Muss ich im Bett liegen, wenn ich krankgeschrieben bin?

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Egal, ob der kurze Gang zur Apotheke, der Wocheneinkauf oder ein Spaziergang durch den Park – das Haus oder die Wohnung verlassen, wenn man krankgeschrieben ist, fühlt sich für viele falsch an. Diese Sorge ist jedoch teilweise unberechtigt. Was arbeitsunfähige Beschäftigte unternehmen, darf die Krankheit nicht verschlimmern, wie die Arbeitnehmerkammer Bremen in ihrem Magazin BAM (Ausgabe März/April 2024) erklärt. 

Was während einer Krankschreibung also möglich ist, hängt von der jeweiligen Krankheit ab. Deutlich wird das an einigen Beispielen: Wer etwa wegen eines Bandscheibenvorfalls krankgeschrieben ist, sollte keinen Marathon mitlaufen - oder gar bei einem Umzug helfen. Geht es hingegen um eine Depression, kann es für betroffene Beschäftigte förderlich sein, sich mit Freunden zu treffen oder spazieren zu gehen. 

Bei einer Grippe sollten sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer grundsätzlich schonen - der Gang zur Apotheke oder das Einkaufen von Lebensmitteln ist aber trotzdem erlaubt. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schreibmaschine, Rohrpost oder Diskette – einiges von dem, was mal als modernster Bürostandard galt, gehört heute längst der Vergangenheit an. Ein Urgestein der Bürokommunikation aber hält sich trotz Alternativen hartnäckig – das Faxgerät.

Viele Arbeitgeber akzeptieren Krankmeldungen ohne Nachfragen. Andere zweifeln sie an oder erkundigen sich nach dem Grund. Doch was muss ich meinem Chef über meinen Gesundheitszustand erzählen?

Die Fußball-Europameisterschaft 2024 dürfte Deutschland eine zusätzliche Milliarde Euro durch ausländische Touristen einbringen, ist das ifo-Institut überzeugt. Gesamtwirtschaftlich gesehen fallen die Effekte jedoch gering aus, abgesehen vom Tourismus.

Sie isst einen Salat, er packt sich Fleisch auf den Teller: So ein Anblick dürfte vielen Menschen vertraut sein. Eine Forschergruppe hat sich angeschaut, in welchen Ländern dieses Verhalten anzutreffen ist.

39 Prozent der deutschen Unternehmen planen, ihre Investitionen in Geschäftsreisen im Jahr 2024 zu erhöhen – trotz steigender Reisekosten und wirtschaftlicher Einschränkungen. 40 Prozent der Unternehmen planen, ihre Investitionen zu reduzieren.

Am Freitag startet die Fußball-Europameisterschaft. Wissenswertes für Gastronomen und Hoteliers hat der DEHOGA Bundesverband zur EM aufbereitet.

Fleischersatzprodukte werden immer beliebter, der Fleischkonsum sinkt. Ob man mit dem Ersatz gesünder isst, wollten Verbraucherschützer wissen und machten den Check. Die Ergebnisse schmecken nicht jedem.

Die Tristar-Hotels sind der beliebteste Arbeitgeber in der Hotellerie. Die Zeit Verlagsgruppe hat in Kooperation mit Kununu ein Ranking erstellt, das auf den Bewertungen der Plattform fußt. Valora liegt in der Gastronomie „vorne“. Weitere Hotel- und Gastromarken sowie Hotels wurden ausgezeichnet. Insgesamt ist die Branche in dem Ranking stark unterrepräsentiert.

Die Inflation hat das Leben deutlich verteuert. Viele Arbeitgeber federn das etwas ab. Aber nicht alle Beschäftigten profitieren. Auch beim Urlaubsgeld geht eine Mehrheit leer aus.

Wer das eigene Smartphone nicht ausschließlich zu privaten Zwecken nutzt, kann die Kosten dafür steuerlich geltend machen. Wie das funktioniert und was Steuerzahler dabei beachten sollten.