Kuriose Ausbeute: McDonald's serviert Tageseinnahmen statt Burger

| War noch was…? War noch was…?

Der US-Amerikaner Josiah Vargas erlebte bei einem McDonald's-Besuch eine besondere Überraschung: Statt seines bestellten McMuffins händigte ihm eine Mitarbeiterin am Drive-In-Schalter aus Versehen eine Papiertüte mit 5.000 Dollar Bargeld aus. Offenbar die gesamten Tageseinnahmen.

Das Versehen blieb bei den Mitarbeitern zunächst unbemerkt. In welcher Filiale sich der Vorfall ereignet haben soll, ist nicht bekannt. Josiah Vargas filmte seinen unverhofften Geldsegen allerdings mit seinem Smartphone und stellte das Video auf der Social-Media-Plattform TikTok online.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, ging das Video viral und hat mittlerweile mehr als eine Million Aufrufe. Neben dem überraschenden Fund in der Papiertüte ist in dem Video auch zu sehen, wie Vargas mit dem Geldsegen umgeht. Er gibt offen zu, dass er das Geld gut gebrauchen könne und er sich nun in einer echten Zwickmühle befände.

Schließlich geht er aber doch den ehrlichen Weg und gibt den überraschten Mitarbeitern das Geld zurück. Die sind so glücklich, dass sie Vargas erleichtert um den Hals fallen. Außerdem sollen sie ihm im Anschluss 200 Dollar „Finderlohn“ gezahlt und ihm einen Monat lang Gratis-Burger versprochen haben.

Ob die Geschichte sich wirklich so abgespielt hat, ist unklar. Eine Stellungnahme von McDonalds liegt nicht vor. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schon vor Wochen warnte ein britisches Boulevardblatt die englischen Fans vor dem Frankfurter Bahnhofsviertel. Vor dem Spiel gegen Dänemark machten die Engländer es dennoch zur Party-Zone.

Spätestens seit Pierce Brosnan sich als James Bond in „Der Morgen stirbt nie“ auf das Dach des Atlantic-Hotels in Hamburg flüchtete, ist die dortige Weltkugel weltberühmt. Jetzt wurde das Rund eingehüllt und präsentiert sich als Fußball, der in der Nacht über Hamburg hell erleuchtet wird.

Laurent-Perrier beliefert jetzt das englische Königshaus. Die Franzosen sind damit das erstes Champagnerhaus, dem der prestigeträchtige „Royal Warrant“ von König Charles III. verliehen wurde.

In der Antike galt der Ort als das Ende der Welt. Heute erfreuen sich am Cabo de São Vicente die Besucher an einer Attraktion, die man am einst unwirtlichsten Landstrich Portugals nicht erwartet hätte.

Wo sind wir denn hier gelandet? Das war am Wochenende die Reaktion einiger Engländer, die zum ersten EM-Spiel ihres Teams in Gelsenkirchen eintrafen. Aber dann kam der berühmte zweite Blick.

Sichtlich von einem schweren Fahrradunfall gezeichnet, hat der britische Starkoch Gordon Ramsay zum Tragen von Fahrradhelmen aufgefordert. «Ganz ehrlich: Ich habe Glück, dass ich jetzt hier bin», sagt der 57-Jährige mit zittriger Stimme in einem Videoclip, den er bei Instagram veröffentlichte. 

Nürnberger Rostbratwürste sind eine geschützte Bezeichnung, über die ein eigener Verein wacht. Der unterlag nun allerdings vor Gericht im Kampf gegen «Rostbratwürstchen» aus Niederbayern.

Aus Alt wird Neu – ganz nach diesem Prinzip kooperiert Wolt in Österreich mit der Wörkerei​​​​​​​, die sich auf Upcycling spezialisiert hat. Wenn die blauen Lieferrucksäcke einmal ausgedient haben, landen sie ab sofort nicht mehr im Müll.

Nur Nürnberger Wursthersteller dürfen ihre Würste «Nürnberger Rostbratwürste» nennen. Was aber tun mit einer niederbayerischen Firma, die «Rostbratwürstchen» verkauft?

Der G7-Gipfel gehört zum alljährlichen Kalender der großen internationalen Polit-Spektakel. Dieses Mal trifft man sich im Süden Italiens im Luxus-Resort «Borgo Egnazia». Mit einem Gast, den es noch nie gab. Einer wurde verbannt.