«Dial-a-Pint»: Irischer Pub liefert gezapftes Bier an die Haustür

| War noch was…? War noch was…?

Lust auf Bier vom Fass, aber die Kneipe ist dicht? In Dublin ist das kein Problem. Ein Pub-Betreiber in der irischen Hauptstadt hat in der Corona-Krise auf die Belieferung seiner Kunden umgestellt. Pub-Besitzer Mark Grainger trifft mit seinem «Dial-a-Pint»-Konzept (Bestell' ein Pint) offenbar einen Nerv. Täglich erreichen ihn 50 bis 60 Bestellungen, am Wochenendtagen sind es rund 100, wie er der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag sagte. Der Dienst werde von seinen Kunden «sehr geschätzt», so Grainger.

Und das, obwohl die Preise Oktoberfest-Niveau haben: Das Pint kostet 6 Euro, dazu kommen 3 Euro Liefergebühr und 2 Euro Pfand. Mit den Bestellungen macht der Wirt des Familienbetriebs «Graingers Hanlons Corner» nach eigenen Angaben rund ein Viertel seines normalen Umsatzes wett. Die irische Regierung hatte Mitte März die Schließung von Pubs und Bars angeordnet. Mit einer Öffnung wird frühestens Ende Juni gerechnet.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Gastronom verurteilt

Nach einem Schmuggel von mehreren Kilo Opium hat das Landgericht Bonn einen ehemaligen Gastronomen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Er habe das Kurierangebot wegen «Stress» mit dem Restaurant und finanzieller Probleme angenommen, so der 46-Jährige.

DFB-Team bezieht EM-Trainingslager im Hotel Nidum in Österreich

Die deutsche Fußballnationalmannschaft kommt zum Training ins Nidum Hotel in den Tiroler Bergen. Die Auswahl um Kapitän Manuel Neuer wird sich dort auf die Europameisterschaft vorbereiten. Das Trainingslager startet noch im Mai.

Hotel-Großbrand in Kaltenkirchen: Angeklagter schweigt

Ein halbes Jahr nach einem Großfeuer in einem Hotel- und Restaurant-Gebäude in Kaltenkirchen hat das Kieler Landgericht den Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 26-Jährige muss sich wegen versuchten Mordes sowie schwerer Brandstiftung verantworten.

Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig bangte wegen Corona um Geschmackssinn

Der Münchner Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig hat nach einer Corona-Infektion große Angst gehabt, seinen Job nicht mehr ausüben zu können. Das sei eine unfassbare Panik, die da dann zum Vorschein komme. Als würde man einem Fußballspieler das Bein abschneiden.

FC Bayern: Kein Sonderrecht für Spielerfrauen im Hotel

Aktuell befinden sich die Fußballstars des FC Bayern im Trainingslager am Chiemsee. Auch einige Spielerfrauen waren in dem Hotel untergebracht - bis das Landratsamt Traunstein kam. Die Beamten schickten "alle Personen, die nicht zwingend zur Durchführung des Trainingsbetriebs notwendig sind“.

Dreiste ebay-Masche: Tim Mälzer wird beinahe Opfer von Betrugsversuch

Star-Koch Tim Mälzer entkam nur knapp einer extrem dreisten Betrugsmasche. Ein Mann soll versucht haben, Bau-Holz aus der „Bullerei“ auf der Internetplattform ebay Kleinanzeigen zu verkaufen. Dabei war das Holz für die neue Terrasse gedacht. Eine aufmerksame Nutzerin gab den entscheidenden Tipp.

Berliner Grillwalker werfen jetzt Hummerschwänze auf den Rost

Berliner Plätze werden, neben Einheimischen und Touristen, auch von den sogenannten Grillwalkern bevölkert. Statt der üblichen Wurst, brutzeln die Griller derzeit allerdings Hummerschwänze. Die Schalentiere auf den mobilen Grills sind eine PR-Aktion.

Job mit Aussicht: St. Michael's Mount sucht Castle Officer

Idyllischer geht es kaum: Gesucht wird ein Mitarbeiter für die Verwaltung des Schlosses von St. Michael's Mount in Cornwall. Die ehemalige Abtei aus dem 12. Jahrhundert gilt als Gegenstück von Mont-Saint-Michel in der Normandie auf der anderen Seite des Ärmelkanals.

Willi Herrens abgebrannter Reibekuchen-Truck soll neu gebaut werden

Die Betreiber hinter dem abgebrannten Reibekuchen-Truck des verstorbenen Schlagersängers Willi Herren wollen einen neuen Imbisswagen an den Start bringen. Der Imbisswagen war wenige Tage nach Herrens Tod auf dem Parkplatz eines Supermarkts in Brand geraten.

Kiloweise Opium in Nähmaschinen: Kölner Gastronom vor Gericht

Vor dem Bonner Landgericht muss sich ein Kölner Gastronom wegen Beihilfe zur Einfuhr von Drogen sowie versuchten Besitzes verantworten. Der 46-Jährige war im Juni 2020 festgenommen worden.