No Foodporn please: Digitalminister Wissing will weniger Fotos von Speisen

| War noch was…? War noch was…?

Um den ökologischen Fußabdruck in der Digitalisierung zu verkleinern, wollen die G7-Staaten künftig stärker auf Aspekte der Nachhaltigkeit achten. «Wir dürfen nicht den Fehler wiederholen, den wir bei der Industrialisierung begangen haben, dass man die Nachhaltigkeit hinten angestellt hat», sagte Bundesdigitalminister Volker Wissing (FDP) zum Abschluss eines Treffens von G7-Ministern am Mittwoch in Düsseldorf. Stattdessen müssten Themen wie das Recyceln von Hardware, der Schutz von Rohstoffen oder die Senkung des Energieverbrauchs betrachtet werden.

«Beispielsweise neigen wir dazu, dass wir unser Essen fotografieren», sagte der FDP-Politiker. «Und wenn man sich die Zahl der Fotos von Essen anschaut weltweit, kommt man auf einen enormen Energieverbrauch.» Man müsse sich die Frage stellen, ob das wirklich notwendig sei. Insgesamt solle das Thema der Energieknappheit stärker ins Bewusstsein der Menschen gebracht werden. Aber auch bei technologischen Geräten solle künftig mehr auf den Stromverbrauch geachtet werden.

«Wir müssen an den Klimawandel denken», bekräftigte Japans Digitalministerin Karen Makishima. «Das müssen wir global denken, das kann kein einziges Land alleine lösen.» Jedes Land könne seine beste Technologie, die es habe, zur Verfügung stellen, um eine grüne Zukunft zu sichern.

Zur «Gruppe der 7» gehören neben der Bundesrepublik die anderen großen demokratischen Industriestaaten USA, Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Deutschland hat derzeit den Vorsitz der Gruppe, daher ist Bundesminister Wissing der Gastgeber der Veranstaltung im Rheinland. Japan wird 2023 den Vorsitz übernehmen.

Wissing und Makishima stellten außerdem eine G7-Abschlusserklärung vor, in der die sieben Staaten auch in Sachen Internet den Schulterschluss mit der Ukraine üben. In dem Dokument werden Russlands «böswillige Cyberaktivitäten, Informationsmanipulation, Einmischung und Online-Desinformationskampagnen» verurteilt. Gemeinsam wolle man dagegen vorgehen, heißt es von den G7.

«Vor allen Dingen, weil der Krieg eben nicht nur auf dem Boden der Ukraine stattfindet, sondern auch im Internet», sagte Wissing. Daher wollen die G7-Staaten der Ukraine mit Hardware unter die Arme greifen, um die dortige Cybersicherheit zu erhöhen. Was genau für Technik geschickt wird, ist noch unklar. Der ukrainische Amtskollege Mykhailo Fedorow, der bei dem Treffen online zugeschaltet war, habe angekündigt, eine Liste zu schicken mit dem Bedarf an Hardware. Wann diese Liste kommen wird und wann dann Technik in die Ukraine geschickt wird, ist noch unklar. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Polizei hat auf Mallorca 13 deutsche Urlauber festgenommen, weil sie einen Brand in einem Restaurant haben sollen. Sie hätten auf dem Balkon ihres Hotels gefeiert und dabei Zigarettenkippen auf das Vordach aus Schilfrohr geschnippt, so die Vorwürfe.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach ist der Verzicht auf Fleisch in seiner Ernährung nach eigenen Worten nicht leicht gefallen. Als Kind und junger Mann habe er es sehr gerne gegessen, sei es für ihn ein Genuss gewesen.

Tim Mälzer geht unter die Showmaster und wird Moderator der neuen RTL-Show „Viva La Diva – Wer ist die Queen“. Bereits im März kündigte er in seinem Podcast an, dass er bald die Moderation einer Samstagabendshow übernehmen werde.

Island sagt ab sofort Nein zu Arbeitsmails im Urlaub und führt den weltweit ersten Outhorsing-Stallvertreter-Service ein, damit Reisende abschalten und einen ungestörten Aufenthalt genießen können, während Pferde für sie ihre Hufe sprechen lassen und in die Tasten treten.

Nächsten Monat findet eines der namhaftesten Ereignisse der britischen Gesellschaft statt: Royal Ascot. Das Brown's Hotel hat sich zu diesem Anlass mit keinem Geringeren als Londons erstem Hutgeschäft - Lock & Co. - zusammengetan.

Starkoch Jamie Oliver droht Premierminister Boris Johnson auf Instagram mit einer „süßen“ Protestaktion. Er will, dass Johnson an den Maßnahmen gegen Übergewicht festhält. Tut er dies nicht, sollen sich alle Briten mit dem Dessert Eton Mess in der Downing Street versammeln.

Mit einem ganz besonderen Bier können die Finnen künftig auf die Bewerbung ihres Landes um die Mitgliedschaft in der Nato anstoßen. Aus aktuellem Anlass hat die kleine Brauerei Olaf Brewing in der finnischen Stadt Savonlinna ein Bier mit dem Namen «Otan Olutta» gebraut.

Die deutsche Nationalmannschaft wird während der Weltmeisterschaft in Katar im „Zulal Wellness Resort“ wohnen. Die Hotelanlage, die erst in diesem Jahr eröffnet wurde, liegt in Al-Ruwais an der Nordküste des Landes.

Auf dem Dach von New Yorks Konferenzzentrum Javits Center wachsen jetzt Gemüse und Obstbäume. Verwendet wird die Ernte in den Restaurants des 1986 eröffneten Messezentrums.

Das auf die Hotellerie spezialisierte Softwareunternehmen Smart Host will ab sofort für ein Podcast- und Videoprojekt einer Kandidatin oder einem Kandidaten aus der Hotellerie einen ganz besonderen Job anbieten.