Führerloser Bus kracht in Restaurant

| War noch was…? War noch was…?

Ein führerloser Linienbus ist mit einigen Fahrgästen an Bord in Wiesbaden in einem Restaurant gelandet. Wie die Polizei mitteilte, stellte am Samstagabend der Fahrer eines Linienbusses an einer Haltestelle einen technischen Defekt an einer Einstiegstür seines Fahrzeugs fest. Er verließ daraufhin den Gelenkbus, um die Elektronik zu überprüfen und zu reparieren.

Aus bislang ungeklärter Ursache setze sich das Führerlose Fahrzeug auf der abschüssigen Straße in Bewegung. Nach einigen Metern stieß der Bus gegen ein mit vier Personen besetzten abgestellten PKW und wurde durch den Anstoß in Richtung Mittelleitplanke gelenkt. Durch die Leitplanke erhielt der Bus erneut eine Fahrtrichtungsänderung und überquerte nochmals alle drei Fahrspuren der Schwalbacher Straße.

Die Irrfahrt endete nach etwa 120 Metern letztendlich in einem Restaurant, dass zu diesem Zeitpunkt glücklicherweise schon geschlossen war. Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich wenige Fahrgäste in dem Bus, die unmittelbar nach dem Anstoß das Fahrzeug verlassen hatten und unverletzt blieben. Die vier Insassen des Autos erlitten leichte Verletzungen und wurden teilweise vorsorglich in Wiesbadener Krankenhäuser verbracht. Eine Augenzeugin erlitt einen leichten Schock.

Sowohl der Bus als auch das Auto wurden so stark beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. An dem Gebäude entstand ebenfalls Sachschaden. Der Gesamtschaden wird auf ungefähr 120.000 Euro geschätzt. Zeugen des Vorfalls sollen sich nun beim 1. Polizeirevier Wiesbaden melden.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ergebnis zum Oktoberfestattentat: Bombenleger wollte Führerstaat

13 Tote, mehr als 200 Verletzte: Das Oktoberfestattentat vor 40 Jahren war der größte rechtsextreme Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Ende 2014 wurden die Ermittlungen neu aufgenommen. Nun liegt das Ergebnis vor.

Einmietbetrüger übernachtete trotz Corona-Hotelsperre - und flog nun auf

Ungeachtet aller Corona-Einschränkungen hat sich ein per Haftbefehl gesuchter Betrüger wochenlang in Hotels in Vorpommern versteckt - ohne zu bezahlen. Der 51-Jährige hat nun insgesamt zwölf Hotelbetrügereien seit Februar gestanden und wurde in eine Haftanstalt gebracht.

Hotdog-Wettesser bricht eigenen Rekord: 75 Würstchen in zehn Minuten

Dutzende würgen Hotdogs hinunter, die Zuschauer johlen. Das traditionelle Wettessen in New York gehört in den USA fest zum Nationalfeiertag, doch wegen des Coronavirus ging es 2020 anders zu.

36 Flaschen für 300 000 Euro: Händler muss Fake-Wein zurücknehmen

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln (OLG) bringt einem Weinhändler aus Bayern Hunderttausende Euro. Dieser hatte eine Lieferung eines Händlers aus Köln bezogen - doch der Wein erwies sich als Fälschung.

Bier-Laune rosarot: Wiesn-Maßkrug auch ohne Oktoberfest

Auch ohne Oktoberfest wird es dieses Jahr einen Wiesn-Maßkrug geben. Er trägt das schon Ende Januar vorgestellte diesjährige Plakat-Motiv. Die Wiesn-Fans werden daraus auch echtes Wiesn-Bier schlürfen können - denn auch das soll trotz der Absage des Festes gebraut werden.

Prozess in Hannover: Freundin aus Hotelfenster gestoßen?

Mit einem Stoß aus einem Hotelfenster im vierten Stock soll ein Mann versucht haben, seine damalige Freundin umzubringen. Jezt steht er vor Gericht. Der mutmaßliche Täter und das Opfer waren nach Gerichtsangaben beide in dem Hotel in Hannover beschäftigt.

Copilot stiehlt in Kuba Ölgemälde aus Hotel

Weil er während eines dienstlichen Aufenthaltes in Kuba aus dem Hotel eine wertvolle Tuschezeichnung gestohlen hat, ist ein Pilot am Dienstag vor dem Amtsgericht Frankfurt verwarnt worden. Der 31-Jährige hatte den Diebstahl gestanden.

Hotelangestellte in Lübeck mit Waffe bedroht

Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Hotel in Lübeck hat ein maskierter Täter Bargeld in geringer Höhe erbeutet. Der etwa 50 Jahre alte Mann hatte eine Hotelangestellte mit einem Revolver bedroht und Geld aus der Hotelkasse gefordert.

Leipzig: Diebe logieren während Corona-Schließung im Hotel

Unbekannte haben sich während der coronabedingten Schließung eines Hotels in Leipzig dort eingerichtet. In der Zeit von Ende Februar bis Ende Juni waren sie in das Gebäude eingedrungen. Sie schliefen, tranken und aßen in den Zimmern und stahlen dann noch Fernseher.

Fliegende Matratze verletzt Frau in Restaurant

Ein gefährliches Eigenleben hat in Hofheim am Taunus eine alte Matratze entwickelt. Ihr Besitzer wollte sie entsorgen und warf sie aus dem Fenster seines Wohnhauses. Die Matratze federte jedoch vom Boden ab und flog in eine benachbarte Gaststätte.