Fußball-WM in Katar: Beduinen-Zelte statt Hotels für Besucher

| War noch was…? War noch was…?

Derzeit laufen die Planungen für die Fußball-WM in Katar auf Hochtouren. Doch schon jetzt ist klar, dass die Unterbringungsmöglichkeiten in dem kleinen Golfstaat begrenzt sind. Ein neuer Vorschlag des Organisationskomitees: Beduinen-Zelte ohne Klimaanlagen.

„Da ist echtes Camping […] wir sollten die Menschen auch die Erfahrung der Wüste in einem Zelt in Manier der Beduinen machen lassen“, wird Omar al-Jaber aus dem leitenden Supreme Commitee in der Berliner Zeitung zitiert. Die Pläne sollen in den nächsten zwei Wochen beraten werden. Laut der Zeitung seien Zelte vorgesehen, die zwar über Strom und Wasser verfügen, allerdings keine Klimaanlage besitzen.

 

Weil öffentlich immer wieder über die mögliche Überforderung der katarischen Hotelbranche während der WM spekuliert wird, versicherte al-Jaber zudem, dass das Land über 100.000 Hotelzimmer während der WM anbieten könne. Für ausländische Touristen seien Quartiere in Fandörfern, Appartementanlagen und Hütten geplant. Außerdem sollen Fans auf zwei Hotelschiffen untergebracht werden.

Weil es trotzdem zu voll werden könnte, gibt es sogar Vereinbarungen mit benachbarten Golfstaaten. Laut Berliner Zeitung seinen täglich bis zu 160 Pendelflüge vereinbart worden, mit denen ausländische WM-Besucher zu gebuchten Spielen eingeflogen werden sollen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mindestens 22 Menschen sind aus noch unerklärter Ursache in einer Kneipe in der südafrikanischen Stadt East London ums Leben gekommen. Einige Augenzeugen vermuteten eine Vergiftung der Kneipenbesucher.

Der ehemalige Wiesnwirt Sepp Krätz betreibt in München mit seiner Familie das Restaurant „Andechser am Dom“. Nachdem er im Zuge der Corona-Pandemie seinen Laden schließen musste, steht er nun für die G7-Präsidenten am Grill.

Nach massiven Beschwerden von Geschäftsleuten und Gastronomen reagiert die Gemeinde. Ein Durchgang in der Nähe eines Brunnens in der Wilhelmstraße wurde mit Betonblöcken zugestellt.

Eine betrunkene Seniorin hat sich vehement gegen ein Lokalverbot in Berlin-Charlottenburg gewehrt und ist dabei auf Polizisten losgegangen. Zuvor soll die 71-Jährige Gäste belästigt haben, so dass ihr ein Hausverbot erteilt wurde.

Biertrinker dürfen sich bei dieser Nachricht freuen: Wissenschaftler haben festgestellt, dass moderater Biergenuss das Risiko für Demenz und Krebs senken kann. Auch vor Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen soll Bier schützen.

Beim Brand in einer Gaststätte in Willstätt im Ortenaukreis ist ein Schaden von mehreren Hunderttausend Euro entstanden. Wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte, war das Feuer am Nachmittag ausgebrochen. Vermutet wird, dass ein auf dem Herd vergessener Topf Ursache gewesen sein könnte.

An ein maritimes Kulturgut hat sich der Modeschöpfer Harald Glööckler gewagt - am Mittwoch stellte er in Ahlbeck auf Usedom den ersten von ihm gestalteten Strandkorb vor. Der Glööckler-Strandkorb wird auf Bestellung für 30 000 Euro angefertigt.

Nach der Vergewaltigung einer Hotelmitarbeiterin in Osnabrück fahndet die Polizei nach dem Täter. Der Unbekannte habe Freitags das Hotel betreten, nach einem Zimmer gefragt und anschließend die 23-Jährige im Rezeptionsbereich vergewaltigt.

Im vergangenen Jahr wurde ein mutmaßlicher türkischer Spion in einem Düsseldorfer Hotel festgenommen, nachdem ein Hotelmitarbeiter in seinem Zimmer eine Waffe entdeckt hatte. Nun will der Mann ein Geständnis ablegen.

Im Fall einer mit Ecstasy statt Champagner gefüllten Flasche in einem Restaurant in Weiden in der Oberpfalz dauern die Ermittlungen an. Sie kämen voran, aber es sei mühsam, so die Staatsanwaltschaft.