In diesen Ländern müssen Urlauber zur Begrüßung mit einem Küsschen rechnen

| War noch was…? War noch was…?

Küsschen rechts, Küsschen links. Zwei, drei oder sogar vier? In vielen Ländern ist der Wangenkuss obligatorisch. Wer typisch deutsch zum Begrüßungshandschlag ansetzt, der kann im Urlaub schnell auf Verwunderung stoßen. Zur Hauptreisezeit hat sich die Reisesuchmaschine Kayak deshalb angeschaut, in welchen Ländern deutsche Urlauber mit einem Schmatzer zur Begrüßung rechnen sollten und wo sie mit vornehmer Zurückhaltung genau richtig liegen.

Häufige Begrüßungstradition in Europa ist der Kuss auf die Wange. Allerdings in so diverser Ausführung, dass es schwer ist, den Überblick zu behalten. Wangenkuss-Weltmeister sind eindeutig die Franzosen. Je nach Region wird dort, wie zum Beispiel im Nordwesten der Republik, von ein- bis zu viermal zum Bussi auf die Wange angesetzt. In Paris begnügt man sich oftmals mit zwei Küsschen.

Die gute Nachricht für weitere, bei deutschen Urlaubern beliebte Reiseländer vor allem im Süden: Auch in Spanien, Italien, Griechenland, der Türkei, Kroatien oder Brasilien wird zweimal angesetzt. Eine ungerade Anzahl an Küssen hingegen bevorzugen zum Beispiel Belgier, Niederländer oder Schweizer. Hier wird dreimal gebusserlt.

Nicht zu leidenschaftlich

Aber Achtung! Keinesfalls sollte der Kuss dabei zu leidenschaftlich vollzogen werden. Der Wangenkuss wird überall lediglich angedeutet. Im Idealfall berühren sich die Wangen und man schickt einen Kuss in die Luft. Vom feucht-fröhlichen Schmatzer ist daher eher Abstand zu nehmen.

Wer diesen Sommer im Norden Europas urlaubt, sollte auf innige Liebkosungen neuer Bekannter erstmal verzichten. Zwar wird der Begrüßungskuss in Schweden immer populärer, in Dänemark, Norwegen und Finnland aber begrüßt man neue Bekannte - auch in gelassener Urlaubsatmosphäre - hingegen mit einem kräftigen Händedruck und leichtem Kopfnicken. Wenn man sich dann näher kennt, ist auch eine Umarmung drin. Auf Island ist der Händedruck leichter, aber oft von einem charmanten, isländischen Lächeln begleitet.

In den USA ist bei der Begrüßung generell Zurückhaltung empfehlenswert. Hier schüttelt man sich ganz "deutsch" die Hände und sucht dabei Blickkontakt. Diese Art der Begrüßung ist auch in Großbritannien verbreitet. In Japan verbeugt man sich hingegen, allerdings ohne Blickkontakt zu suchen, das gilt nämlich als unhöflich. In Indien beispielsweise oder Thailand werden die Handflächen auf Brusthöhe aneinander gelegt, während man den Kopf leicht senkt. Arktis-Urlauber sollten dagegen schon einmal den traditionellen Nasenkuss üben. Dabei werden die Nasen aneinander gerieben.

"Ob Küsschen, Handschlag oder Verbeugung: Die Begrüßungskultur ist international so vielfältig wie die Länder, die man als Urlauber bereisen kann", sagt Jesse Woods von Kayak. "Um bei der nächsten Urlaubsreise nicht gleich bei der Begrüßung in ein Fettnäpfchen zu treten, empfiehlt es sich, sich vorab über die üblichen Gepflogenheiten zu informieren."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat den Münchner Gastronomen und Hotelier Christian Schottenhamel mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet. Schottenhamel ist auch Kreisvorsitzender des DEHOGA in München.

Er ist knallrot, kugelrund, versprüht strahlend gute Laune - und ermöglicht sparsame E-Mobilität. Das Microlino-E-Auto steht Gästen jetzt in arcona Häusern auf Sylt, Rügen, Usedom, Weimar, Ahrenshoop und auf Mallorca zur Verfügung.

Zöllner kassieren Abgaben, bekämpfen den Schmuggel mit verbotenen Waren und sorgen für den Schutz bedrohter Arten. Das Zollmuseum stellt die Arbeit der Beamten und ihre manchmal kuriosen Erfolge vor.

In einem Pariser Restaurant essen Menschen gerade zu Abend, als ein Auto in die Terrasse kracht. Kurz vor den Olympischen Spielen gibt es Sorge vor Terror, die Polizei aber geht von einem Unfall aus.

Der mysteriöse Tod von sechs Vietnamesen in einem Luxushotel in Bangkok wirft viele Fragen auf und steht im Fokus intensiver Ermittlungen der thailändischen Polizei. Wahrscheinlich habe eine 56-Jährige aus der Gruppe den anderen fünf ein sehr starkes Gift verabreicht und dieses anschließend selbst getrunken.

In den Sommermonaten ist das Grillen in Deutschland nicht wegzudenken. Doch was landet in diesem Jahr wie oft auf dem Rost? Der Online-Supermarkt Knuspr hat sich umgehört.

Im Jahr 2020 feierten TV-Moderator Johannes B. Kerner und der Tiroler Hotelunternehmer Christian Harisch noch gemeinsam den Baubeginn des Luxus-Wellnesshotels „Lanserhof“ auf Sylt - die damalige Eintracht ist passé. Auf Sylt geht es um Millionen.

Der knallrote Stier am Eingang zum Hotel der Spanier war über die EM hinweg ein beliebtes Fotomotiv. Möglicherweise wird er sogar nach Madrid gebracht.

Seit Wochen stand der rote Stier symbolisch vor dem EM-Quartier der spanischen Mannschaft in Donaueschingen, nun könnte die Furia Roja das Plastiktier mit nach Madrid nehmen. Wie das Hotel Öschberghof mitteilte, hat der EM-Finalist Interesse an dem über drei Meter langen und zwei Meter hohen Stier bekundet.

„Herzlichen Glückwunsch an die spanische EM-Elf zum verdienten Titel. Wir sind stolz und dankbar, dass wir Teil dieser beeindruckenden und tollen Fußball-EM-Erfolgsgeschichte sind. Die gemeinsame Zeit mit der Mannschaft bei uns im Öschberghof bleibt unvergessen“, so Managing Director Alexander Hengst.