Schuhbecks Anwälte sehen "Zweifel und Ungereimtheiten" in Vorwürfen

| War noch was…? War noch was…?

Die Verteidiger des wegen Steuerhinterziehung angeklagten Alfons Schuhbeck sehen in den Vorwürfen gegen ihren Mandanten «Zweifel und Ungereimtheiten». Das sagte Schuhbecks Anwalt Sascha König am Mittwoch vor dem Landgericht München I. «Möglicherweise stellt sich hierbei am Ende des Verfahrens heraus, dass Herr Schuhbeck nicht Täter, sondern selbst Opfer ist, weil nicht nur der Fiskus, sondern zuvorderst er betrogen wurde.»

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 73 Jahre alten Schuhbeck vor, unter anderem mithilfe eines Computerprogramms Einnahmen am Finanzamt vorbeigeschleust zu haben. Insgesamt geht es um mehr als 2,3 Millionen Euro Steuern, die Schuhbeck so zwischen 2009 und 2016 in 25 Fällen hinterzogen haben soll.

Der Mann, der dieses Programm nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft entwickelt haben soll, steht gemeinsam mit Schuhbeck vor Gericht. Ihm wird Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen. Er räumte die Vorwürfe zu Beginn des Prozesses ein und legte über seine Anwältin ein Geständnis ab. Er gab an, Schuhbeck habe ihn beauftragt, das Tool zu entwickeln. Er habe dies getan, weil er in einem wirtschaftlichen Abhängigkeitsverhältnis zu ihm gestanden habe.

Dass Einnahmen gelöscht und so Steuern hinterzogen wurden, bestreiten Schuhbecks Anwälte nicht. Sie betonen aber, dass es weder Indizien noch Beweise dafür vorlägen, dass der Gastronom selbst in die Kasse gegriffen hat. Außerdem hätten die Ermittler keine Antwort darauf, wo die Millionen in bar geblieben sein sollen, um die Schuhbeck seine Einnahmen verkürzt haben soll.

Schuhbeck erschien am Mittwochmorgen in weißem Hemd und dunkelblauem Sakko. Er wirkte blass und mitgenommen, als er den Gerichtssaal mit seinen beiden Anwälten betrat und sich den Kameras stellte. Er selbst bestätigte nur seinen Namen, Beruf und die Namen seiner Eltern, äußerte sich ansonsten aber nicht. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisen, Versicherungen, Finanzanlagen oder auch Pflegehilfsmittel sind Produkte, bei denen sich Konsumenten gerne auf Vergleichsportale verlassen. Zweifel und Vorsicht scheinen aber angebracht, wie eine Analyse zeigt.

Egal ob im Restaurant oder wenn der Pizzabote vor der Tür steht: Viele Menschen fragen sich, ob und in welchem Umfang ein Trinkgeld angemessen ist. Und: Für wen eigentlich alles? Ein Leitfaden.

Hotellerie- und Gastronomiebetriebe auf Borkum begegnen dem Fachkräftemangel mit einem engen Bezug zu einem südosteuropäischen Land: Rund zehn Prozent der Einwohner der Ostfriesischen Insel stammen mittlerweile aus Rumänien.

Rockbands sind als Gäste nach Ansicht von Innegrit Volkhardt besser als ihr Ruf. «Man kann nicht sagen, dass das eine Gruppe ist, die auffällt», sagte die Chefin des Münchner Nobelhotels Bayerischer Hof. Vor 20 Jahren machte Oasis mit einer legendären Schlägerei im Nachtclub des Bayerischen Hofes Schlagzeilen.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den nordrhein-westfälischen Landtagsabgeordneten Dietmar Brockes wegen eines Vorfalls auf der Wiesn. Es geht um den Verdacht der vorsätzlichen Körperverletzung.

Am 1. Juli feierte das „Barefoot Hotel“ unter der Til Schweiger-Marke auf Mallorca Eröffnung. Seitdem herrschte in dem kleinen Urlaubsort Portocolom jedoch dicke Luft. Schuld daran war ein Dieselgenerator, der die Herberge mit Strom versorgte. Nun können sowohl Gäste als auch Anwohner aufatmen.

Ein Gastwirt aus Fürth amüsiert aktuell seine Kunden und die User im Internet. Der Grund: Um die steigenden Energiepreise abzufedern, hat er ein „Stromfahrrad“ direkt vor seiner Restaurant-Tür aufgestellt. Jeder Gast,der zehn Minuten strampelt, bekommt eine Runde Ouzo spendiert.

Viele Berufstätige kennen das: Es gibt da immer eine Kollegin oder einen Kollegen, die oder der über das Kantinenessen lästert. In der Bundesregierung ist dies Gesundheitsminister Karl Lauterbach. «Ich esse ja vegetarisch und salzlos und da gibt es für mich halt nichts», sagte der SPD-Politiker.

Im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung sind am Dienstag mehr als 30 Restaurants sowie Privat- und Geschäftsräume im Großraum Dresden, in Köln und Koblenz sowie in Kempten durchsucht worden. Es geht um Straftaten im Zusammenhang mit der Nutzung manipulierter Kassensysteme.

Wegen Erkrankung des Richters ist der Prozess gegen einen 23 Jahre alten Mann wegen versuchten Totschlags am Landgericht Flensburg am Montag verschoben worden. Der Angeklagte soll am 30. Mai dieses Jahres in Kappeln an der Schlei seinen ehemaligen Arbeitgeber niedergestochen haben.