Generation Z verändert die Arbeitswelt

| War noch was…? War noch was…?

Es gibt viele Studien, Umfragen und Meinungen über die sogenannte Generation Z. Zu ihr werden meistens ungefähr die Geburtenjahrgänge zwischen 1995 und 2010 gezählt. Es handelt sich also um jene unter 30 Jahre alten Menschen, die gerade auf den Arbeitsmarkt kommen, während sich die Babyboomer verabschieden.

Häufig wird die «GenZ» als weniger loyal zu ihrem Arbeitgeber beschrieben. Laut einer jüngst veröffentlichten YouGov-Umfrage im Auftrag des Autozulieferers Continental etwa konnten sich 78 Prozent der Jüngeren (16 bis 24 Jahre) vorstellen, für eine bessere Bezahlung zu einem neuen Arbeitgeber zu gehen. Mit zunehmendem Alter nimmt dieser Wert ab.

In Zeiten des Fachkräftemangels ist die junge Generation jedenfalls mächtig, und entsprechend müssen sich die Unternehmen auf ihre Bedürfnisse einstellen. Eine Unternehmensberaterin, ein Dax-Konzern und ein Familienunternehmen geben einen Einblick, wie die Generation Z aus ihrer Sicht die Arbeitswelt verändert.

Die Unternehmensberaterin

«Ich tue mir schwer damit, alle jungen Menschen in eine Schublade zu stecken», sagt Eda Wolff, Expertin für Personal- und Veränderungsthemen bei der Stuttgarter Unternehmensberatung Horváth. Was sie aber schon beobachte: Die Generation Z wolle sofort belohnt werden. «Sie machen etwas und möchten dazu direkt Feedback bekommen. Oder sie leisten etwas und wollen direkt ein höheres Gehalt oder eine Beförderung - und nicht nur einen Obstkorb oder eine Sportkarte.» Der Fachkräftemangel sorge dafür, dass man als Arbeitnehmer höhere Ansprüche stellen dürfe. «Es wäre unklug, wenn man das dann nicht auch ausnutzen würde.» Als Arbeitgeber müsse man sich aber irgendwann fragen, inwieweit man das stemmen könne.

Zu Teams mit Babyboomern und der Generation Z sagt Wolff: «In dieser Konstellation sind Konflikte vorprogrammiert.» Einer der Hauptkonflikte resultiere aus fehlender Wertschätzung und Anerkennung. Die Unternehmen sollten einen sicheren Raum für die jeweiligen Gruppen schaffen und dafür sensibilisieren, dass es diese Konflikte geben könne, rät Wolff. Dann können sie demnach Aufgaben und Fragen stellen, die den Personen helfen, sich in die Lage der anderen hineinzuversetzen. Das schaffe die Basis für eine generationenübergreifende Zusammenarbeit.

Die Beraterin warnt: «Wenn Unternehmen das Thema nicht nachhaltig angehen, springt die Generation Z von einem Unternehmen zum anderen.» Jeder wolle, dass man seine Kompetenz anerkenne. Es sei nicht schwer, das als Arbeitgeber zu sehen. Trotzdem schafften es viele Unternehmen nicht gut. «Das ist etwas, was ich mit einer externen Sicht manchmal echt ein bisschen erschreckend finde», sagt Wolff.

Der Dax-Konzern

Fragt man beim Dax-Konzern Mercedes-Benz, hört man nichts Schlechtes über die Generation Z. Unter ihnen seien viele Leistungsträger, die sehr gut und international ausgebildet seien, sagt Arbeitsdirektorin Sabine Kohleisen. Viele hätten noch stärker als andere den Anspruch, etwas zu gestalten. «Die Generation Z ist sich ihres Wertes bewusst und geht sehr transparent mit den eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen um.» Die junge Generation bringe Schwung ins Unternehmen, und man könne sehr viel von ihr lernen.

Die Anforderungen an Mercedes-Benz als Arbeitgeber seien individueller geworden. Das gelte nicht nur, aber gerade für die Generation Z. «Die einen wollen viel Flexibilität, die anderen Sicherheit, ein Teil legt wiederum besonderen Wert auf die Entwicklungsmöglichkeiten», sagt Kohleisen.

Das Familienunternehmen

Beim Reinigungs- und Gartengerätehersteller Kärcher aus Winnenden in Baden-Württemberg vernimmt man zumindest leise auch kritische Töne. «Wir stellen bei dieser Generation weniger Verbindlichkeit fest, sie sind zum Beispiel wechselbereiter, wenn ihnen etwas an ihrer Aufgabe nicht zu 100 Prozent gefällt», sagt eine Sprecherin. Vor einigen Jahren wäre es noch höchst ungewöhnlich gewesen, den Ausbildungsplatz zu wechseln. Heute erhalte Kärcher Bewerbungen junger Menschen, die sich mitten in der Ausbildung befänden.

«Lockerer und unverbindlicher scheinen auch die Umgangsformen geworden zu sein - vor allem bei der Rechtschreibung und Ansprache von Kolleginnen und Kollegen vermissen wir einige Grundfertigkeiten, auf die wir plötzlich wieder hinweisen müssen», heißt es von Kärcher. Neu sei auch, dass sich Eltern bei Bewerbungen ins Auswahlverfahren einbrächten, etwas indem sie vor dem Raum warteten oder direkt in der Personalabteilung anriefen. «Hier würden wir uns wünschen, dass sie ihren Kindern die direkte Kommunikation mit uns nicht abnehmen, sondern sie vielmehr in die Selbstständigkeit begleiten.»

Die Generation Z sei überwiegend sehr gut ausgebildet und trete dementsprechend selbstbewusst auf dem Bewerbermarkt auf. Sie frage aktiv und selbstbewusst, welche Vorteile Kärcher ihnen biete. «Sie bevorzugt Team- und Projektarbeit, scheint aber weniger nach Führungsverantwortung zu streben als die Generationen vor ihr.»

Gleichzeitig nehme das Unternehmen wieder einen großen Wunsch nach Struktur und Sicherheit wahr. Und: «Wir haben den Eindruck, dass Arbeit das Leben der sogenannten Generation Z nicht mehr definieren, sondern bereichern soll - sie soll Spaß machen und gleichzeitig sinnstiftend sein.» (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Der DEHOGA hat den Swingerclub HS-Lifestyle Club in Hude für sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Der Besitzer des Clubs legt großen Wert auf Umweltfreundlichkeit sowohl beim Heizen als auch beim Essen - und bei den Kondomen.

Das Amtsgericht Rosenheim hat drei junge Hausbesetzer zu gemeinnütziger Arbeit und dem Verfassen jeweils eines Aufsatzes verurteilt. Die jungen Männer hatten ein leerstehendes Hotel gekapert und sollen jetzt zur Auseinandersetzung mit dem Thema angeregt werden, teilte das Gericht am Montag mit.

Der deutsche Regisseur Matthias Glasner hat konkrete Vorstellungen für ein eigenes Restaurant. «Ich liebe Filmemachen. Ich habe aber auch gerade vor, vielleicht ein Restaurant aufzumachen», sagte der 59-Jährige, der einen Silbernen Bären für das beste Drehbuch des Films «Sterben» gewann.

Puppenliebhaberinnen und -liebhaber kommen derzeit im japanischen Nagoya auf ihre Kosten. Das Marriott Associa Hotel stellt nämlich 10.000 sogenannte Hina-Puppen aus. Die Tradition geht auf die Edo-Periode zurück.

Was wie ein gastronomischer Aprilscherz klingt, bietet Starbucks jetzt in China anlässlich des chinesischen Neujahrsfestes: Kaffee mit Schweinefleischaroma. Der „Abundant Year Savory Latte“ wird in 25 ausgewählten Filialen angeboten und soll das Aroma von geschmortem Dongpo-Schweinefleisch enthalten.

Ein Mann hat in einem Restaurant in Neustadt in der Region Hannover eine Tasche mit mehr als 35.000 Euro gefunden. Der Finder habe die Tasche bei der Polizei abgegeben, sagte ein Polizeisprecher. Noch sei völlig unklar, wem das Geld gehöre.

Mit dem Voranschreiten der baulichen Arbeiten auf dem Hamburg Bunker wächst auch das Team das zukünftigen Reverb-Hotels von RIMC. Mit Patrick Weber als Executive Chef und Sebastian Reher als F&B Director konnte ein schlagkräftiges Doppel für die Gastronomie auf dem Bunker gewonnen werden.

Das Pasta-Restaurant „Mom's Spaghetti“ von US-Rapper Eminem in Detroit muss aktuell harte Kritik einstecken, nachdem ein TikTok-Video des Food-Bloggers Mr.ChimeTime viral ging. In dem Clip bezeichnet der Blogger die klassischen „Mom's Spaghetti“ als „die schlechtesten Spaghetti, die ich je in meinem Leben gegessen habe.“

Zwei deutsche Touristen erleben im tropischen Norden Australiens ein ungeplantes Abenteuer. Ihre Navigations-App führt sie mitten in die Wildnis - und dann bleibt ihr Wagen stecken.

Megastar Taylor Swift kann derzeit nirgends unbehelligt essen gehen. Aber in Sydney hat sie es nun versucht - zur Überraschung der Restaurantgäste. «Scharen von Swifties» sammelten sich vor dem Lokal.