Mehr junge Gäste auf der Wiesn 2022

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Wiesn 2022 ist deutlich jünger als zuletzt. Vor allem der Anteil der 18- bis 29-Jährigen auf dem Oktoberfest ist gestiegen. Sie machten in den ersten neun Tagen rund 21 Prozent der volljährigen Besucher aus, wie eine Auswertung von Daten des Mobilfunkanbieters O2 Telefonica durch Invenium ergab. 2019 hatte ihr Anteil im gleichen Zeitraum bei 14 Prozent gelegen. Der Anteil aller anderen Altersgruppen war rückläufig oder stagnierte.

Auch Wiesnchef Clemens Baumgärtner sieht vermehrt ein jüngeres Publikum. Viele zwischen 16 bis Mitte 30 ziehe es auf das Fest, sagte er. Baumgärtner hat hierfür mehrere Erklärungsansätze: «Erstens, weil es bei den Jüngeren viele gibt, die noch nie auf der Wiesn waren. Und zweitens: Ich glaube, dass die jungen Menschen ausgehungert sind, einander zu sehen, Beziehungen zu knüpfen, zu tanzen und zu feiern. Da hat sich viel angestaut.» Dennoch seien auch die Älteren nicht ausgeblieben. Bei ihnen zeigen die Daten leichte Rückgänge.

Von den Gästen her sei das Fest noch etwas münchnerischer als sonst, sagte Baumgärtner. Viele seien aus dem Münchner Umland da. Auch das deckt sich mit den Daten des Mobilfunkanbieters O2: Danach kamen 63 Prozent der Besucher aus der Stadt selbst und weitere 14 Prozent aus den direkt angrenzenden Landkreisen München Land, Fürstenfeldbruck, Starnberg und Dachau.

Das Interesse aus dem Ausland sei etwas geringer als sonst, aber stärker an zunächst erwartet, sagte Baumgärtner. «Touristen sind eine starke Gruppe.» Den O2-Daten zufolge waren kamen knapp 16 Prozent der Besucher aus dem Ausland - die meisten aus dem Großbritannien (3,1 Prozent) vor den USA mit 2,6 Prozent.

Basis der Auswertung waren laut O2 anonymisierte und aggregierte Daten, die keine Rückschlüsse auf persönliche Informationen zulassen. (dpa)

Zurück

Vielleicht auch interessant

Das Bundesarbeitsgericht hat jetzt sein wegweisendes Urteil zur Arbeitszeiterfassung begründet. Nun ist klar: Alle Arbeitgeber müssen künftig die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten erfassen. Verbände warnen aber vor realitätsfernen Vorgaben im Arbeitsalltag.

Ein Klick und abgeschickt: E-Mails sind aus unserem Alltag nicht wegzudenken. Doch bei wichtigen Nachrichten sollte man sich vergewissern, dass sie angekommen sind - das gilt auch im Arbeitsrecht.

Der Kalender füllt sich mit Weihnachtsfeiern. Auch im Job. Während die einen begeistert dabei sind, suchen die anderen schon nach einer legitimen Ausrede. Warum uns solche Rituale aber allen guttun.

Das für Gastronomen und Hoteliers äußerst wichtige Weihnachts- und Silvestergeschäft läuft laut Umfrage des Dehoga auch in diesem Jahr schlechter als im Vorkrisenjahr 2019. Steigende Energiekosten sind noch immer die größte Herausforderung.

Ein Arbeitszeugnis sollte Berufstätige nicht daran hindern, in ihrer Karriere voranzukommen. Das haben Gesetzgeber und Gerichte so festgelegt. Heißt das, ausscheidende Beschäftigte müssen mindestens ein gutes Zeugnis bekommen?

In ihrem ersten Jahr hat die Ampel-Koalition einige Reformen auf den Weg gebracht, die 2023 greifen. Was wird teurer, was wird billiger, und was ändert sich komplett? Ein Überblick.

Den Kunden anrufen, das Protokoll fertigstellen, die Mail an die Chefin aufsetzen: Das landet auf der To-do-Liste gerne ganz unten. Doch wer immer nur aufschiebt, hat ein echtes Problem.

1.082.000 Menschen waren im September 2022 in Gastronomie und Hotellerie beschäftigt. Damit erholte sich der gastgewerbliche Arbeitsmarkt weiter. Im August waren es zuletzt 1.076.100 gewesen. Im Vergleich zu 2019 waren es allerdings nach wie vor 3,4 Prozent bzw. 37.588 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte weniger.

Der DEHOGA führt eine Umfrage mit dem Schwerpunkt auf (Energie-) Kostensteigerungen und die daraus resultierenden Folgen und Konsequenzen für die Betriebe durch. Der Bundesverband würde sich freuen, wenn alle Gastgeber ihn bei dieser Umfrage mit Ihren Erfahrungen unterstützen.

Arztbesuche außerhalb der Arbeitszeit unterzukriegen, ist für Vollzeitbeschäftigte regelmäßig eine Herausforderung. Aber muss man sich dafür überhaupt abmühen? Die wichtigsten Regeln im Überblick.