McDonald’s gehackt: Gratis Burger per App

| War noch was…? War noch was…?

Drei junge Informatiker aus Hamburg haben bei dem Burger-Riesen McDonalds per Zufall eine Sicherheitslücke im Bestellsystem entdeckt. Mit einem kleinen Trick konnten sie dort per App kostenlose Burger bestellen. Obwohl sie den Fehler sofort meldeten, reagierte der Konzern zunächst nicht. Für das Schnellrestaurant war dies allerdings nicht der erste Vorfall.

15 Burger zum Preis von null Euro. Für McDonalds offenbar ein kleiner Verlust. Aber sie sind das Ergebnis einer Sicherheitslücke, die drei jungen Entwickler aus Hamburg aufgespürt haben. Wie w&v berichtet, hatten Mats Tesch, David Albert und Lenny Bakkalian zunächst entdeckt, wie man beliebig oft Codes für McDonald's-Getränkecoupons generieren kann. Später stellten sie fest, dass man den gleichen Trick auch auf Burger und Pommes anwenden kann. Weil sie sich nicht strafbar machen wollten, holten sie sogar eine Filialleiterin mit ins Boot, um den Hack zu testen. Das Ergebnis: 15 kostenlose Burger.

Obwohl der Test sofort der McDonalds-Zentrale in Deutschland gemeldet wurde, hielt man die Lücke dort offenbar für unbedenklich und schloss sie zunächst nicht. Erst, als sich die drei Hacker an das Magazin Vice wandten, reagierte die Burgerkette.

Für McDonalds war der Hack allerdings nicht der einzige Vorfall dieser Art. Bereits im letzten Jahr hatten Jugendliche in Australien das Selbst-Bedienungs-System geknackt und elf kostenlose Burger bekommen. Das Video mit ihrem Bestell-Trick ging viral und wurde auf YouTube bereits über sieben Millionen Mal geklickt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach Fast Food kommt Fast Wedding: Bei McDonalds kann jetzt geheiratet werden

Fast Food und Romantik müssen sich nicht ausschließen. Zumindest wenn es nach einem Franchisenehmer aus Niedersachsen geht. Der bietet in seinen Filialen künftig neben Burger, Pommes und Cola auch Hochzeiten an.

Amsterdam erwägt Prostitutionshotel

Amsterdam erwägt den Bau eines großen Prostitutionshotels. Die Stadt will die Prostitution aus dem Rotlichtviertel im Hafengebiet zurückdrängen. In Frage kommt auch ein Erotikzentrum mit Sextheater, Nachtclubs und Restaurants.

Behörden melden Touristenpaar wegen Porno-Drehs in Tempelanlage

Ein Touristenpaar hat in einer Tempelanlage in Myanmar ein Sex-Video gedreht und damit Ärger bei den Behörden ausgelöst. Das Archäologie-Ministerium meldete den Fall nun bei der Polizei. Auf Religionsbeleidigung stehen demnach bis zu zwei Jahre Haft. Wo das Paar jetzt ist, ist allerdings unbekannt.

Nach Bombendrohung in Hotel: Polizei sucht nach Täter

Nach der Bombendrohung im Bielefelder Légère Hotel sucht die Polizei weiter nach dem Täter. Die Identität sowie das Motiv des Mannes, der in der Nacht zu Freitag zwei Drohanrufe gegen das Hotel getätigt haben soll, seien weiterhin unklar, teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit.

Touristen drehen Porno in Tempelanlage in Myanmar und sorgen für Skandal

Ein Touristen-Paar hat in einer Tempelanlage in Myanmar ein Sex-Video gedreht und damit für Empörung gesorgt. Das Paar hatte das Video selbst auf einer Porno-Plattform veröffentlicht, nun tauchte das Video in den sozialen Netzwerken des Landes auf und wurde dort scharf kritisiert.

Stadt Syke verurteilt Brandanschlag - Ermittlungen ohne Ergebnis

Das Stadtparlament von Syke bei Bremen hat den mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag auf ein Restaurant verurteilt. Die Ermittlungen von Staatsschutz und Brandschützern haben bislang aber keine Ergebnisse gebracht.

Erneuter Raubüberfall auf den Öschberghof

Zum wiederholten Male überfielen in dieser Woche zwei maskierte Täter das Hotel Öschberghof bei Donaueschingen. Unter Waffenvorhalt forderten die Männer von zwei Angestellten Geld. Als Fluchtfahrzeug diente dann auch noch ein hoteleigener Mercedes.

Eigentor: „Taco Bell“ schließt Restaurant wegen unpünktlicher Mitarbeiter

Ein Chef der amerikanischen Fast-Food-Kette „Taco Bell“ im US-Bundesstaat Ohio, ließ seinen Frust über die unpünktlichen Mitarbeiter jetzt auf eine ungewöhnliche Weise aus. Er schloss das Restaurant auf unbestimmte Zeit und stellte seine Mitarbeiter in der Öffentlichkeit bloß.

Hakenkreuze an der Tür - Brandanschlag auf Lokal in Niedersachsen

Durch einen mutmaßlich rassistisch motivierten Brandanschlag ist ein Restaurant in Syke nahe Bremen zerstört worden. An dem Gebäude wurden zwei Hakenkreuze und der Spruch «Ausländer raus» entdeckt, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Großeinsatz nach Bombendrohung in Bielefelder Légère-Hotel

Wegen einer Bombendrohung ist das Légère-Hotel in Bielefeld in der Nacht auf Freitag geräumt worden. Das Hotel hatte zwei anonyme Drohanrufe eines bislang unbekannten Mannes erhalten. 106 Gäste mussten für mehr als eineinhalb Stunden aus ihren Zimmern.