Royale Burger: Queen Elisabeth II. besitzt McDonald‘s-Filiale 

| War noch was…? War noch was…?

Die Königin von England zählt wohl zu den reichsten Menschen der Welt. Sie besitzt Schlösser, Juwelen, Pferde und andere luxuriöse Wertgegenstände. Sogar die Schwäne in der Themse und alle Delfine im Vereinten Königreich gehören zu ihrem Eigentum. Doch das ist längst nicht alles, denn Queen Elisabeth II. besitzt etwas, wovon viele Burgerfans träumen: eine eigene McDonald‘s-Filiale. 

Wie mirror.co.uk berichtet, befindet sich die Filiale allerdings nicht im Buckingham Palace, sondern im 130 km entfernten „Banbury Gateway Shopping Park“. Und auch sonst präsentiert sich das royale Schnellrestaurant nicht besonders königlich und ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Queen selbst wird man dort vermutlich auch nie persönlich antreffen, denn die Filiale zählt nicht zu ihrem persönlichen Besitz. Stattdessen zählt das Land, auf dem das Shoppingcenter errichtet wurde, zum Crown Estate und gehört der Queen nur formal. Es ist kein Privateigentum und darf von der Queen weder verkauft noch verwaltet werden. Auch auf die Einnahmen des Fastfood-Restaurants muss sie damit wohl verzichten.

Neben der McDonald‘s-Filiale befinden sich allerdings noch weitere Geschäfte auf dem Gelände des Shoppingcenters. Damit gehört der Queen neben diverser Bekleidungsgeschäfte auch noch eine Primark-Filiale und ein Starbucks-Café. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aggressiver Gast verweigert Mund-Nasen-Schutz und landet im Gefängnis

Weil ein renitenter Hotelgast in Günzburg partout keinen Mund-Nasen-Schutz tragen wollte, hat ihn die Polizei aus dem Gebäude getragen. Da er keinen festen Wohnsitz hat, brachten ihn die Beamten nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ins Gefängnis.

Der Sommerurlaub der Königsfamilien

Badeurlaub wie jedes Jahr? Das funktioniert in diesem Sommer für viele nicht. Da geht es auch den Königsfamilien nicht anders. Es wird also umgeplant - und das ein oder andere Treffen mit der Verwandtschaft muss ausfallen.

Pommespause beim EU-Gipfel

Von wegen üppige Arbeitsessen auf dem EU-Gipfel in Brüssel: Belgiens Premierministerin Sophie Wilmès und Luxemburgs Ministerpräsident Xavier Bettel haben mit einer Tüte Pommes vorlieb genommen. Auch Angela Merkel machte im gleichen Lokal schon Pommespause.

Bremen: Streit um Burger endet in Schlägerei zwischen Kunden und Mitarbeitern

Im Streit um die Qualität eines Burgers sind Mitarbeiter und Kunden eines Bremer Schnellrestaurants mit Stuhl, Besen und Fäusten aufeinander losgegangen. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.

Gin mit Kräutern aus dem Garten der Queen

Lorbeerblätter, Weißdorn, Zitronenstrauch: Pflanzen wie diese aus dem Garten des Buckingham-Palasts gehören zu den zwölf angereicherten Zutaten eines Wacholderschnapses, der nun im offiziellen Online-Souvenirshop des britischen Königshauses zu kaufen ist.

Nur zwei Drittel der Deutschen cremen sich ein

Sommer, Sonne, Sandstrand - klingt nach einem perfekten Urlaub. Damit die erholsame Auszeit auch gelingt, sollte jedoch der Sonnenschutz nicht vergessen werden. Dennoch benutzen nur 67,2 Prozent der Konsumenten zumindest gelegentlich Sonnenschutzmittel.

Palmengarten auf Münchner Theresienwiese

Palmen statt Bierzelt an der Bavaria: Der Umweltverein Green City hat auf der Theresienwiese eine Mini-Oase aufgebaut. Normalerweise werden dort bereits die Festzelte und Fahrgeschäfte für das Oktoberfest errichtet, das aber in diesem Jahr wegen der Coronapandemie ausfällt.

Teure Fastfood-Party: 26.000 Dollar-Strafe wegen Corona-Verstoß in Australien

Ein Fastfood-Snack für eine Geburtstagsparty in Australien ist die Gäste teuer zu stehen gekommen. Weil sie gegen die Ausgangssperren wegen der Corona-Pandemie verstießen, mussten die Partygäste in Melbourne insgesamt etwa 26.000 australische Dollar an Strafe zahlen.

Spitze der Loreley „aus Versehen“ verkauft

Die Stadt St. Goarshausen hat aus Versehen die Spitze des weltberühmten Loreley-Felsplateaus verkauft - für einen niedrigen dreistelligen Betrag. Im Rahmen der Umgestaltung des weltberühmten Ortes war der Verkauf zunächst gar nicht bemerkt worden.

Ergebnis zum Oktoberfestattentat: Bombenleger wollte Führerstaat

13 Tote, mehr als 200 Verletzte: Das Oktoberfestattentat vor 40 Jahren war der größte rechtsextreme Anschlag in der Geschichte der Bundesrepublik. Ende 2014 wurden die Ermittlungen neu aufgenommen. Nun liegt das Ergebnis vor.