Queens Kitchen: Britische Königin sucht schon wieder Sous Chef

| War noch was…? War noch was…?

Die britische Monarchin scheint besonders wählerisch bei ihrem Küchenpersonal zu sein. Erst ein Jahr war der neue Sous Chef im Amt (Tageskarte berichtete), schon sucht Queen Elisabeth den nächsten Bewerber. Damit bietet sich eine Chance für alle Köche, die auf der Suche nach einer royalen Herausforderung sind.

Der neue Traveling Sous Chef soll nicht nur im Buckingham Palace arbeiten, sondern bei Bedarf auch in den anderen königlichen Residenzen eingesetzt werden. Außerdem soll der bevorzugte Kandidat auch über einen Hintergrund im „Premier Catering“ verfügen und in der klassischen französischen Küche ausgebildet sein.

„In einem Umfeld, in dem Entwicklung und Ausbildung an der Tagesordnung sind, werden Sie dabei unterstützt, in Ihrer Rolle zu wachsen und sowohl Ihre Management- als auch Ihre technischen Kochkünste zu entwickeln", heißt es in der Stellenausschreibung.

Die Stelle ist mit einem "umfassenden Leistungspaket" verbunden, dass dem zukünftigem Sous Chef 33 Urlaubstage im Jahr garantiert. Gegen einen Abzug vom Lohn besteht sogar die Möglichkeit, im Buckingham Palace zu wohnen und dort zu essen.

Obwohl das Gehalt in der Auflistung nicht erwähnt wird, wurde es mit 33.000 Pfund (umgerechnet rund 39.000 Euro) jährlich angegeben. Das ist wahrscheinlich nicht so viel, wie man von einer Frau mit einer diamantenbesetzten Zepterkollektion erwarten würde, aber es würde mit einigen früheren Stellenausschreibungen übereinstimmen. Eine 2017 ausgeschriebene Stelle für einen im Buckingham Palace ansässigen stellvertretenden Küchenchef hatte ein Anfangsgehalt von 20.604 Pfund (umgerechnet rund 24.350 Euro).


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Dial-a-Pint»: Irischer Pub liefert gezapftes Bier an die Haustür

Lust auf Bier vom Fass, aber die Kneipe ist dicht? In Dublin ist das kein Problem. Ein Pub-Betreiber in der irischen Hauptstadt hat in der Corona-Krise auf die Belieferung seiner Kunden umgestellt - frisch gezapft.

Tiere statt Töpfe? Cornelia Poletto wäre gern Tierärztin geworden

Die Hamburger Spitzenköchin Cornelia Poletto wollte früher lieber mit Tieren als mit Töpfen arbeiten. Als kleines Mädchen wollte sie Tierärztin werden, doch leider habe sie in der Schule nicht gut aufgepasst. Da ging nur noch der Weg an den Herd, so die Köchin.

Mehrere Schwerverletzte: Senior rast in Hamburg auf Restaurant-Terrasse

Ein Senior fährt in Hamburg mit seinem Wagen auf die Terrasse eines Restaurants. Mehrere Menschen werden schwer verletzt, ein Gast ist in Lebensgefahr. Offenbar ist die Ursache ein Irrtum des 70-Jährigen.

Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseum in Mühlhausen verzögert sich

Die Eröffnung des Thüringer Bratwurstmuseums in Mühlhausen wurde wegen der Corona-Krise ins kommende Jahr verschoben. Für die Zwischenzeit ist nun im Hotel «Mühlhäuser Hof» die Ausstellung «Bratwurst unterwegs» vorgesehen.

Schnäppchen: Japaner versteigern zwei Melonen für «nur» 1000 Euro

In Japan haben zwei der berühmten Yubari-Melonen bei einer Auktion den ungewöhnlichen Schnäppchenpreis von umgerechnet «nur» etwa 1000 Euro erzielt. Die 120 000 Yen sind nur ein Bruchteil dessen, was solche Melonen zum traditionellen Auftakt der Saison normalerweise erzielen.

Im Restaurant: Österreichs Bundespräsident nach Corona-Sperrstunde erwischt 

Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen und seine Frau Doris Schmidauer sind nach der Corona-Sperrstunde in einem Lokal in Wien von der Polizei erwischt worden. Van der Bellen bestätigte den Vorfall und entschuldigte sich. Er habe sich «verplaudert und leider die Zeit übersehen».

Nach Feier ohne Corona-Regeln: Polizisten und Kneipenwirt drohen Bußgelder

Den Mainzer Polizisten, die in einer Altstadt-Kneipe länger als erlaubt und ohne den in der Corona-Pandemie verlangten Abstand gefeiert haben, droht ein Bußgeld von einigen hundert Euro. Auch der Wirt müsse sich auf eine Strafe in Höhe von einigen Tausend Euro einstellen.

Corona-Grenzkontrollen mit Beifang: 581 Haftbefehle vollstreckt

Seit der Anordnung von Grenzkontrollen wegen der Corona-Pandemie hat die Bundespolizei 581 offene Haftbefehle vollstreckt. Zudem stellten die Beamten bei ihren Kontrollen knapp 130 Verstöße gegen das Waffengesetz sowie 800 Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz fest.

Corona-Protest im Restaurant: 26 Euro für eine Tüte Erdnüsse

Die Gäste staunen beim Blick auf die Speisekarte: Das Restaurant «Wolkenlos» auf einer Seebrücke in Timmendorfer Strand verlangt scheinbar astronomische Preise für Chips oder Butterkekse mit Getränken. Das ist Teil einer Protestaktion.

Bier und Bollerwagen - Was ist in Corona-Zeiten am Vatertag erlaubt?

In jedem anderen Jahr würden jetzt schon zahlreiche Bollerwagen geschmückt und mit Bierfässern oder Kästen beladen in den Garagen warten. In diesem Jahr ist bekanntlich alles anders - auch am Vatertag.