Sepp Krätz steht für G7-Präsidenten am Grill

| War noch was…? War noch was…?

Der ehemalige Wiesnwirt Sepp Krätz betreibt in München mit seiner Familie das Restaurant „Andechser am Dom“.  Nachdem er im Zuge der Corona-Pandemie seinen Laden schließen musste, steht er nun für die G7-Präsidenten am Grill.

Am Samstag wird Krätz auf persönliche Einladung von Christian Scheler, dem Direktor des Schloss Elmau Hideaway, oberbayerisches Wagyu-Rindfleisch aus eigener Züchtung servieren. Krätz ist schließlich nicht nur Gastwirt, er hält zudem 200 der Edel-Rinder auf den Wiesen seines elterlichen Hofes im Landkreis Aichach-Friedberg.

Eines der Rinder hat Krätz nun für das G7-Barbecue schlachten lassen. Serviert werden 500 Mini-Burger, 250 Salsiccias und 250 Natur-Griller aus Wagyu-Rindfleisch. Unterstützt wird er dabei durch das Gastro-Team vor Ort.

Ursprünglich hatte Krätz auch ein Zelt auf dem Münchner Oktoberfest. Im Jahr 2014 hatte er jedoch „Steuerverkürzungen“ in Höhe von 1,1 Millionen Euro eingeräumt und sich mit dem Eingeständnis eine Bewährungsstrafe von eineinhalb bis maximal zwei Jahren gesichert. Daraufhin verlor der Wirt seine Wiesn-Lizenz.  


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Bild einer alten Burger King-Filiale sorgt derzeit im Netz für Aufmerksamkeit. Das vor 13 Jahren geschlossene Restaurant befindet sich hinter einer Wand in einer Mall im US-Bundesstaat Delaware.

Das Gutscheinportal tripz schaut bereits nach vorn und verrät, wie man im jeweiligen Bundesland mit Brückentagen das meiste aus seinem Urlaub in 2023 herausholt. Wer um die allgemeinen Feiertage herumplant, bekommt mit 28 Urlaubstagen gleich 60 Tage.

In den Dolomiten bricht von einem Gletscher ein gewaltiges Stück ab und reißt auf dem Weg ins Tal mehrere Bergsteiger mit. Mindestens sechs Menschen sterben. Das Unglück könnte auch mit dem aktuellen Klima im Land zusammenhängen.

Platz für 5.000 Gäste, Panoramadecks und ein eigenes Atomkraftwerk: Das fliegende Hotel „Sky Cruise“ zählt zu den verrücktesten Luftfahrtideen der letzten Jahre. Die schwebende Herberge, die es wohl nie geben wird, holt Millionen Klicks auf Youtube.

Die Unesco erklärt den Borschtsch zum besonders schützenswerten Bestandteil der ukrainischen Esskultur. Kiew feiert, Moskau ist empört. Im Krieg wird sogar eine Suppe zum Politikum.

Ein verwirrter Hotelgast hat die Polizei in Celle angerufen - und eine leblose Frau in seinem Bett gemeldet. Die Beamten rückten in der Nacht zum Freitag sofort zu dem Hotel in Winsen (Aller) aus, teilte die Polizei mit. Vor dem Gebäude wartete der betrunkene 57-Jährige, der von einer Betriebsfeier kam.

Eine neue Vorabendserie des ZDF wird in Schwerin gedreht. Die Serie mit dem Arbeitstitel «Willkommen im Hotel Mondial» soll zwölf Folgen umfassen, wie das Stadtmarketing der Landeshauptstadt am Mittwoch mitteilte. Diese sollen demnach im kommenden Winter jeweils mittwochs um 19.25 Uhr ausgestrahlt werden.

Das niederländische Königspaar hat für einen Besuch bei einem Wiener Integrationsprojekt Kochschürzen angelegt. Am zweiten Tag seines Staatsbesuchs zeigte sich Willem-Alexander den Fotografen in der «Community-Cooking»-Küche mit einem Nudelholz.

In der US-Metropole Atlanta im Bundesstaat Georgia ist es in einer Subway-Filiale zu einer Schießerei gekommen. Ein Gast hatte sich zuvor über zu viel Mayonnaise auf seinem Sandwich beschwert und lautstark mit zwei Mitarbeiterinnen gestritten.

Der österreichische Starkoch Alexander Kumptner bekommt eine Vorabend-Show bei Sat.1. «Doppelt kocht besser» läuft ab dem kommenden Montag (4. Juli) montags bis freitags jeweils um 19.00 Uhr.