Italien: Singende Nonne aus Talentshow verlässt Orden und wird Kellnerin

| War noch was…? War noch was…?

Die singende Nonne Cristina Scuccia ist in Italien seit ihrem Sieg in einer Castingshow eine Berühmtheit - jetzt hat sie ihren Orden verlassen. «Es war ein Wandel in mir selbst», sagte die 34-Jährige in der Talkshow «Verissima» des privaten Fernsehsenders Canale 5. Sie lebe jetzt in Spanien und arbeite dort als Kellnerin, erzählte die Sizilianerin in der am Samstag ausgestrahlten Sendung.

Statt mit dunklem Schleier saß sie Moderatorin Silvia Toffanin mit Nasenpiercing und pinkem Hosenanzug gegenüber. Scuccia war 2014 mit dem Sieg bei «The Voice of Italy» berühmt geworden und stand danach mit Weltstars wie Ricky Martin oder Kylie Minogue auf der Bühne.

Den Schleier nach 15 Jahren religiösen Lebens abzulegen, sei schwer gewesen, sagte die ehemalige Ordensschwester der Ursulinen. Mit ihrem Erfolg in der Talentshow 2014 habe sie eine «enorme Verantwortung» und Angst, ihre Unterstützer zu enttäuschen, gespürt. Ein weiterer Dämpfer kam mit der Corona-Pandemie, die sie vom Reisen abhielt und bei der ihr Vater schwer erkrankte. Sie holte sich nach eigener Aussage Hilfe bei einer Psychologin und bat um eine Pause im Orden.

Dabei hatte Scuccia damals mit 19 Jahren zunächst gar kein Interesse am Kloster, weil sie mit Priestern und Schwestern nicht zu tun haben wollte, wie sie sagte. Bei weiterem Nachdenken habe sie aber gemerkt, dass sie «gerade sowieso nichts zu tun hat» und dass eine Möglichkeit sei, zu singen und Neues zu lernen.

Und wie stehe es um die Liebe, jetzt da sie keine Nonne mehr sei? Das wollte Moderatorin Toffanin noch wissen. «Ich glaube an die Liebe, aber das ist jetzt nicht meine Priorität», sagte Scuccia darauf. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Romantik Hotel Schweizerhof Grindelwald gab es einen Entführungsfall. Das Opfer: Stoffkuh Ella. Das lebensgroße Kuscheltier stand seit 20 Jahren in einem Stallhäußchen im Garten. Nun ist Ella spurlos verschwunden. Das Hotel bittet um sachdienliche Hinweise…

Nach dem geplatzten Aquarium in Berlin Mitte Dezember hat sich die Radisson Hotel Group bei der Berliner Feuerwehr bedankt. 10.000 Euro gingen an die Elisabeth Schubert-Zink Stiftung, die sich unter anderem um die Förderung der materiellen Ausstattung der Feuerwehren kümmert.

Ein Neusser Gastwirt hat die während der Corona-Pandemie verwaiste Kegelbahn seiner Kneipe zu einer Cannabis-Plantage umfunktionieren lassen. Dafür wurde der 57-Jährige am Mittwoch vom Düsseldorfer Landgericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Beihilfe zum Drogenhandel und Drogenbesitz verurteilt.

Philipp Schuler-Voith, der Sohn des Unternehmers Robert Schuler-Voith, wurde tot in einem Zimmer eines Züricher Luxushotels aufgefunden. Der Milliardärs-Sohn aus München wurde nur 38 Jahre alt. Die Umstände seines Todes sind noch unklar.

Fast-Food-Gigant Pizza Hut hat in Los Angeles den Rekord für die weltgrößte Pizza gebrochen. Die riesige Salamipizza ist 1.300 Quadratmeter groß und besteht aus sechs Tonnen Teig. Belegt wurde sie mit zwei Tonnen Tomatensoße, über 630.000 Salamischeiben und vier Tonnen Käse. (Mit Video)

Ein Betrüger, der ein indisches Luxushotel um mehr als 2,3 Millionen Rupien (rund 26 000 Euro) geprellt haben soll, ist nach mehrwöchiger Flucht gefasst worden. Das berichteten indische Medien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei in Neu Delhi.

Ein US-Amerikaner erlebte bei einem McDonald's-Besuch eine besondere Überraschung: Statt seines bestellten McMuffins händigte ihm eine Mitarbeiterin am Drive-In-Schalter aus Versehen eine Papiertüte mit 5.000 Dollar Bargeld aus.

Nachdem ein Mann in einem Air-India-Flugzeug auf eine Mitreisende uriniert haben soll, hat die Fluggesellschaft ihm nun ein viermonatiges Flugverbot erteilt. Der Fall hatte zuvor in indischen Medien und sozialen Netzwerken für reichlich Aufregung gesorgt.

Seine Sterneküche setzt den Potsdamer Gastronomen Jörg Frankenhäuser manchmal auch unter Druck. Mit Blick auf eine schlechtere Buchungslage in den konsumschwachen Monaten Januar und Februar sagte Frankenhäuser: «Mitunter schlafe ich dann nicht so gut.»

Der Song „Blotwoosch, Kölsch un e lecker Mädche“ der Kölner Kult-Band Höhner ist nicht nur im Karneval beliebt. Das Lindner-Hotel nutzt die Zeile auch für einen Schriftzug, der die Bar „Veedelseck“ bewirbt. Ganz zum Ärger einer Anwohnerin, die den Songtext als „sexistisch“ bezeichnet. Jetzt kocht die Sache in Köln hoch.