USA verbieten Chef der Melia-Hotels die Einreise

| War noch was…? War noch was…?

Die US-amerikanischen Behörden verbieten dem mallorquinischen Hotelier Gabriel Escarrer Jaume, Chef der Melia Hotels, die Einreise. Meliá betreibt mehrere Hotels auf Kuba, von den zwei auf einem von der kubanischen Regierung in den 1950er Jahren enteigneten Gebiet liegen. Dies wird von den USA nun sanktioniert.

Hintergrund der Affäre ist das ist das Inkrafttreten des vierten Artikels des sogenannten Helms Burton-Gesetzes (Liberty Act), das den Handel mit kubanischen Unternehmen verbietet. Melia bestätigt, dass der Executive Vice President und CEO der Gruppe ein Schreiben des Außenministeriums der Vereinigten Staaten von Amerika erhalten hat, in dem ihm für den Fall, dass er eine Reihe von Bedingungen im Zusammenhang mit den Aktivitäten von Tochtergesellschaften in der Republik Kuba nicht innerhalb von 45 Tagen akzeptiert, die Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika untersagt wird.

Melia schreibt: „Wir glauben, dass ähnliche Briefe an mehr als fünfzig Unternehmen mit Beteiligungen in Kuba geschickt wurden. Die US-Regierung verband diese Meldung mit der Zusammenarbeit bestimmter Tochtergesellschaften mit kubanischen öffentlichen Einrichtungen bei der Verwaltung von zwei Hotels in der Region Holguín, die sich ihrer Meinung nach auf einem Grundstück befinden, das Ende der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts der Familie Sanchez Hill enteignet wurde. Es sei daran erinnert, dass die vor den spanischen Gerichten von angeblichen Vertretern der genannten Familie vorgebrachten Klagen vollständig abgewiesen wurden.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Polizei beendet illegales Glücksspiel in Gaststätte und beschlagnahmt 30.000 Euro

Bei der Kontrolle einer Sindelfinger Gaststätte hat die Polizei eine illegale Glücksspiel-Runde entdeckt. Die Beamten beschlagnahmten mehr als 30.000 Euro. Ermittelt wird nun wegen unerlaubter Veranstaltung eines Glücksspiels sowie Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel.

Fetischparty mit 600 Gästen in Berlin aufgelöst

Eine Fetischparty mit etwa 600 Gästen in einer angesagten Location in Berlin-Mitte hat am Samstagabend ein jähes Ende gefunden. Beamte der Berliner Polizei und der Bundespolizei lösten die Veranstaltung in der Alten Münze auf.

Geständnis in Prozess um Einbrüche in Villa und Bullerei von Tim Mälzer

Ein Prozess um drei spektakuläre Einbrüche in Hamburg hat am Donnerstag mit einem Geständnis begonnen. Der Hauptangeklagte räumte ein, dass er in eine Villa in Winterhude sowie in die Bullerei von Tim Mälzer eingebrochen sei.

Prozess: Einbrüche in Winterhuder Villa und Bullerei von Tim Mälzer

Eine Villa, ein prominentes Lokal, ein gut gefüllter Geldautomat: Mehrere Einbrecher wissen offenbar, wo in Hamburg gut Beute zu machen ist. Nun müssen sich zwei mutmaßliche Täter vor Gericht verantworten.

Hotel in Berlin Lichtenberg mit Anti-AfD-Sprüchen beschmiert

In Berlin sprühten unbekannte Täter zweimal den Schriftzug «NO AFD» in der Nacht an das Hotel Victoria. Laut einem Bekennerschreiben soll sich die Attacke gegen die Besitzerin und einen geplanten AfD-Landesparteitag gerichtet haben.

Nach Messerangriff auf Restaurantbesitzer: Hut führt zu Verdächtigem

Wegen seines auffälligen Hutes ist ein Mann der Polizei ins Netz gegangen, der in Aachen einen Restaurantbesitzer und dessen Freundin mit einem Messer angegriffen und verletzt haben soll. Bei der Tat soll der Verdächtige einen weißumrandeten Hut getragen haben.

Umfrage: Jeder Zehnte will sich mit Toilettenpapier eindecken

Es geht wieder los: Einer Umfrage zufolge will sich rund jeder zehnte Verbraucher in Deutschland in den kommenden Wochen verstärkt mit Toilettenpapier, Nudeln und anderen Waren des täglichen Gebrauchs eindecken.

Kritik an Ferien trotz Corona: Niederländische Königsfamilie bricht Urlaub ab

Die niederländische Königsfamilie hat einen trotz der Corona-Krise unternommenen Urlaub in Griechenland abgebrochen. Zuvor hatten Abgeordnete von Oppositions- wie Regierungsparteien Kritik an der erst durch Medienberichte bekannt gewordenen Reise geübt.

Ermittler prüfen Zusammenhang rechter Brandanschläge auf Lokale in Niedersachsen

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg prüft einen möglichen Zusammenhang zwischen mutmaßlich rechtsextremen Brandanschlägen in Niedersachsen. In zwei Fällen geht es um Angriffe auf Restaurants in Ganderkesee und Syke, die jeweils von Zuwanderern betrieben wurden.

Corona-Regeln: Berlins Bürgermeister nennt Mittelfinger-Plakat «peinlich»

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller kritisiert das umstrittene Kampagnenmotiv einer Seniorin, die Maskenverweigerern den ausgestreckten Mittelfinger zeigt. Das Plakat soll für die Einhaltung der Corona-Regeln werben.