Kritik an WM: „Kein Katar in meiner Kneipe“

| War noch was…? War noch was…?

Die kommende Fußball-Weltmeisterschaft in Katar spaltet weiterhin die Gemüter und stößt auf Widerstand. Auch Daniel Voller aus Düsseldorf will die WM boykottieren und verzichtet in seiner Kneipe „Retematäng“ auf eine Ausstrahlung der WM-Spiele. Lieber wolle er alte Fortuna-Klassiker zeigen.

„Wir würden uns selbst für Heuchler halten, wenn wir das Turnier scharf verurteilen, durch eine Übertragung aber Umsatz generieren“, begründet der Kneipenbesitzer seine Entscheidung laut Berliner Zeitung. Und dass, obwohl er und sein Team „leidenschaftliche Fußballfans“ seien.

„Uns blutet das Herz. Aber das geht halt einfach nicht.“ Auf Facebook kündigte der Wirt allerdings schon Alternativen an: „Wir haben noch keinen genauen Plan, aber vielleicht zeigen wir anstatt den Deutschland Spielen alte Fortuna Klassiker und/ oder legendäre Länderspiele.“

Bei der deutschen Nationalmannschaft hingegen laufen die Planungen für die WM in Katar auf Hochtouren. Nach Ansicht von Oliver Bierhoff erfüllt das deutsche WM-Quartier alle notwendigen moralischen Standards (Tageskarte berichtete).


Zurück

Vielleicht auch interessant

Im ZDF startet eine neue Vorabendserie und es ist mal kein Krimi: Im «Hotel Mondial» treffen sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander - vor dem Hoteltresen und dahinter. Neben der nachgebauten Auffahrt ist auch die Innenausstattung der Herberge nicht so mondän gelungen, wie der Name des Hotels erwarten lässt.

Der Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Kinder der Steakhaus-Erbin Christina Block und ihrem Ex-Mann Stephan Hensel geht in die nächste Runde. Hensel wirft seinem Ex-Schwiegervater Eugen Block vor, sein Leben bedroht zu haben, und hat Anzeige gegen den Blockhouse-Gründer erstattet.

Im Romantik Hotel Schweizerhof Grindelwald gab es einen Entführungsfall. Das Opfer: Stoffkuh Ella. Das lebensgroße Kuscheltier stand seit 20 Jahren in einem Stallhäußchen im Garten. Nun ist Ella spurlos verschwunden. Das Hotel bittet um sachdienliche Hinweise…

Nach dem geplatzten Aquarium in Berlin Mitte Dezember hat sich die Radisson Hotel Group bei der Berliner Feuerwehr bedankt. 10.000 Euro gingen an die Elisabeth Schubert-Zink Stiftung, die sich unter anderem um die Förderung der materiellen Ausstattung der Feuerwehren kümmert.

Ein Neusser Gastwirt hat die während der Corona-Pandemie verwaiste Kegelbahn seiner Kneipe zu einer Cannabis-Plantage umfunktionieren lassen. Dafür wurde der 57-Jährige am Mittwoch vom Düsseldorfer Landgericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen Beihilfe zum Drogenhandel und Drogenbesitz verurteilt.

Philipp Schuler-Voith, der Sohn des Unternehmers Robert Schuler-Voith, wurde tot in einem Zimmer eines Züricher Luxushotels aufgefunden. Der Milliardärs-Sohn aus München wurde nur 38 Jahre alt. Die Umstände seines Todes sind noch unklar.

Fast-Food-Gigant Pizza Hut hat in Los Angeles den Rekord für die weltgrößte Pizza gebrochen. Die riesige Salamipizza ist 1.300 Quadratmeter groß und besteht aus sechs Tonnen Teig. Belegt wurde sie mit zwei Tonnen Tomatensoße, über 630.000 Salamischeiben und vier Tonnen Käse. (Mit Video)

Ein Betrüger, der ein indisches Luxushotel um mehr als 2,3 Millionen Rupien (rund 26 000 Euro) geprellt haben soll, ist nach mehrwöchiger Flucht gefasst worden. Das berichteten indische Medien am Sonntag unter Berufung auf die Polizei in Neu Delhi.

Ein US-Amerikaner erlebte bei einem McDonald's-Besuch eine besondere Überraschung: Statt seines bestellten McMuffins händigte ihm eine Mitarbeiterin am Drive-In-Schalter aus Versehen eine Papiertüte mit 5.000 Dollar Bargeld aus.

Nachdem ein Mann in einem Air-India-Flugzeug auf eine Mitreisende uriniert haben soll, hat die Fluggesellschaft ihm nun ein viermonatiges Flugverbot erteilt. Der Fall hatte zuvor in indischen Medien und sozialen Netzwerken für reichlich Aufregung gesorgt.