Fauliger Fisch und Schimmel: Hygiene-Probleme im Ahoi Steffen Henssler in Bremen

| War noch was…? War noch was…?

Das dürfte TV-Koch Steffen Henssler gar nicht schmecken: Das Restaurant Ahoi Steffen Henssler in Bremen steht aktuell wegen Hygienemängeln in den Schlagzeilen. Bei einer unangekündigten Kontrolle im Februar wurden alarmierende Zustände festgestellt, darunter Dreck, Schimmel und verdorbener Fisch.

Wie es in einem „Stern“-Bericht heißt, wurden bei der Hygienekontrolle großflächige Verschmutzungen im Restaurant aufgedeckt, darunter „Lebensmittelreste, Schimmelablagerungen sowie schleimigen, bräunlich-gelblichen Verunreinigungen“. Außerdem: grüne Schimmelablagerungen an den Wänden des Kühlraums und Verunreinigungen an Dosierspendern von Ketchup, Senf und Mayonnaise.

Nicht nur die Hygiene, sondern auch die Lagerung der Lebensmittel entsprach offenbar nicht den Vorschriften. Wie es in dem Bericht weiter heißt, wurde der Lachs zu warm gelagert und wies eine leicht faulige und fischige Optik bzw. Geruchsnote auf. Ähnliche Mängel wurden auch beim Kabeljau festgestellt. Darüber hinaus wiesen die Untersuchungsergebnisse erhöhte Gehalte an Hygieneindikatorkeimen auf, die auf mangelhafte Betriebshygiene hinweisen, darunter Enterobacteriaceae und Pseudomonaden.

Peter Henssler, Bruder des berühmten Kochs und Geschäftsführer des Restaurants, äußerte sich gegenüber „t-online“ zu den Vorfällen und betonte, dass die festgestellten Mängel zutiefst erschütternd seien. Sauberkeit und der ordnungsgemäße Umgang mit Lebensmitteln müssten für jeden Gastronomen eine Selbstverständlichkeit sein, so Henssler. Er erklärte, dass der Betriebsleiter, der offenbar für die Missstände verantwortlich war, bereits entlassen wurde. Zudem wurden interne Kontrollen verschärft, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Die festgestellten Mängel wurden mittlerweile behoben, wie das zuständige Amt bestätigte.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutschland startet wieder in die Grillsaison. Doch was kommt am häufigsten auf den Grill und welche Qualität soll das Grillgut haben? Das hat das Forum Moderne Landwirtschaft gemeinsam mit Civey geklärt.

Ei, Ei, Ei – so bunt wie die Ostereier ist der Start in die neue Podcast-Reihe „Alles Isi“ mit Dorint-Chef Dirk „Isi“ Iserlohe und Wolfram Kons. Iserlohe verriet seinen Diätplan für die vergangenen Ostertage: „Ich esse ausschließlich alles, was der Osterhase bringt.“

Ein Wildschwein hat in einem Restaurant im Landkreis Kronach einen Gast umgerannt, Mobiliar beschädigt und Blut hinterlassen. Das Tier sei am Sonntag in den Wintergarten geraten und habe sich dort an einer beschädigten Glasfront verletzt, teilte die Polizei am Montag mit.

Im Staffelfinale von "Kitchen Impossible" warten kulinarische Highlights auf die Zuschauer. Im Anschluss an das Staffelfinale zeigt VOX "Prominent! - 20 Jahre Tim Mälzer auf Sendung". Mälzer feiert sein 20-jähriges Jubiläum als Fernsehkoch.

Es sollte ein Familienausflug werden, ein schöner Tag am Pool. Doch die Tochter verschwand plötzlich beim Baden. Erst Stunden später fand man sie - leblos in einem Rohr im Hotelpool in der US-Stadt Houston.

Nach über zehn Jahren lebt in Paris eine lange Tradition wieder auf: der Kellnerlauf. Hunderte gingen am Sonntag an den Start. Am Event darf nur in traditioneller Arbeitskleidung teilgenommen werden: schwarzes Unterteil und weißes Hemd oder Bluse.

Das britische Unternehmen „Velloy“ bietet aktuell den wohl „besten Job der Welt“. Die Firma aus London sucht einen Room-Service-Tester für erstklassige Hotels weltweit. Der exklusive Job bietet nicht nur die Möglichkeit, luxuriöse Unterkünfte zu testen, sondern auch ein großzügiges Gehalt und erstklassige Arbeitsbedingungen.

Ein betrunkener Urlauber hat sich in der Nacht zum Sonntag in Inzell an der Adresse geirrt und versucht, über die Terrassentür in ein fremdes Haus zu gelangen. Der Hauseigentümer sei dabei aus dem Schlaf gerissen worden und wählte wegen des vermeintlichen Einbrechers den Notruf, wie die Polizei mitteilte.

Früher dachte Tim Raue, dass Menschen mit 50 Jahren alt sind. Jetzt steht auch bei ihm bald die Fünf an erster Stelle, ab dem 31. März, um genau zu sein. Trotz Falten, Geheimratsecken und ein paar grauer Haare fühle er sich aber «definitiv nicht so alt wie gedacht».

Ein Steak mit Goldmantel für 278 Euro, Wein für 520 Euro und Tequila für fast 40 Euro – die Preise des Lokals „Platz im Herzen“ im Frankfurter Stadtteil Bornheim erinnern an die extravaganten Restaurants des „Salt Bae“ Nusret Gökce. Doch das kommt nicht bei allen gut an. Jetzt fordert der erste Politiker sogar die Schließung.