.300 Liter Rotwein aus einer riesigen Weinflasche gerettet. Wie die Feuerwehr berichtete, war die 2017 in einem chinesischen Restaurant in Lustenau aufgestellte und mit 1.590 Litern befüllte Weinflasche undicht geworden.

Entführung aus Hotelzimmer in Mexiko-Stadt: Hotelchef festgenommen

Nach der Entführung von drei Gästen eines Hotels im Zentrum von Mexiko-Stadt sind der Geschäftsführer und eine Rezeptionistin festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, in die Entführung verwickelt gewesen zu sein.

Jobangebot: Einsame Insel sucht zwei Café-Betreiber

Schroffe Felsen, grüne Wiesen, blaues Meer - die irische Insel Great Blasket hat alles zu bieten, was man von einem idyllischen Eiland erwartet. Das Tourismuszentrum des Eilands hat einen ganz besonderen Job als Café-Betreiber zu vergeben. Das Problem: Great Blasket ist unbewohnt.

Slowakischer Umweltminister tritt nach Prügelei in China-Restaurant zurück

Der slowakische Umweltminister Laszlo Solymos hat seinen Rücktritt erklärt. Anlass waren Berichte über eine Prügelei, in die der 51-Jährige verwickelt gewesen war. Gemeinsam mit seinem Bruder hatte er in einem China-Restaurant in Bratislava das Personal attackiert und Teile der Einrichtung beschädigt.

Wilder Elefant erkundet Hotel-Lobby

In Sri Lanka sind Begegnungen mit Elefanten an der Tagesordnung. Elefantenbullen, die durch eine Hotel-Lobby spazieren, kommen allerdings auch hier selten vor. Das Video von dem Tier in der Herberge wurde inzwischen im Internet millionenfach angeklickt.

Bad Salzuflen: Restaurantbesitzer mit Pistolen bedroht und ausgeraubt

Drei Männer haben in der Nacht auf Mittwoch ein Restaurant im Kreis Lippe überfallen. Laut Polizei klopften zwei Männer kurz nach Mitternacht an dem schon geschlossenen Restaurant in Bad Salzuflen und wurden auch eingelassen. Ein Komplize «stand draußen Schmiere», so ein Polizeisprecher.