Hotel National in Zermatt: Gäste überwiesen aufs Privatkonto des Direktors

| War noch was…? War noch was…?

20 Jahre lang führte der Direktor des Hotels National in Zermatt die Geschäfte des Hauses. Acht Jahre lang kümmerte er sich aber offenbar auch um seine eigenen Finanzen und ließ sich Medienberichten zufolge das Geld der Gäste direkt aufs eigene Konto überweisen. Wegen des Vorwurfs der Veruntreuung stand er deshalb in der vergangenen Woche bereits vor Gericht. 

Wie der aktuelle Geschäftsführer Blick.ch verriet, hatte der Verdächtige in den 90er Jahren immer super Zahlen geliefert und sich so eine treue Stammkundschaft aufgebaut. Im Jahr 2004 sei er dann laut Blick jedoch auf die schiefe Bahn geraten. Demnach eröffnete er zunächst ein Konto auf die Adresse des Hotels. Anschließend hätte dann ein Teil der Gäste direkt auf dieses Konto eingezahlt. Da weder der Eigentümer noch die Mitarbeiter etwas davon wussten, flog das Ganze auch nicht auf. 

Wie Blick weiter berichtet, lief die Masche bis 2012, als der Direktor entlassen wurde. Als die Bank die Auflösung des neuen Kontos dem Hotel bestätigt, kommt die Unterschlagung ans Licht: Fast eine halbe Million Franken hatte er bis dahin zur Seite geschafft. Mittlerweile lebt der Ex-Direktor wieder in Deutschland. Zurückzahlen könne er den Betrag aber nicht, wie er laut Blick vor Gericht erklärte. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fünf Menschen bei Bruch einer Heißwasserleitung in russischem Hotel getötet

Bei einer Überschwemmung mit kochend heißem Wasser starben in einem russischen Hotel mehrere Menschen. Immer wieder kommt es in dem Land zu derartigen Unglücken. Die Ermittler haben eine Ahnung, warum das Desaster für die Hotelgäste mit dem Tod endete.

Waffenfund in Restaurant bei Durchsuchung nach gestohlenen Laptops

Anstelle von zwei gestohlenen Laptops hat die Polizei bei einer Durchsuchung eines Restaurants in Hannover diverse Waffen gefunden. Die Ermittler fanden fünf Schusswaffen, 250 Patronen, drei Elektroschockgeräte und ein Butterflymesser.

Spott im Netz: Alfons Schuhbeck verkauft jetzt „Nudelwasser-Gewürzsalz“

Selbst die größten Kochmuffel können Nudeln kochen. Die Zutaten: Wasser, Salz, Nudeln. Promi-Koch Alfons Schuhbeck sieht das aber offenbar anders und bietet ein spezielles „Nudelwasser-Gewürzsalz“ an. Eine profitable Idee, die im Internet allerdings für Irritation und Spott sorgt.

„I’m not afraid“: prizeotel singt

Teammitglieder der Economy-Design-Marke prizeotel haben ein Musikvideo aufgenommen. Der Rap heißt „I’m not afraid“. prizeotel ist gerade komplett von Radisson übernommen worden. Wie genau es mit der Marke weitergeht, haben die neuen Eigentümer noch nicht mitgeteilt. (Mit Video)

McDonald’s gehackt: Gratis Burger per App

Drei junge Informatiker aus Hamburg haben bei McDonalds per Zufall eine Sicherheitslücke im Bestellsystem entdeckt. Mit einem kleinen Trick konnten sie per App kostenlose Burger bestellen. Obwohl sie den Fehler meldeten, reagierte der Konzern zunächst nicht.

«Kindermädchen für Erwachsene» - Deutscher ist Butler für Superreiche

Luxus-Anwesen, Privatjets und Champagner: Seit Jahren arbeitet ein Deutscher als Privatbutler für die Reichsten der Reichen dieser Welt, zuletzt in New York. Tauschen, sagt Daniel Rudolf aus Worms, würde er mit seinen Chefs nie wollen.

Nicolas Cage zu Heiner Finkbeiner: „Wird schon wieder!“

Eigentlich wollte Hollywood-Star Nicolas Cage seinen Geburtstag in dieser Woche in dem Drei-Sterne-Restaurant Schwarzwaldstube in Baiersbronn feiern. Nach dem verheerenden Brand nahm Cage Hotelchef Heiner Finkbeiner in den Arm und fand tröstende Worte.

Unzufriedener Keks-Käufer rastet aus

Weil ihm die Kekse nicht passten, rastete ein Kunde in einem Düsseldorfer Schnellrestaurant aus und attackierte einen Mitarbeiter. Die Polizei ermittelt. Was der Unbekannte an den Keksen auszusetzen hatte, konnte der Sprecher nicht sagen.

Bremen: Unbekannte werfen Brandsätze in Restaurant und Wettbüro

Unbekannte haben in der Nacht zum Montag Brandsätze in ein Wettbüro und ein Restaurant in Bremer Ortsteil Vegesack geworfen. Die Täter hatten nach Polizeiangaben zunächst die Scheiben der Eingangstür eingeschlagen und dann die Brandsätze hineingeworfen.

Rod Stewart muss nach angeblicher Attacke auf Hotelwachmann vor Gericht

Der britische Rocker Rod Stewart und sein Sohn Sean müssen, wegen angeblicher Handgreiflichkeiten, vor Gericht. Laut Polizeibericht soll die Rocklegende gegenüber einem Wachmann in einem Nobelhotel mit Fäusten handgreiflich geworden sein.