Hotelmitarbeiter niedergestochen - Anklage wegen versuchten Mordes

| War noch was…? War noch was…?

Ein mutmaßlicher Dieb soll einen Hotelmitarbeiter in Berlin-Mitte niedergestochen haben, weil dieser ihn in den Personalumkleiden beim Durchwühlen von Spinden erwischt hatte. Die Berliner Staatsanwaltschaft hat den 33-Jährigen unter anderem wegen versuchten Mordes angeklagt, wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Sie geht davon aus, dass er sein Opfer töten wollte, um den Diebstahl zu verdecken.

Nach den Ermittlungen hatte der 25-Jährige den Beschuldigten im vergangenen April in den Personalräumen samt Wertgegenständen in einer Plastiktüte erwischt. Daraufhin soll der Deutsche, der sich als Gast in dem Hotel eingemietet hatte, den Mitarbeiter zunächst geschlagen und getreten haben.

Dann soll er den 25-Jährigen mindestens 16 Mal in Tötungsabsicht in den Rücken und einmal in den Hals gestochen haben. Trotz der schweren Verletzungen konnte das Opfer zur Rezeption flüchten, bevor es blutend zusammenbrach. Der Mann wurde notoperiert.

Der mutmaßliche Täter sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der Mann stand nach Angaben des Sprechers der Staatsanwaltschaft mehrfach wegen Körperverletzungen vor Gericht. Dabei habe der Konsum von Drogen eine Rolle gespielt. Ob das auch im vorliegenden Fall so war, müsse nun vom Landgericht Berlin geklärt werden. Nach Angaben des Sprechers hatte der Mann am Tattag zumindest Drogen bei sich. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisen, Versicherungen, Finanzanlagen oder auch Pflegehilfsmittel sind Produkte, bei denen sich Konsumenten gerne auf Vergleichsportale verlassen. Zweifel und Vorsicht scheinen aber angebracht, wie eine Analyse zeigt.

Egal ob im Restaurant oder wenn der Pizzabote vor der Tür steht: Viele Menschen fragen sich, ob und in welchem Umfang ein Trinkgeld angemessen ist. Und: Für wen eigentlich alles? Ein Leitfaden.

Hotellerie- und Gastronomiebetriebe auf Borkum begegnen dem Fachkräftemangel mit einem engen Bezug zu einem südosteuropäischen Land: Rund zehn Prozent der Einwohner der Ostfriesischen Insel stammen mittlerweile aus Rumänien.

Rockbands sind als Gäste nach Ansicht von Innegrit Volkhardt besser als ihr Ruf. «Man kann nicht sagen, dass das eine Gruppe ist, die auffällt», sagte die Chefin des Münchner Nobelhotels Bayerischer Hof. Vor 20 Jahren machte Oasis mit einer legendären Schlägerei im Nachtclub des Bayerischen Hofes Schlagzeilen.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den nordrhein-westfälischen Landtagsabgeordneten Dietmar Brockes wegen eines Vorfalls auf der Wiesn. Es geht um den Verdacht der vorsätzlichen Körperverletzung.

Am 1. Juli feierte das „Barefoot Hotel“ unter der Til Schweiger-Marke auf Mallorca Eröffnung. Seitdem herrschte in dem kleinen Urlaubsort Portocolom jedoch dicke Luft. Schuld daran war ein Dieselgenerator, der die Herberge mit Strom versorgte. Nun können sowohl Gäste als auch Anwohner aufatmen.

Ein Gastwirt aus Fürth amüsiert aktuell seine Kunden und die User im Internet. Der Grund: Um die steigenden Energiepreise abzufedern, hat er ein „Stromfahrrad“ direkt vor seiner Restaurant-Tür aufgestellt. Jeder Gast,der zehn Minuten strampelt, bekommt eine Runde Ouzo spendiert.

Viele Berufstätige kennen das: Es gibt da immer eine Kollegin oder einen Kollegen, die oder der über das Kantinenessen lästert. In der Bundesregierung ist dies Gesundheitsminister Karl Lauterbach. «Ich esse ja vegetarisch und salzlos und da gibt es für mich halt nichts», sagte der SPD-Politiker.

Im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung sind am Dienstag mehr als 30 Restaurants sowie Privat- und Geschäftsräume im Großraum Dresden, in Köln und Koblenz sowie in Kempten durchsucht worden. Es geht um Straftaten im Zusammenhang mit der Nutzung manipulierter Kassensysteme.

Wegen Erkrankung des Richters ist der Prozess gegen einen 23 Jahre alten Mann wegen versuchten Totschlags am Landgericht Flensburg am Montag verschoben worden. Der Angeklagte soll am 30. Mai dieses Jahres in Kappeln an der Schlei seinen ehemaligen Arbeitgeber niedergestochen haben.