Horrorstorys aus der Hotellerie

| War noch was…? War noch was…?

Beim täglichen Umgang mit Hotelgästen ist es nicht immer leicht, die gewünschte Professionalität zu zeigen. Vor allem dann, wenn sich die Gäste so richtig danebenbenehmen. Wie schlimm das werden kann, zeigt sich derzeit auf Reddit. Dort veröffentlichen seit einigen Tagen genervte Hotelangestellte ihre wildesten Erlebnisse. Tageskarte hat einige davon übersetzt:

„Ich arbeite in einem großen Hotel. Jedes Jahr checkt bei uns eine Gruppe alter Männer ein, die für einige Tage die beiden oberen Etagen mieten. Das waren alles pensionierte Richter, Anwälte und Geschäftsleute, die teuren Schmuck tragen und jede Menge Alkohol mitbringen. Dann bestellten sie sich einen Runde Prostituierte, die sie in den Zimmern einquartierten. An die Türen hefteten sie dann von außen eine Beschreibung der Damen. Wir mussten ihnen allerdings sagen, dass sie auf ihren Stockwerken bleiben sollen. Doch die nackten alten Männer tauchten trotzdem im Fahrstuhl oder auf anderen Etagen auf.“ raezion420

„Drei junge Mädchen teilten sich in unserem Hotel ein Zimmer. Am nächsten Morgen waren sie jedoch schnell wieder verschwunden und gingen nicht einmal zum Frühstück. Dann stellte sich heraus, dass sie alle ihr großes Geschäft im Zimmer erledigt hatten. Wir setzten sie deshalb auf unsere schwarze Liste und informierten die anderen Hotels.“ phidru

„Vor zehn Jahren arbeitete ich in der Nachtschicht in einem Flughafenhotel. Ein Pilot namens Trevor übernachtete bei uns. Dieser betrank sich ordentlich und sperrte sich dann in Unterhose aus seinem Zimmer aus. Das passierte drei Mal in dieser Nacht. Nach dem dritten Mal erzählten wir ihm, dass wir sein Zimmer nicht noch einmal öffnen würden. Nach einer halben Stunde hatte er es wieder geschafft und wollte deshalb in der Lobby schlafen. Nachdem er eingeschlafen war, brachten wir ihn aber zurück in sein Zimmer.“ Steun88

„Nach der High-School arbeitete ich in einem Hotel in Miami Beach als Page. Eines Tages erhielten wir einen Anruf, dass ein Gast aus seinem Zimmer fliegen sollte. Als der Gast die Tür öffnete, hatte er sein komplettes Zimmer mit Goldfarbe angesprüht. Er sagte, es sei 24 Karat Gold, da er in Hotels in Saudi Arabien übernachtet hätte, die aus massivem Gold bestanden. Also wollte er, dass sein Zimmer genauso aussieht. Er hatte alles angesprüht: Bettwäsche, Glühbirnen, Badezimmer. Er wurde dann in ein anderes Hotel umquartiert. Informiert über sein Verhalten wurden sie allerdings nicht“. randylikecandy
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Drei Gänge serviert: Kritik an „Schlupfloch -Besprechung“ des bayerischen Innenministers

Die Opposition im Landtag und der DEHOGA Bayern kritisieren ein polizeiliches Mittagessen mit dem Innenminister des Freistaates Joachim Herrmann. Bei einem Abschiedsessen für die Polizei-Vizepräsidentin servierte eine Catering-Firma Suppe, Kalb, Bayrisch Creme, wie die Bild zu berichten weiß.

Wissenschaftliche Dienste des Bundestags bezweifeln Visumfreiheit für Thai-König

Die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags zweifeln die Rechtsauffassung des Auswärtigen Amts an, dass der König von Thailand für seine Privataufenthalte in Deutschland kein Visum benötigt.

Stadt Weißenfels verhängt 1000 Euro Bußgeld gegen widerspenstigen Wirt

Weil der Betreiber einer kleinen Gartengaststätte in Weißenfels sich nicht an die Corona-Regeln halten wollte, hat die Stadt nun ein Bußgeld von 1000 Euro gegen ihn verhängt. Der Betreiber der Gaststätte wollte nach eigenen Angaben den alten Leuten nicht die Tür vor der Nase zuschlagen.

Roland Trettl lädt ins „First Dates Hotel“

Die große Liebe an der Hotelbar treffen? Dass das funktionieren kann, bewies die VOX-Dating-Doku „First Dates Hotel“ bereits mit der ersten Staffel aus Südfrankreich. Für Staffel 2 geht es für Roland Trettl und sein Team jetzt nach Kroatien.

Polizei löst Versammlung von Corona-Leugnern in Berliner Kneipe auf

Fast 30 Personen aus der "Querdenker"-Szene hatten sich in einer Kneipe in Berlin-Prenzlauer Berg versammelt. Die meisten hätten laut Polizei weder eine Maske getragen noch den vorgeschriebenen Mindestabstand eingehalten. Auch eine Journalistin wurde dabei attackiert.

Stalin Döner: Moskauer Imbiss schließt nach Protesten empörter Russen

Ein nach Sowjetdiktator Josef Stalin benannter Döner-Imbiss in Moskau hat kurz nach der Eröffnung nach Protesten empörter Russen seinen Betrieb wieder eingestellt. Im «Stalin Döner» im Norden der Hauptstadt bediente Personal auch in Geheimdienstuniformen.

Ehemaliges Hotel am Müggelsee nahe Berlin in Flammen

Die Berliner Feuerwehr ist am Sonntagabend zu einem Brand in einem ehemaligen Hotel am Müggelsee in Berlin-Köpenick ausgerückt. Der Dachstuhl brannte auf etwa 400 Quadratmetern, wie ein Sprecher des Feuerwehr-Lagedienstes sagte.

Für Zauberer gilt ermäßigte Steuer - für den Nikolaus der volle Satz

Nicht nur Gastronomen und Hoteliers bringt das Mehrwertsteuer-Wirrwarr in Deutschland ins Grübeln. Auch Künstler, die auch im Gastgewerbe sind arbeiten sind betroffen. Das Finanzgericht Münster entschied, dass Umsätze eines Zauberkünstlers dem ermäßigten Steuersatz unterliegen. Tritt die gleiche Person jedoch als Nikolaus auf, gilt der volle Satz.

Basejumper springen vom Grand Hyatt Hotel in Nashville und sorgen für Panik

In Nashville im US-Bundesstaat Tennessee sorgten nach der Bombenexplosion am 1. Weihnachtsfeiertag nun zwei Fallschirmspringer für weitere Aufregung. Die zwei Männer sprangen vom Dach des Grand Hyatt und verursachten dadurch eine Massenpanik.

Elbphilharmonie: Riesenkrake in Hamburg will nur spielen

Auch die Hamburger Elbphilharmonie ist im derzeitigen Lockdown geschlossen. Das Team des Konzerthauses kann es jedoch kaum erwarten, bis es wieder richtig losgeht. Wie sehr sie wieder spielen wollen, hat die Elphi nun mit einem Facebook-Video deutlich gemacht.