Nach Protest bei Starbucks: Schauspieler James Cromwell lässt sich gerne festnehmen

| War noch was…? War noch was…?

Hollywood-Schauspieler James Cromwell hält nach eigenen Worten Festnahmen bei seinen Tierschutz-Protestaktionen für «keine große Sache». «Wir wurden einige Male festgenommen und es scheint einen Unterschied zu machen. Es würde ansonsten nicht so viel Spaß machen», sagte der 82-Jährige, der sich im Mai in einer Starbucks-Filiale am Tresen festgeklebt hatte, dem US-Magazin «Variety». «Und es gibt Fortschritte.»

Er sehe seine weiße Hautfarbe als Privileg, dem er vermutlich verdanke, dass ihm Festnahmen nicht in schlimmerer Erinnerung sind, erklärte der Schauspieler.

Dennoch habe auch bei ihm schon einmal ein Polizist die Handschellen beim Anlegen «richtig reingegraben»: «Sie waren sauer auf uns, weil zur selben Zeit die Beerdigung eines Polizisten stattfand und sie dachten, wir hätten unsere Aktion bewusst in diese Zeit gelegt.» Auf dem Rücksitz des Polizeiwagens, mit den Händen hinter dem Rücken und keinem Platz für seine Knie, habe er «verdammte Schmerzen» gehabt, berichtete Cromwell.

Der Schauspieler, der in «L.A. Confidential», «The Green Mile» und «The Artist» mitgespielt hat und für seine Rolle als warmherziger Bauer in «Ein Schweinchen namens Babe» (1995) für einen Nebendarsteller-Oscar nominiert worden war, hatte im Mai gegen die Preise für vegane Milch bei Starbucks protestiert. Weil er das Café schließlich selbst wieder verließ, war er der Festnahme entgangen.

Die Aktion, bei der er seine Hand mit Sekundenkleber an der Theke des Cafés fixiert hatte, habe «überhaupt nicht wehgetan», erzählte Cromwell. Das Aceton, mit dem er sich wieder befreit hat, «ist vermutlich nicht das Beste, was du dir auf die Haut tun kannst» - «es hat etwa zehn Minuten gedauert, bis ich das los war.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mathieu van der Poel hatte für die Rad-WM in Australien große Pläne für das Straßenrennen und wollte den Titel holen. Dann wurde er am Vorabend des Rennens jedoch nach einem Streit im Hotel von der Polizei verhaftet.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hätte sich kostenlose Corona-Tests auf dem Oktoberfest gewünscht. «Ich finde: Wenn man fast 15 Euro für eine Maß Bier verlangt, dann kann man den Besuchern auch einen kostenlosen Test anbieten», sagte er .

Die Münchner Paartherapeutin Heike Melzer empfiehlt «spezielle Beziehungsregeln zur Wiesn». «Auch wenn man seinem Partner vertraut, ist es manchmal nicht verkehrt, noch mal ausdrücklich zu definieren: Was darf passieren in dem Zelt und was nicht?»

Günter Steinberg, Wirt des Hofbräu-Zeltes, hat in einer Online-Talkrunde für Wirbel gesorgt. Vor der Kamera spricht der Oktoberfestwirt über Mohrenköpfe, die er auch an „dunkelhäutige“ Mitarbeiter in der Küche verteile. „Ich sage jetzt bewusst Mohrenköpfe“, sagte Steinberg und entschuldigte sich später in einem weiteren Video.

Nach Eröffnung eines Verleumdungs-Verfahrens gegen Gil Ofarim hat die Verteidigung des Musikers Vorwürfe gegen die Leipziger Justiz erhoben. Der Sänger muss sich ab 24. Oktober wegen Antisemitismus-Vorwürfen gegen ein Leipziger Hotel verantworten.

Als COO von Beyond Meat steht Doug Ramsey eigentlich für einen veganen Lebensstil. Trotzdem war er am Wochenende in einen „fleischigen“ Vorfall verwickelt. Der Manager soll eine Schlägerei mit einem Unfallgegner angezettelt und seinem Kontrahenten dabei in die Nase gebissen haben.

Blasmusik auf dem Oktoberfest? Manchen Wiesn-Besuchern reicht das offenbar nicht mehr aus. Das Bräurosl-Festzelt hat nach entsprechenden Beschwerden anstelle einer Blaskapelle eine neue Band für das Abendprogramm eingestellt.

 

Das Landgericht Leipzig hat die Anklage gegen den Musiker Gil Ofarim wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung zugelassen und das Hauptverfahren eröffnet. Der Prozess gegen den Künstler soll am 24. Oktober beginnen.

Ein angemessenes Trinkgeld gehört zum guten Ton. Besonders spendabel zeigte sich allerdings ein Gast in einem italienischen Restaurant in Pennsylvania. Er zahlte einer Kellnerin ein Trinkgeld von 3 000 US-Dollar. Der Haken: Er will es wieder zurück. Nun hat das Restaurant Klage eingereicht.

Nachdem sie sich zwei teure Urlaube in Griechenland und Spanien erschwindelt hat, ist eine Frau vom Amtsgericht Frankfurt zu einem Jahr Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Gericht erließ am Dienstag einen entsprechenden Strafbefehl gegen die 32-Jährige.