Jeder Zweite würde im Ausland arbeiten

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Jeder zweite Beschäftigte hierzulande (57 Prozent) kann sich vorstellen, im Ausland zu arbeiten. Das ergab eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Bilendi im Auftrag des Personaldienstleisters Königsteiner Gruppe. 18 Prozent der Befragten planen dies konkreter.

Ganz vorne bei den beliebtesten Ländern für einen Job im Ausland: die USA. 29 Prozent der Beschäftigten können sich der Umfrage zufolge sehr gut vorstellen, hier zu arbeiten. Großbritannien und Spanien liegen mit je 25 Prozent auf Platz zwei. 22 Prozent können sich sehr gut vorstellen in Australien zu arbeiten, 21 Prozent in Italien.

Und wie sieht es mit der bisherigen Auslandserfahrung aus? 13 Prozent gaben an, bereits einmal fest für einen ausländischen Arbeitgeber außerhalb Deutschlands gearbeitet zu haben. Knapp jeder Zehnte (9 Prozent) tat dies fest für einen deutschen Arbeitgeber, 11 Prozent projektweise.

Befragt wurden 1024 Beschäftigte. Der Befragungszeitraum lag im August 2023. Die Umfrage ist den Angaben zufolge repräsentativ. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Für einige Beschäftigte ist es ein absolutes Tabu, trotz Krankschreibung das Haus zu verlassen: Was, wenn man der Führungskraft über den Weg läuft? Aber ist diese Sorge überhaupt berechtigt?

Zum Start in den April bittet der DEHOGA Bundesverband Unternehmer erneut um Ihre Unterstützung bei einer aktuellen Umfrage. Der Verband stellt Fragen zur aktuellen wirtschaftlichen Situation, zum Ostergeschäft und dazu, wie sich die 19 Prozent Mehrwertsteuer auf Speisen im ersten Quartal ausgewirkt haben.

Die Zahl der jungen Menschen ohne Berufsabschluss liegt in Deutschland auf einem Rekordhoch. Im Jahr 2022 verfügten laut jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts 2,86 Millionen 20- bis 34-Jährige nicht über eine formale Qualifikation.

Die Probezeit ermöglicht es Arbeitnehmern und Firmen, sich kennenzulernen. So können beide die Zusammenarbeit testen und entscheiden, ob es passt. Fluch oder Segen? Die Meinungen gehen auseinander.

Der Schnitt von Weinreben ist aufwendig, erfordert Fachkenntnis und hat erhebliche Folgen. Immer häufiger fehlen aber Arbeitskräfte dafür. Künstliche Intelligenz kann einiges übernehmen.

Spitze Bemerkungen, abfällige Äußerungen oder sogar gezieltes Ausschließen von gemeinsamen Terminen: Mobbing am Arbeitsplatz kann sehr belastend sein. Wann müssen Vorgesetzte eingreifen?

Manchmal verlaufen Gespräche mit Kollegen oder Vorgesetzten kompliziert, obwohl es um scheinbar einfache Sachen geht - etwa um Terminplanungen oder darum, Aufgaben zu verteilen. Tipps für Führungskräfte und Arbeitnehmer, damit die Kommunikation besser läuft.

Krise im Weinland Frankreich: Trotz guter Ernte geht der Absatz im In- und Ausland zurück. Die Lust auf Wein in Frankreich sinkt. Da sorgt eine Supermarktkette mit einem Angebot für Wirbel.

Manche treibt Nichtstun in den Wahnsinn. Anderen hingegen macht es gar nichts aus, wenn sie im Job über längere Zeit keine Aufgaben haben. Aber sollte die Chefin oder der Chef davon wissen?

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im März im Vergleich zum Vormonat zurückgegangen - und zwar um 45.000 auf 2,769 Millionen. Im Vergleich zum März des Vorjahres gab es allerdings 176.000 mehr Arbeitslose.