Sado-Maso ist auch nur Wellness

| War noch was…? War noch was…?

Auch eine Ferienwohnung mit eigenem Sado-Maso-Studio unterliegt dem ermäßigten Steuersatz für kurzfristige Beherbergungsumsätze, ist das Finanzgericht Niedersachsen überzeugt. Wie nun Justillon über den zurückliegenden Fall berichtet, sei im Ergebnis kein entscheidungserheblicher Unterschied zu klassischen Wellnessangeboten festzustellen. Dabei ging es um eine Ferienwohnung, in der neben Wohn- und Schlafzimmer, Küche und Bad auch zwei weitere Räume für Erwachsenenunterhaltung eingerichtet sind. Die Wohnung wird sowohl tage- als auch stundenweise vermietet. 

Der Eigentümer der Wohnung hatte nur den ermäßigten Steuersatz abgeführt. Das Finanzamt kam nach einer Betriebsprüfung jedoch zu einem anderen Ergebnis: Da die Nutzung der Wohnung für bestimmte sexuelle Praktiken im Vordergrund stehe, sei die Beherbergung nicht charakterbestimmend. Das sah wiederum der Kläger anders: Schließlich stünde der überwiegende Teil der Wohnung für eine Beherbergung zur Verfügung. Zudem hätten Studien belegt, dass der durchschnittliche Geschlechtsverkehr nur etwa 15 Minuten dauere. Seine Gäste hätten also genügend Zeit, die anderen Räume zu nutzen. 

Das sah das Gericht ähnlich. Die „speziellen Räumlichkeiten“ seien lediglich eine Nebenleistung, die allerdings vom ermäßigten Steuersatz ausgenommen sind. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fetischparty mit 600 Gästen in Berlin aufgelöst

Eine Fetischparty mit etwa 600 Gästen in einer angesagten Location in Berlin-Mitte hat am Samstagabend ein jähes Ende gefunden. Beamte der Berliner Polizei und der Bundespolizei lösten die Veranstaltung in der Alten Münze auf.

Geständnis in Prozess um Einbrüche in Villa und Bullerei von Tim Mälzer

Ein Prozess um drei spektakuläre Einbrüche in Hamburg hat am Donnerstag mit einem Geständnis begonnen. Der Hauptangeklagte räumte ein, dass er in eine Villa in Winterhude sowie in die Bullerei von Tim Mälzer eingebrochen sei.

Prozess: Einbrüche in Winterhuder Villa und Bullerei von Tim Mälzer

Eine Villa, ein prominentes Lokal, ein gut gefüllter Geldautomat: Mehrere Einbrecher wissen offenbar, wo in Hamburg gut Beute zu machen ist. Nun müssen sich zwei mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten.

Hotel in Berlin Lichtenberg mit Anti-AfD-Sprüchen beschmiert

In Berlin sprühten unbekannte Täter zweimal den Schriftzug «NO AFD» in der Nacht an das Hotel Victoria. Laut einem Bekennerschreiben soll sich die Attacke gegen die Besitzerin und einen geplanten AfD-Landesparteitag gerichtet haben.

Nach Messerangriff auf Restaurantbesitzer: Hut führt zu Verdächtigem

Wegen seines auffälligen Hutes ist ein Mann der Polizei ins Netz gegangen, der in Aachen einen Restaurantbesitzer und dessen Freundin mit einem Messer angegriffen und verletzt haben soll. Bei der Tat soll der Verdächtige einen weißumrandeten Hut getragen haben.

Umfrage: Jeder Zehnte will sich mit Toilettenpapier eindecken

Es geht wieder los: Einer Umfrage zufolge will sich rund jeder zehnte Verbraucher in Deutschland in den kommenden Wochen verstärkt mit Toilettenpapier, Nudeln und anderen Waren des täglichen Gebrauchs eindecken.

Kritik an Ferien trotz Corona: Niederländische Königsfamilie bricht Urlaub ab

Die niederländische Königsfamilie hat einen trotz der Corona-Krise unternommenen Urlaub in Griechenland abgebrochen. Zuvor hatten Abgeordnete von Oppositions- wie Regierungsparteien Kritik an der erst durch Medienberichte bekannt gewordenen Reise geübt.

Ermittler prüfen Zusammenhang rechter Brandanschläge auf Lokale in Niedersachsen

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg prüft einen möglichen Zusammenhang zwischen mutmaßlich rechtsextremen Brandanschlägen in Niedersachsen. In zwei Fällen geht es um Angriffe auf Restaurants in Ganderkesee und Syke, die jeweils von Zuwanderern betrieben wurden.

Corona-Regeln: Berlins Bürgermeister nennt Mittelfinger-Plakat «peinlich»

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller kritisiert das umstrittene Kampagnenmotiv einer Seniorin, die Maskenverweigerern den ausgestreckten Mittelfinger zeigt. Das Plakat soll für die Einhaltung der Corona-Regeln werben.

Warnung vor Fake-News zur Sperrstunde mit angeblicher DEHOGA-Belohnung

Die Polizei warnt vor falschen Informationen rund um die Sperrstunde in Berlin. Anders als auf einem Flugblatt behauptet, ruft sie die Bevölkerung nicht dazu auf, Gaststätten zu melden, die die Sperrstunde brechen.