Diese Flitterwochen-Ziele führten zu den meisten Scheidungen

| War noch was…? War noch was…?

Jeden Monat werden zehntausende Google-Suchen nach Zielen für Hochzeitsreisen durchgeführt. Doch welche Ziele waren bei inzwischen geschiedenen Paaren am häufigsten anzutreffen? Das wollte auch die Webseite Compare.bet wissen und befragte 3.100 geschiedene oder getrennt lebende Paare aus der ganzen Welt, wo sie ihre Flitterwochen verbracht haben. 

Auf dem ersten Platz landeten dabei die Malediven mit 20 Prozent der Geschiedenen. Der zweite Platz im Ranking der Reiseziele mit den meisten geschiedenen Paaren ging mit 17 Prozent an Marrakesch. Ebenfalls nicht zu empfehlen ist der Umfrage zufolge die Vulkaninsel Bora Bora, auf der 13 Prozent derer, die jetzt nicht mehr mit ihrem Partner zusammen sind, ihre Flitterwochen verbracht haben. 

An vierter Stelle der Liste steht Bali, bekannt für seine Strände und den Reichtum an Tempeln. 10 Prozent der befragten Personen, die dieses Land für ihre Flitterwochen besuchten, sind jetzt geschieden oder getrennt. 

Wer auf Nummer sicher gehen will, fliegt für seine Flitterwochen lieber nach Nairobi, Maui, Napa Valley oder Bangkok, die jeweils nur ein Prozent der nun Geschiedenen für ihre Reise ausgewählt hatten. 

Die Flitterwochen-Ziele mit den höchsten Scheidungsraten

  1. Maldives: 20 Prozent
  2. Marrakech: 17 Prozent
  3. Bora Bora: 13 Prozent
  4. Bali: 10 Prozent
  5. Mauritius: 8 Prozent
  6. Lapland: 7 Prozent
  7. Santorini: 5 Prozent
  8. Venedig: 5 Prozent
  9. Dubrovnik: 4 Prozent
  10. Buenos Aires: 4 Prozent
  11. Cancun: 3 Prozent
  12. Bangkok: 1 Prozent
  13. Napa Valley: 1 Prozent
  14. Maui: 1 Prozent
  15. Nairobi: 1 Prozent

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Günther Jauch kann nicht kochen

Fernsehmoderator Günther Jauch betreibt zwar in Potsdam ein Restaurant, findet seine eigenen Kochkünste aber sehr bescheiden. "Kochen würde ich das aber nicht nennen, eher erwärmen", sagte der 64-Jährige der Zeitschrift Gala.

Holiday Inn Lübeck: Lamas im Live-Stream

Das Live-Stream-Angebot „staying alive together“ des Holiday Inn Lübeck​​​​​​​ geht in den zweiten Monat. Passend zum Thema Peru kommt Ines Schneider, eine von den Einschränkungen betroffene Veranstalterin von Lama-Wanderungen, mit ihren Ostsee-Lamas zum Interview ins Hotel.

Bar war gestern: Lidl verärgert Gastronomen

Mit einem Video wollte Lidl neue Mitarbeiter gewinnen - und sorgte stattdessen für einen ordentlichen Shitstorm in der Branche. Das Video, das mittlerweile wieder gelöscht wurde, beginnt mit dem Spruch "Bar war gestern" und wirbt für einen Einstieg beim Discounter.

«Bei uns sind Sie sicher»: Schweizer Engadin wirbt um Merkel

Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel geforderte Schließung der Skianlagen in ganz Europa empört die Schweizer. Unverständnis äußern auch Touristiker im Engadin, wo die CDU-Politikerin viele Jahre Langlauf machte. «Frau Merkel, bei uns sind Sie sicher!» titelte eine Boulevardzeitung «Blick»

Österreich: Dorf Fucking ändert seinen Namen

Das weltweit berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort unweit der bayerischen Grenze, der wegen der Namensgleichheit mit einem obszönen englischen Begriff immer wieder gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, heißt ab dem 1. Januar Fugging.

Fernsehkoch Horst Lichter zum «Hutträger des Jahres» gewählt

Fernsehkoch und Moderator Horst Lichter ist «Hutträger des Jahres 2020». Er liebe neben alten Autos, Motorrädern, Antiquitäten, Essen und Trinken auch Hüte und Mützen, teilte die Gemeinschaft Deutscher Hutfachgeschäfte mit.

Deutscher Tourist stirbt nach Vulkanausbruch in Neuseeland

Fast ein Jahr nach einem verheerenden Vulkanausbruch in Neuseeland ist bekannt geworden, dass ein Deutscher an den Folgen seiner schweren Verletzungen gestorben ist. Bei dem Toten handelt es sich um einen 64-jährigen Mann, wie die neuseeländische Polizei am Donnerstag mitteilte.

Berlin: Angreifer verletzt Imbiss-Mitarbeiter

In einem Imbiss in Berlin-Buckow hat ein Mann die Mitarbeiter mit einem Beil angegriffen. Außerdem zerschlug der 43-Jährige Fenster und Mobiliar. Erst als Zeugen dazu kamen, flüchtete der Mann. Alarmierte Polizisten konnten ihn aber in der Nähe festnehmen.

20 Männer feiern in Kneipe und verbarrikadieren sich

In einer Kneipe in Niedersachsen feiern rund 20 Männer trotz Corona. Als die Polizei kommt, verbarrikadieren sie sich in der Gaststätte. Polizisten gelingt es in der Nacht zu Montag schließlich, sich Zutritt zu den Räumlichkeiten zu verschaffen.

Kreuzburger: Autofahrer rammt gezielt Buletten-Imbiss in Berlin Friedrichshain

Mehrmals ist ein 53-jähriger Mann mit einem Auto in die Scheibe eines Burgerladens in Berlin-Friedrichshain gefahren. Laut Polizei hatte der Mann Drogen genommen und war zudem psychisch verwirrt.