Zimmer „verwüstet“: Hotel erwirkt Vollstreckungsbescheid gegen Bismarck Ur-Urenkel

| War noch was…? War noch was…?

Das Landhaus St. Georg am Tegernsee hat einen Vollstreckungsbescheid gegen Carl-Eduard von Bismarck erwirkt. Laut Aussage von Hotelchef Christian Borsche habe der Adelsspross ein Zimmer „verwüstet“. „Gerichtsvollzieher jagt Calle von Bismarck“, titelt Bild.

Im letzten August hatte Bismarck in dem „Bio Design Boutique Hotel Landhaus St. Georg“ am Tegernsee eingecheckt. Nach elf Tagen habe der Ur-Urenkel des Reichskanzlers das Haus verlassen, ohne allerdings zu bezahlen, schreibt Bild. Inzwischen hat das Hotel einen Vollstreckungsbescheid gegen Bismarck erwirkt. Es geht um 5.000 Euro. Bismarck hat bis heute nicht bezahlt. Die Anwältin des Adeligen sagt bei Bild, dass das Hotel Reinigungskosten in Höhe von 2.500 Euro in Rechnung gestellt hätte, weil ihr Mandant angeblich in einem Zimmer geraucht habe.

Dem Widerspricht Hotelchef Christian Borsche vehement auf Facebook: „Wir können allerdings nichts Unrechtes oder Beschämendes daran finden, wenn wir uns ein derartig unverschämtes Verhalten dieses Grafen nicht gefallen lassen und unsere Rechte juristisch geltend machen. Man kann sich keine Vorstellungen machen, wie dieses Zimmer aussah und was er unseren Mitarbeiterinnen und anderen Gästen zugemutet hat! Und dann die gesamte Rechnung bis heute nicht zu bezahlen und sich der Gerichtsbarkeit durch unbekannte Aufenthaltsorte zu entziehen, ist abenteuerlich und dieser renommierten Adelsfamilie unwürdig! Die Reinigungskosten betrugen im Übrigen nicht die Hälfte der Rechnung, sondern, wie in dem Artikel auch steht, nur einen geringen Bruchteil der Gesamtrechnung von fast 5.000 Euro.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Späte Reue: Diebin schickt Maßkrug nach 55 Jahren ans Hofbräuhaus zurück

Nach mehr als einem halben Jahrhundert hat eine 73-jährige US-Amerikanerin einen in ihrer Jugend geklauten Maßkrug an das berühmte Münchner Hofbräuhaus zurückgesandt. Der Steingutkrug sei völlig überraschend per Post eingetroffen, sagte Sprecher Tobias Ranzinger am Montag.

Frau stirbt bei Kuchen-Wettessen in australischem Hotel

Bei einem Kuchen-Wettessen an der australischen Ostküste soll, laut Medienberichten, eine Frau ums Leben gekommen sein. Die 60 Jahre alte Frau hatte bei dem Wettessen am Sonntag in einem Hotel in Scarness einen Anfall gehabt und sich verschluckt.

Süße Quittung - Bäcker in Bayern reagiert auf Bonpflicht

Ein Bäcker in Bayern hat auf die umstrittene Kassenbonpflicht mit einer süßen Faschingsidee reagiert: Krapfen mit einer eingebackenen Quittung aus Zucker. Seit Jahresbeginn müssen Händler und Gastronomen mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden einen Beleg aushändigen.

Raubserie im Berliner Süden: Polizei fasst einen der Tatverdächtigen

Maskiert und mit einer Schusswaffe soll er in Tankstellen, Geschäften und in einem Hotel Geld gefordert haben: Die Berliner Polizei hat einen mutmaßlichen Serienräuber geschnappt. Der 26-Jährige habe zwölf Taten eingeräumt, so die Polizei.

Feuerwehr rettet 1.300 Liter Wein aus riesiger Weinflasche

Die Feuerwehr in Österreich hat bei einem ungewöhnlichen Einsatz 1.300 Liter Rotwein aus einer riesigen Weinflasche gerettet. Wie die Feuerwehr berichtete, war die 2017 in einem chinesischen Restaurant in Lustenau aufgestellte und mit 1.590 Litern befüllte Weinflasche undicht geworden.

Entführung aus Hotelzimmer in Mexiko-Stadt: Hotelchef festgenommen

Nach der Entführung von drei Gästen eines Hotels im Zentrum von Mexiko-Stadt sind der Geschäftsführer und eine Rezeptionistin festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, in die Entführung verwickelt gewesen zu sein.

Jobangebot: Einsame Insel sucht zwei Café-Betreiber

Schroffe Felsen, grüne Wiesen, blaues Meer - die irische Insel Great Blasket hat alles zu bieten, was man von einem idyllischen Eiland erwartet. Das Tourismuszentrum des Eilands hat einen ganz besonderen Job als Café-Betreiber zu vergeben. Das Problem: Great Blasket ist unbewohnt.

Slowakischer Umweltminister tritt nach Prügelei in China-Restaurant zurück

Der slowakische Umweltminister Laszlo Solymos hat seinen Rücktritt erklärt. Anlass waren Berichte über eine Prügelei, in die der 51-Jährige verwickelt gewesen war. Gemeinsam mit seinem Bruder hatte er in einem China-Restaurant in Bratislava das Personal attackiert und Teile der Einrichtung beschädigt.

Wilder Elefant erkundet Hotel-Lobby

In Sri Lanka sind Begegnungen mit Elefanten an der Tagesordnung. Elefantenbullen, die durch eine Hotel-Lobby spazieren, kommen allerdings auch hier selten vor. Das Video von dem Tier in der Herberge wurde inzwischen im Internet millionenfach angeklickt.

Bad Salzuflen: Restaurantbesitzer mit Pistolen bedroht und ausgeraubt

Drei Männer haben in der Nacht auf Mittwoch ein Restaurant im Kreis Lippe überfallen. Laut Polizei klopften zwei Männer kurz nach Mitternacht an dem schon geschlossenen Restaurant in Bad Salzuflen und wurden auch eingelassen. Ein Komplize «stand draußen Schmiere», so ein Polizeisprecher.