Vom Hotel in den Knast: Kriminelle treibt ihr Unwesen

| War noch was…? War noch was…?

Eine hartnäckige Kriminelle hat in einem Hotel in Kassel ihr Unwesen getrieben: Sie stahl einen Monitor und versuchte, eine Angestellte zu betrügen. Gegen die obdachlose 36-Jährige habe zudem ein Haftbefehl wegen diverser Eigentumsdelikte vorgelegen, sie sei ins Gefängnis gebracht worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Frau hatte zunächst als Gast in dem Hotel im Stadtteil Niederzwehren eingecheckt, in der Nacht zum Mittwoch stahl sie den Monitor und flüchtete. Zwei Stunden später kam sie wieder und versuchte eine Angestellte an der Rezeption zu täuschen, um an Geld zu gelangen. Die alarmierten Beamten fanden in ihrer Tasche den Monitor. (dpa)

Die Polizei schreibt dazu im Detail:

Eine 36-jährige Frau beschäftigte am gestrigen Mittwoch eine Polizeistreife des Baunataler Reviers Süd-West, nachdem sie in einem Hotel im Kasseler Stadtteil Niederzwehren ihr Unwesen trieb. Nachdem sie in der Nacht zum Mittwoch zunächst einen Monitor an der Rezeption klaute und das Hotel verließ, kehrte sie wenige Stunden später dorthin zurück und versuchte, eine Angestellte zu betrügen. Die Frau konnte durch die hinzugeeilten Polizisten festgenommen werden. Da die Beamten feststellten, dass gegen die 36-Jährige bereits mehrere Haftbefehle wegen verschiedener Eigentumsdelikte vorlagen, wurde sie in die Justizvollzugsanstalt Kassel gebracht.

Die Hotelangestellte meldete sich zunächst am frühen Mittwochmorgen, gegen 7 Uhr, bei der Polizei, als sie den Diebstahl des Computerbildschirms in dem Hotel in der Frankfurter Straße feststellte. Die eingetroffenen Polizisten stellten bei der Anzeigenaufnahme dann fest, dass der Rollladen der Rezeption, der nachts geschlossen war, gewaltsam hochgeschoben wurde, um an den Monitor zu gelangen. Außerdem wurde aus einem Kellerraum des Hotels ein älteres Glas entwendet. Der Tatverdacht richtete sich schnell gegen einen weiblichen Gast, weil das Personal in dem leeren Hotelzimmer der Dame, die in den frühen Morgenstunden vor Erscheinen des Mitarbeiter ausgecheckt hatte, das aus dem Keller gestohlene Glas fanden. Nur zwei Stunden später wurden die gleichen Polizisten erneut zu dem Hotel gerufen, da die verdächtige Frau zurückgekehrt war. Sie hatte versucht, so die Schilderung der Hotelmitarbeiterin, mit der Vorlage eines Bankkartenbelegs Geld an der Rezeption zu erhalten, da sie für eine Woche das Hotel gebucht, aber nur eine Nacht dort verbracht hatte. Die Angestellte fiel aber auf diesen Täuschungsversuch nicht herein und rief erneut die Polizei. Zum Erstaunen der kurz darauf eingetroffenen Beamten fanden sie in der Tasche, die die Frau mitführte, auch noch den gestohlenen Computerbildschirm. Gegen die 36-Jährige, die offenbar keinen festen Wohnsitz hat, leiteten die Beamten Anzeigen wegen eines besonders schweren Fall des Diebstahls und versuchten Betrugs ein.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dresdens Tourismus-Chef und Hotelier Lohmeyer bereut verbale Entgleisung

Ein Nachricht vom Vorstandsvorsitzenden des Tourismusverbandes Dresden und Chef der Macrander Hotels, Johannes Lohmeyer (57), hat am Wochenende in Sozialen Netzwerken für Empörung gesorgt. Lohmeyer gerät mit seinen Posts nicht zum ersten Mal in die Kritik.

Neuer Ärger für Alfons Schuhbeck: Bundesamt für Justiz geht gegen Promi-Koch vor

Alfons Schuhbeck begann als Koch, mittlerweile hat er ein Geflecht von Firmen aufgebaut. Für den in Geldschwierigkeiten steckenden Gastronomen reißt der juristische Ärger nicht ab. Nach der Münchner Staatsanwaltschaft geht auch das Bundesamt für Justiz (BFJ) gegen den Münchner Starkoch Alfons Schuhbeck vor.

Die teuersten Pommes der Welt

Das Restaurant Serendipity3 in New York schafft es mit einer Portion Pommes in das Guinness-Buch der Rekorde. Die Crème de la Crème Pommes Frites sollen die teuersten Pommes Frites der Welt sein. Der zweifelhafte Genuss kostet 200 Dollar.

Zu viel Kohlenmonoxid - Shisha-Bar wegen Lebensgefahr evakuiert

Eine Shisha-Bar in Niedersachsen ist am Mittwochabend evakuiert worden, weil die Kohlenmonoxid-Konzentration in der Raumluft zu hoch war. Es habe daher Lebensgefahr für die Gäste bestanden, teilte die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund mit.

 

Unterstützung für Alfons Schuhbeck nach Insolvenz-Meldung

Alfons Schuhbeck erhält nach der Ankündigung seiner Insolvenz Unterstützung von prominenten Freunden und Gästen. Betroffen von der Insolvenz sind laut Schuhbeck seine Restaurants am Platzl in München und sein Partyservice.

Wirtin geht wegen Corona-Regeln auf Polizei los - Bewährungsstrafe

Nach einer heftigen Auseinandersetzung wegen der Corona-Regeln mit dem Ordnungsamt und der Polizei inklusive Beiß-Attacke ist eine Wirtin am Montag zu einer zehnmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Vierjähriger am Lenkrad verletzt Passanten vor Hôtel de Paris in Monaco

In einem unbemerkten Moment ist ein vierjähriges Kind vor dem Hôtel de Paris in Monaco hinter das Steuer eines geparkten Autos geklettert und hat auf kurzer Fahrt einen Passanten schwer verletzt. Das Kind hatte zunächst auf der Rückbank gesessen.

„Wir alle haben gekündigt": Mitarbeiter bei Burger King hinterlassen Botschaft

Ein Burger King-Schild ist bei Facebook viral geworden, nachdem Mitarbeiter eines der Restaurants der Kette dem Management darauf mitgeteilt hatten, dass sie alle kündigen würden. Der Vorfall werde nun untersucht, so das Unternehmen.

Industriekletterer reinigen Fassade des arte Hotel Salzburg

Zwei Jahre nach der Eröffnung des arte Hotel Salzburg war es Zeit für die Reinigung des 54 Meter hohen Hotelturms am Salzburger Hauptbahnhof. Drei speziell ausgebildete Industriekletterer seilten sich hierfür vom zweithöchsten Gebäude der Stadt ab.

Hoteleinsturz in China: Zahl der Opfer steigt auf 17

Nach dem Einsturz eines Hotelgebäudes im Osten Chinas ist die Zahl der Todesopfer auf 17 gestiegen. Nachdem zunächst von acht Todesopfern die Rede war, wurden neun weitere Opfer aus den Trümmern geborgen, berichtete die Stadtregierung von Suzhou.