Nicht vegan: Beyond-Meat-Manager soll Unfallgegner in Nase gebissen haben

| War noch was…? War noch was…?

Als COO von Beyond Meat steht Doug Ramsey eigentlich für einen veganen Lebensstil. Trotzdem war er am Wochenende in einen „fleischigen“ Vorfall verwickelt. Der Manager soll nach einem Footballspiel eine Schlägerei mit einem Unfallgegner angezettelt und seinem Kontrahenten dabei in die Nase gebissen haben.

Der Vorfall soll sich auf einem Parkplatz in der Stadt Fayetteville im Bundestaat Arkansas zugetragen haben, schreibt die FAZ. Beim Ausparken soll sich ein Subaru vor den Ford Bronco des Beyond-Meat-Managers gequetscht und dabei den vorderen rechten Reifen touchiert haben. Ramsay soll anschließen aus dem Wagen gesprungen sein und mit den Fäusten auf die Rückscheibe des Subarus geschlagen haben.

Doch damit nicht genug, denn als der Unfallgegner ausstieg, soll der COO auf seinen Kontrahenten eingeschlagen und ihn mit seinen Zähnen attackiert haben. Die Zähne „zerrissen das Fleisch der Nasenspitze“ so die Polizei in einer Stellungnahme. Wie die FAZ berichtet, soll Ramsay zudem gedroht haben, den Mann umzubringen. Ramsay wurde zunächst verhaftet, aber auf Kaution entlassen. Ihm werden Bedrohungen und Körperverletzung dritten Grades vorgeworfen.

Mittlerweile hat Beyond Meat laut CNBC mitgeteilt, dass Ramsey mit sofortiger Wirkung suspendiert worden sei. In einer Erklärung teilte das Unternehmen mit, dass Jonathan Nelson übergangsweise die operativen Aktivitäten leiten wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ein randalierender und stark alkoholisierter Hotelgast ist in Hamburg in die Binnenalster beim Jungfernstieg gesprungen. Wie die Polizei bekannt gab, hatte sich der 36-Jährige zuvor gegenüber Hotelmitarbeitern und anderen Gästen aggressiv verhalten. 

Schauspieler Gérard Depardieu sieht die Rolle des Gabriel im neuen Film «Der Geschmack der kleinen Dinge» als sein Ebenbild. In der Tragikomödie begibt sich der Schauspieler als Frankreichs berühmtester Chefkoch nach Japan auf die Suche nach dem Geschmack, der ihn seit seiner Jugend verfolgt.

Eine 90-jährige Seniorin aus München leidet unter dem Telefonterror, der durch einen Fehler auf der Homepage des Kochs Alfons Schuhbeck verursacht wurde. Die Telefonnummer der Frau wurde auf der Internetseite mehrfach veröffentlicht, darunter im Impressum und bei seiner Kochschule.

Rtl plus, Super Rtl und der Sesame Workshop produzieren mit "Krümelmonsters Foodie Truck mit Steffen Henssler" eine neue Kochshow für Kinder und Familien. Neben Henssler führen das Krümelmonster sowie Gonger, eine Puppe, die erstmals im deutschen Fernsehen auftritt, durch die Sendung.

Der Veganuary inspiriert in Deutschland und weltweit immer mehr Menschen. Mehr als 700.000 haben sich international für eine Teilnahme am Veganuary offiziell registriert. Aus der Wirtschaft beteiligten sich deutschlandweit mehr als 850 Unternehmen.

Wiesn-Wirt Stephan Kuffler trauert um seinen Kellner Christoph Schöfegger, der bei einem Lawinenabgang in Japan im Alter von 30 Jahren ums Leben gekommen ist. Schöfegger war gemeinsam mit einem Freund, dem Freestyle-Weltmeister Kyle Smaine, in der Provinz Nagano unterwegs.

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass die geplante Anstellung als Koch in einem Döner-Imbiss nicht als Beschäftigung in einem Spezialitätenrestaurant anzusehen ist, für die ein Visum erteilt werden könnte.

Im Rahmen des Projekts „Gemeinsam zur Wald-Meisterschaft“, das vom Leipziger Zoo und der Stiftung Wald für Sachsen anlässlich der Fußball-EM 2024 initiiert wurde, hat das Victor’s Residenz-Hotel Leipzig vierzig Baumpatenschaften übernommen. 

Der Sorgerechtsstreit um die gemeinsamen Kinder der Steakhaus-Erbin Christina Block und ihrem Ex-Mann Stephan Hensel geht in die nächste Runde. Hensel wirft seinem Ex-Schwiegervater Eugen Block vor, sein Leben bedroht zu haben, und hat Anzeige gegen den Blockhouse-Gründer erstattet, wie Bild berichtet.

Im ZDF startet eine neue Vorabendserie und es ist mal kein Krimi: Im «Hotel Mondial» treffen sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander - vor dem Hoteltresen und dahinter. Neben der nachgebauten Auffahrt ist auch die Innenausstattung der Herberge nicht so mondän gelungen, wie der Name des Hotels erwarten lässt.