Ronaldo spendiert 20.000 Euro Trinkgeld 

| War noch was…? War noch was…?

Fußball-Superstar Christiano Ronaldo lässt es sich derzeit mit Freundin Georgina Rodríguez im Urlaub gutgehen. Spanischen Medien zufolge nutzte der Juve-Kicker das Ende der Saison, um zunächst einige Tage in der Villa Methoni Royal in Griechenland zu genießen. 

Ronaldo und Rodríguez nächtigten in der exklusiven Villa mit 630 Quadratmetern und einem Preis von rund 8.000 Euro pro Nacht. Das Haus liegt nur wenige Meter vom Sandstrand entfernt und ist von gepflegten Gärten umgeben. Es handelt sich um eine Residenz mit drei Schlafzimmern, die laut Website "den Gästen hervorragenden Komfort und absolute Privatsphäre bietet". Eine wesentliche Voraussetzung für das Modell und den Fußballspieler, die außerhalb der sozialen Netzwerke stets auf Privatsphäre bedacht sind. 

Ein Aspekt hat es den beiden offenbar besonders angetan: das Servicepersonal. Das Hotel bietet seinen Gästen einen 24-Stunden-Butler-Service, einen Shuttle-Service zum Flughafen und einen erfahrenen Küchenchef, der in der Villa mit Hilfe eines Maitre und eines Sommeliers Frühstück, Mittagessen, Abendessen und BBQ zubereitet. Und da sich das Personal so gut um ihn und seine Begleitung gekümmert hatte, und die Paparazzi von ihm fernhielt, spendierte der 34-Jährige am Ende 20.000 Euro Trinkgeld.  
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach einem Notfall mit einem Todesopfer in einem Hotel auf Usedom liegt das Obduktionsergebnis vor: Kohlenmonoxid-Vergiftung. Ein technischer Sachverständiger für die Heizungstechnik im Hotel kommt am Montag.

Irrungen und Wirrungen gehören beim Thema Ernährung fast schon dazu. Obst sollte man mit Schale essen und Kaffee entzieht dem Körper Wasser. Diese und andere Ernährungsmythen kennen viele. Doch nicht an allen ist etwas dran.

Eine Reinigungskraft in einem Hotel in Milbertshofen machte vergangenes Wochenende eine außergewöhnliche Entdeckung. Während sie das Zimmer der Gäste reinigte, stieß sie auf rund 30 Kilogramm Marihuana. Die Frau rief umgehend die Polizei.

Mehr als jedem zweiten Österreicher ist die Art des Glases, aus dem man Bier trinkt, laut Studie zum aktuellen Bierkulturbericht wichtig. Bei den regelmäßigen Bierkonsumenten und der Generation 60 + sind es sogar noch mehr.

Wegen versuchten Mordes an einer Wirtin sind zwei junge Zechpreller in Österreich zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Geschworenen im Landgericht Graz sahen es als erwiesen an, dass die Angeklagten in einem asiatischen Lokal in Linz die Zeche geprellt und danach die Wirtin überfahren hatten.

Nur wenige Tage nach dem Verkauf brannte im Sommer 2023 ein als «Schiefes Haus» bekannter Pub in England nieder - es handelte sich offenbar um Brandstiftung. Nun hat ein Gericht die Eigentümer des «Crooked House» dazu verurteilt, das Gebäude so originalgetreu wie möglich wiederaufzubauen.

Der DEHOGA hat den Swingerclub HS-Lifestyle Club in Hude für sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Der Besitzer des Clubs legt großen Wert auf Umweltfreundlichkeit sowohl beim Heizen als auch beim Essen - und bei den Kondomen.

Das Amtsgericht Rosenheim hat drei junge Hausbesetzer zu gemeinnütziger Arbeit und dem Verfassen jeweils eines Aufsatzes verurteilt. Die jungen Männer hatten ein leerstehendes Hotel gekapert und sollen jetzt zur Auseinandersetzung mit dem Thema angeregt werden, teilte das Gericht am Montag mit.

Der deutsche Regisseur Matthias Glasner hat konkrete Vorstellungen für ein eigenes Restaurant. «Ich liebe Filmemachen. Ich habe aber auch gerade vor, vielleicht ein Restaurant aufzumachen», sagte der 59-Jährige, der einen Silbernen Bären für das beste Drehbuch des Films «Sterben» gewann.

Puppenliebhaberinnen und -liebhaber kommen derzeit im japanischen Nagoya auf ihre Kosten. Das Marriott Associa Hotel stellt nämlich 10.000 sogenannte Hina-Puppen aus. Die Tradition geht auf die Edo-Periode zurück.