Gold-Steak für fast 300 Euro: Politiker fordert Schließung von Restaurant

| War noch was…? War noch was…?

Ein Steak mit Goldmantel für 278 Euro, Wein für 520 Euro und Tequila für fast 40 Euro – die Preise des Lokals „Platz im Herzen“ im Frankfurter Stadtteil Bornheim erinnern an die extravaganten Restaurants des „Salt Bae“ Nusret Gökce. Doch das kommt nicht bei allen gut an. Jetzt fordert der erste Politiker sogar die Schließung.

Wie die „BILD“-Zeitung berichtet, befindet sich das Restaurant „Platz im Herzen“ im Bürgerhaus im bodenständigen Frankfurter Stadtteil Bornheim. Bis zum Pächterwechsel 2020 wurde hier Balkan-Küche zu erschwinglichen Preisen angeboten. Jetzt werden vergoldete Tomahawk- oder Porterhouse-Steaks serviert sowie Sechs-Liter-Flaschen Rosé vom Brangelina-Weingut Château Miraval für 520,90 Euro.

Doch statt Promis zieht das Restaurant offenbar vor allem Ärger an. Laut „BILD“-Bericht soll das Restaurant aktuell Platz 1697 von 1700 Restaurants in Frankfurt bei TripAdvisor belegen. Gästebewertungen beschreiben das Lokal als das „schlechteste, in dem ich jemals war“. Auch das Ordnungsamt schloss den Laden im Dezember 2023 vorübergehend wegen Hygienemängeln. Angeblich fand man dort Schaben, Schimmel und Schmeißfliegen.

Jetzt schaltet sich SPD-Ortsbeirat Ulrich Labonté ein und fordert sogar die Schließung des Lokals. Der Lokal-Politiker sagte gegenüber der „BILD“, dass es Beschwerden von Anwohnern geben würde, die sich von lärmenden Autoposern gestört fühlten. Labonté fordert nun die Schließung des Restaurants durch den Eigentümer, die städtische Saalbau GmbH. Trotz der Kritik äußerte sich der Betreiber nicht zu den Vorwürfen. „Wir haben einen Pachtvertrag und konzentrieren uns auf unsere Arbeit“, sagte der Betreiber auf „BILD“-Nachfrage.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach dem Brand in einem Lokal am Mierendorffplatz in Berlin-Charlottenburg ermittelt die Polizei wegen vorsätzlicher Brandstiftung. Ein 40 Jahre alter Verdächtiger wurde festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Ob Bismarckhering, Matjes, Brathering, Rollmops, Lachs, Makrele, Backfischfilets oder Frikadellen - Das Fischbrötchen gilt als kulinarische Delikatesse Norddeutschlands. Für die Liebhaber von Krabbenbrötchen ist die Freude jedoch getrübt.

Bier gehört zu Österreich, knapp 60 Prozent der Bevölkerung konsumieren es regelmäßig. Aber wo und wann frönen sie dem bierigen Genuss? Darüber gibt der Bierkulturbericht Aufschluss.

Die Rheinische Post hat die von ihr ausgelobten Auszeichnungen zum Düsseldorfer des Jahres 2023 verliehen. Stellvertretend für die Lindner Hotel Group hat ihr Vorsitzender des Aufsichtsrates die Auszeichnung in der Kategorie Innovation und Nachhaltigkeit erhalten.

Nach der Erschießung eines Gastwirts vor seinem Lokal in Düsseldorf soll ein 52-jähriger Verdächtiger einem Haftrichter vorgeführt werden. Der nicht vorbestrafte Mann war am Tatort festgenommen worden und trug eine Schusswaffe bei sich. 

Auf dem Stuttgarter Frühlingsfest bricht ein Streit aus. Plötzlich zieht ein Mann eine Machete. Wie konnte er so auf das Festgelände kommen? Etwas entspannt hat sich die Lage nach der Erkrankung zahlreicher Besucher am Norovirus.

Ein Pub im Süden Londons, dessen Name im neuen Album von Taylor Swift vorkommt, wird derzeit von Fans der Pop-Sängerin belagert. Die „Swifties“ gehen davon aus, dass Track 17, The Black Dog, eine Anspielung auf die Kneipe in Vauxhall ist. Wenige Stunden nach der Veröffentlichung pilgerten die ersten Fans in den Pub.

Seit Jahren streiten die Hamburger Unternehmerin Christina Block und ihr geschiedener Mann um das Sorgerecht für zwei gemeinsame Kinder. Jetzt muss sich der Vater auf einen Strafprozess einstellen.

Kurz vor der Premiere einer neuen Achterbahn im Europa-Park im badischen Rust hat es eine Panne gegeben. Muss die Eröffnung nun verschoben werden?

Wenn die Gäste einer besonderen Junior-Suite im Platzl Hotel​​​​​​​ ihr Zimmer bald nicht mehr verlassen wollen, gibt es dafür einen guten Grund: ein 70.000-Euro-Bett. Die luxuriöse Schlafstätte ist ein Gemeinschaftsprojekt des Münchner Unternehmens Bettenrid und der Platzl Hotels.