Ronaldo spendiert 20.000 Euro Trinkgeld 

| War noch was…? War noch was…?

Fußball-Superstar Christiano Ronaldo lässt es sich derzeit mit Freundin Georgina Rodríguez im Urlaub gutgehen. Spanischen Medien zufolge nutzte der Juve-Kicker das Ende der Saison, um zunächst einige Tage in der Villa Methoni Royal in Griechenland zu genießen. 

Ronaldo und Rodríguez nächtigten in der exklusiven Villa mit 630 Quadratmetern und einem Preis von rund 8.000 Euro pro Nacht. Das Haus liegt nur wenige Meter vom Sandstrand entfernt und ist von gepflegten Gärten umgeben. Es handelt sich um eine Residenz mit drei Schlafzimmern, die laut Website "den Gästen hervorragenden Komfort und absolute Privatsphäre bietet". Eine wesentliche Voraussetzung für das Modell und den Fußballspieler, die außerhalb der sozialen Netzwerke stets auf Privatsphäre bedacht sind. 

Ein Aspekt hat es den beiden offenbar besonders angetan: das Servicepersonal. Das Hotel bietet seinen Gästen einen 24-Stunden-Butler-Service, einen Shuttle-Service zum Flughafen und einen erfahrenen Küchenchef, der in der Villa mit Hilfe eines Maitre und eines Sommeliers Frühstück, Mittagessen, Abendessen und BBQ zubereitet. Und da sich das Personal so gut um ihn und seine Begleitung gekümmert hatte, und die Paparazzi von ihm fernhielt, spendierte der 34-Jährige am Ende 20.000 Euro Trinkgeld.  
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fünf Menschen bei Bruch einer Heißwasserleitung in russischem Hotel getötet

Bei einer Überschwemmung mit kochend heißem Wasser starben in einem russischen Hotel mehrere Menschen. Immer wieder kommt es in dem Land zu derartigen Unglücken. Die Ermittler haben eine Ahnung, warum das Desaster für die Hotelgäste mit dem Tod endete.

Waffenfund in Restaurant bei Durchsuchung nach gestohlenen Laptops

Anstelle von zwei gestohlenen Laptops hat die Polizei bei einer Durchsuchung eines Restaurants in Hannover diverse Waffen gefunden. Die Ermittler fanden fünf Schusswaffen, 250 Patronen, drei Elektroschockgeräte und ein Butterflymesser.

Spott im Netz: Alfons Schuhbeck verkauft jetzt „Nudelwasser-Gewürzsalz“

Selbst die größten Kochmuffel können Nudeln kochen. Die Zutaten: Wasser, Salz, Nudeln. Promi-Koch Alfons Schuhbeck sieht das aber offenbar anders und bietet ein spezielles „Nudelwasser-Gewürzsalz“ an. Eine profitable Idee, die im Internet allerdings für Irritation und Spott sorgt.

„I’m not afraid“: prizeotel singt

Teammitglieder der Economy-Design-Marke prizeotel haben ein Musikvideo aufgenommen. Der Rap heißt „I’m not afraid“. prizeotel ist gerade komplett von Radisson übernommen worden. Wie genau es mit der Marke weitergeht, haben die neuen Eigentümer noch nicht mitgeteilt. (Mit Video)

McDonald’s gehackt: Gratis Burger per App

Drei junge Informatiker aus Hamburg haben bei McDonalds per Zufall eine Sicherheitslücke im Bestellsystem entdeckt. Mit einem kleinen Trick konnten sie per App kostenlose Burger bestellen. Obwohl sie den Fehler meldeten, reagierte der Konzern zunächst nicht.

«Kindermädchen für Erwachsene» - Deutscher ist Butler für Superreiche

Luxus-Anwesen, Privatjets und Champagner: Seit Jahren arbeitet ein Deutscher als Privatbutler für die Reichsten der Reichen dieser Welt, zuletzt in New York. Tauschen, sagt Daniel Rudolf aus Worms, würde er mit seinen Chefs nie wollen.

Nicolas Cage zu Heiner Finkbeiner: „Wird schon wieder!“

Eigentlich wollte Hollywood-Star Nicolas Cage seinen Geburtstag in dieser Woche in dem Drei-Sterne-Restaurant Schwarzwaldstube in Baiersbronn feiern. Nach dem verheerenden Brand nahm Cage Hotelchef Heiner Finkbeiner in den Arm und fand tröstende Worte.

Unzufriedener Keks-Käufer rastet aus

Weil ihm die Kekse nicht passten, rastete ein Kunde in einem Düsseldorfer Schnellrestaurant aus und attackierte einen Mitarbeiter. Die Polizei ermittelt. Was der Unbekannte an den Keksen auszusetzen hatte, konnte der Sprecher nicht sagen.

Bremen: Unbekannte werfen Brandsätze in Restaurant und Wettbüro

Unbekannte haben in der Nacht zum Montag Brandsätze in ein Wettbüro und ein Restaurant in Bremer Ortsteil Vegesack geworfen. Die Täter hatten nach Polizeiangaben zunächst die Scheiben der Eingangstür eingeschlagen und dann die Brandsätze hineingeworfen.

Rod Stewart muss nach angeblicher Attacke auf Hotelwachmann vor Gericht

Der britische Rocker Rod Stewart und sein Sohn Sean müssen, wegen angeblicher Handgreiflichkeiten, vor Gericht. Laut Polizeibericht soll die Rocklegende gegenüber einem Wachmann in einem Nobelhotel mit Fäusten handgreiflich geworden sein.