Crack-Küche in Frankfurter Hotelzimmer entdeckt

| War noch was…? War noch was…?

Samstagnachmittag nahmen Zivilpolizisten einen Dealer in der B-Ebene des Frankfurter Hauptbahnhofes fest. Bei der anschließenden Durchsuchung seines Hotelzimmers fanden die Beamten eine große Menge Drogen und Utensilien zur Zubereitung von Crack.

Gegen 17.00 Uhr beobachteten die Polizeibeamten, wie der Dealer eine kleine Menge Crack verkaufte. Zunächst nahmen die Beamten den 39-jährigen Käufer fest und stellten die etwa 0,1 Gramm Drogen sicher. Der 39-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Kurze Zeit später klickten bei dem Dealer die Handschellen. Der 34-Jährige versuchte zunächst zu flüchten. Die Zivilpolizisten konnten ihn jedoch schnell stellen und festnehmen, dabei verlor er knapp 0,4 Gramm Crack. Bei der anschließenden Kontrolle fanden die Polizisten mehrere hundert Euro und zwei Handys bei dem Festgenommenen.

Im Anschluss beantragten die Beamten einen Durchsuchungsbeschluss für das Hotelzimmer des Tatverdächtigen. Dort fanden sie u.a. über 100 Gramm Crack und einen Topf, der augenscheinlich zur Herstellung der Drogen verwendet wurde. Der 34-Jährige wurde in die Haftzellen des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main eingeliefert und wird nun dem Haftrichter vorgeführt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

BGN warnt vor Corona-Abzockern

Auch in Corona-Zeiten gibt es sie – die schwarzen Schafe, die aus der Krise finanzielle Vorteile schlagen wollen. Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe warnt aktuell vor Anrufern, die sich als BGN-Mitarbeiter ausgeben.

Hamburger Lokal Fettes Brot darf nicht Fettes Brot heißen

Die Hip-Hop Band Fettes Brot ist mit einer Einstweiligen Verfügung gegen einen Hamburger Gastronomen vorgegangen. Der Mann hatte sein Lokal im Stadtteil Winterhude ebenfalls «Fettes Brot» genannt. Das ist jetzt verboten.

Die Urlaubspläne der Promis

Der Sommerurlaub wird 2020 für die meisten anders als bislang. Die Pfalz statt Mexiko, Ostseestrand oder Bodensee sind bei vielen angesagt. Da geht es den Promis nicht anders als Millionen Deutschen.

«Dial-a-Pint»: Irischer Pub liefert gezapftes Bier an die Haustür

Lust auf Bier vom Fass, aber die Kneipe ist dicht? In Dublin ist das kein Problem. Ein Pub-Betreiber in der irischen Hauptstadt hat in der Corona-Krise auf die Belieferung seiner Kunden umgestellt - frisch gezapft.

Tiere statt Töpfe? Cornelia Poletto wäre gern Tierärztin geworden

Die Hamburger Spitzenköchin Cornelia Poletto wollte früher lieber mit Tieren als mit Töpfen arbeiten. Als kleines Mädchen wollte sie Tierärztin werden, doch leider habe sie in der Schule nicht gut aufgepasst. Da ging nur noch der Weg an den Herd, so die Köchin.

Mehrere Schwerverletzte: Senior rast in Hamburg auf Restaurant-Terrasse

Ein Senior fährt in Hamburg mit seinem Wagen auf die Terrasse eines Restaurants. Mehrere Menschen werden schwer verletzt, ein Gast ist in Lebensgefahr. Offenbar ist die Ursache ein Irrtum des 70-Jährigen.

Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseum in Mühlhausen verzögert sich

Die Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseums in Mühlhausen wurde wegen der Corona-Krise ins kommende Jahr verschoben. Für die Zwischenzeit ist nun im Hotel «Mühlhäuser Hof» die Ausstellung «Bratwurst unterwegs» vorgesehen.

Schnäppchen: Japaner versteigern zwei Melonen für «nur» 1000 Euro

In Japan haben zwei der berühmten Yubari-Melonen bei einer Auktion den ungewöhnlichen Schnäppchenpreis von umgerechnet «nur» etwa 1000 Euro erzielt. Die 120 000 Yen sind nur ein Bruchteil dessen, was solche Melonen zum traditionellen Auftakt der Saison normalerweise erzielen.

Im Restaurant: Österreichs Bundespräsident nach Corona-Sperrstunde erwischt 

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte den Vorfall und entschuldigte sich. Er habe sich «verplaudert und leider die Zeit übersehen».

Nach Feier ohne Corona-Regeln: Polizisten und Kneipenwirt drohen Bußgelder

Den Mainzer Polizisten, die in einer Altstadt-Kneipe länger als erlaubt und ohne den in der Corona-Pandemie verlangten Abstand gefeiert haben, droht ein Bußgeld von einigen hundert Euro. Auch der Wirt müsse sich auf eine Strafe in Höhe von einigen Tausend Euro einstellen.