Ob Bier, Wein oder Gin: Alkoholfreie Alternativen sind im Kommen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Trinken ohne sich zu betrinken: Alkoholfreie Alternativen zu Bier, Wein und Spirituosen sind in Deutschland im Aufwind. Das Feierabendbier, die Weinbegleitung zum Abendessen oder den Cocktail nachts in der Bar - fast alles gibt es inzwischen auch «ohne Umdrehungen».

«Alkoholfreie Weine und Spirituosen passen einfach gut in unsere Zeit, die viel mehr als früher Wert auf gesundes Leben und Selbstdisziplin legt», erklärt der Ernährungssoziologe Daniel Kofahl, der unter anderem an der Universität Wien lehrt, den Trend. Das Gesundheitsbewusstsein sei in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden - und damit bei manchen auch die Angst vor den negativen langfristigen Folgen des Alkoholkonsums. Außerdem lege die Gesellschaft immer mehr Wert auf Selbstkontrolle. «Früher galt es als ganz normal, wenn der Alkohol die Zunge lockerte, und man nahm das nicht übel. Aber heute wird das nicht mehr toleriert und gerade im Berufsleben drohen negative Sanktionen.»

Vorreiter beim Abschied von den «Umdrehungen» war das alkoholfreie Bier. Während der Bierkonsum in Deutschland in den letzten Jahren kontinuierlich zurückging, hat sich der der Gesamtausstoß alkoholfreier Biere nach Angaben des Deutschen Brauer-Bundes seit 2007 fast verdreifacht - auf 670 Millionen Liter. Das entspricht einem Marktanteil von fast 7 Prozent.

Mehr als 700 verschiedene alkoholfreie Biere und Biermischgetränke zählt der Verband mittlerweile. Wobei alkoholfrei nicht immer ganz wörtlich zu nehmen ist. Nach deutschem Lebensmittelrecht dürfen Getränke als alkoholfrei bezeichnet werden, die maximal 0,5 Prozent Alkohol enthalten.

Auch alkoholfreier Sekt kommt nach Angaben des Deutschen Weininstituts (DWI) inzwischen auf einen Marktanteil von rund fünf Prozent. Alkoholfreie Weine tun sich da noch schwerer. Ihr Marktanteil liege noch unter einem Prozent, schätzte das Deutsche Weininstitut im vergangenen Jahr.

Doch wächst auch hier die Nachfrage, wie das Weininstitut beobachtet. «Das Angebot alkoholfreier Weine und Sekte von Weingütern, Winzergenossenschaften und Handelskellereien hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen», berichteten die Branchenkenner. Lange Zeit wurde der Markt von Spezialisten wie der Kellerei Carl Jung in Rüdesheim dominiert, die jährlich über 10 Millionen Flaschen alkoholfreien Wein produziert und in über 30 Länder exportiert. Doch inzwischen hat sogar das vom Weinführer Gault-Millau zu den besten deutschen Weingütern gerechnete Weingut Leitz alkoholfreie Tropfen im Angebot. Und Start-ups wie Kolonne Null versuchen ebenfalls, sich ein Stück vom Markt zu sichern.

Der Wettbewerb scheint dem Angebot gut zu tun. Geschmacklich hätten sich die alkoholfreien Weine dank neuer, aromaschonender Technologien «in den letzten Jahren äußerst positiv weiterentwickelt», lobte das Weininstitut. Was nicht unbedingt heißt, dass jeder Weinfreund glücklich wird mit den Getränken. Das Wein- und Genussmagazin «Falstaff» kam jedenfalls bei einem Test von einigen Dutzend alkoholfreien Produkten zu dem Ergebnis, dass es nur den wenigsten gelungen sei, «einen Geruch und Geschmack zu präsentieren, der annähernde Übereinstimmung mit dem Original vermittelt». Respektabele Ergebnisse hätten vor allem die Schaumweine aufzuweisen, denen dank der Kohlensäure mehr Komplexität und Lebendigkeit innewohne.

Trotz gelegentlicher Kritik: Inzwischen machen alkoholfreie Alternativen sogar hochprozentigen Spirituosen Konkurrenz. Egal ob Wodka, Whisky, Gin oder Rum - es gibt kaum etwas, für das nicht inzwischen eine alkoholfreie Alternative angeboten wird. Vor allem in Cocktails finden sie immer häufiger Verwendung.

Start-ups spielen bei dieser Entwicklung ein große Rolle - etwa der australische Getränkehersteller Lyre's, der sein breites Angebot an alkoholfreien Spirituosen vom Absinth bis zum Wermut inzwischen in über 40 Ländern verkauft. Firmenchef Mark Livings sieht riesige Wachstumschancen auch in Deutschland. In einem Interview mit dem Gastronomie-Magazin «Fizzz» sagte er kürzlich, auch im Spirituosensektor könnten alkoholfreie Varianten im Laufe der Zeit wie beim Bier einen Marktanteil von über 6 Prozent erreichen. Doch deutsche Hersteller wie Rheinland Distillers, Laori oder Heimat Distiller haben alkoholfreie Gin-Alternativen auf den Markt gebracht.

Selbst der Spirituosenriese Bacardi, zu dessen Angebot nicht nur Rum sondern auch Marken wie Martini (Wermut) und Bombay Sapphire (Gin) gehören, nimmt den Trend ernst und hat das Angebot der Tochter Martini um zwei alkoholfreie Aperitifs ergänzt. In seinem jüngsten Cocktail Trend-Report 2021 prognostizierte das Unternehmen, dass sich die Umsätze mit alkoholfreien und wenig Alkohol enthaltenden Spirituosen in Westeuropa bis 2024 verfünffachen werden. Denn der Trend spreche nicht nur Nicht-Trinker an, sondern auch all jene, die einfach eine größere Vielfalt suchten und achtsamer trinken wollten. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Ifo-Institut senkt Wachstumsprognose

Das Ifo-Institut hat seine Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft gesenkt. In diesem Jahr dürfte die Wirtschaftsleistung nur um 2,5 Prozent zulegen – 0,8 Prozentpunkte weniger als bisher vorhergesagt.

Mitarbeitermangel in Hotels und Restaurants: Die Misere in offiziellen Zahlen

Die Pandemie hat Deutschlands Dienstleistungsbranchen flächendeckend verändert: Lokale, Serviceschalter und Praxen blieben zu - das Personal suchte sein Heil woanders. Offizielle Zahlen zeigen, wie dramatisch die Lage ist.

Fachkräftemangel in Sachsen-Anhalt: Immer weniger Beschäftigte im Gastgewerbe

Der Tourismus zieht in Sachsen-Anhalt langsam wieder an, dennoch hat die Corona-Pandemie tiefe Spuren in der Branche hinterlassen. Vor allem der Fachkräftemangel hat sich stark verschärft, wie aus dem aktuellen Tourismusbarometer des Ostdeutschen Sparkassenverbands hervorgeht.

Arbeitsmarkt Gastgewerbe: Zahl der offenen Stellen verdoppelt

Dem deutschen Gastgewerbe fehlen weiterhin zahlreiche Arbeitskräfte. Den Zahlen der Bundesagentur zufolge, hat sich die Zahl der offenen Stellen in der Gastronomie seit April praktisch verdoppelt. Besonders drastisch präsentiert sich die Situation auf dem Ausbildungsmarkt.

Müssen Arbeitgeber Kündigung bestätigen?

Es kann vorkommen, dass Beschäftigte ihre Kündigung einreichen - und keinerlei Reaktion vom Arbeitgeber erhalten. Was dann? Müssen sich Betroffene um eine Bestätigung bemühen?

Umsatz im Gastgewerbe 23,5 Prozent Vorkrisenniveau

Der Umsatz im Gastgewerbe ist im Juli 2021 gegenüber Juni 2021 preisbereinigt um 20,8 Prozent gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, lag der Umsatz der Gastronomie und Hotellerie im Juli 2021 damit real noch 23,5 Prozent unter dem Niveau des Februars 2020, dem Monat vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Ifo: Homeoffice-Angebot in Stellenanzeigen hat sich verdreifacht

Der Anteil von Online-Stellenanzeigen mit Option auf Homeoffice ist bis März 2021 auf 12 Prozent gestiegen und hat sich damit seit 2019 mehr als verdreifacht. Das geht aus einer Auswertung von 35 Millionen Stellenanzeigen durch das ifo-Institut und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt hervor.

Zwischen den Zeilen lesen: Was wirklich in Stellenanzeigen steht

Die einen preisen den Tischkicker an, die anderen werben mit flachen Hierarchien und Mitarbeitervorteilen: Sind Stellenanzeigen nur Selbstbeweihräucherung oder kann man darin wirklich etwas über Arbeitgeber erfahren?

Kaffeetrinker leben länger

Kaffee bewirkt etwas im Körper. Doch dabei geht es nicht nur ums Muntermachen und verdauungsanregende Effekte. Studien zeigen: Der Konsum könnte sogar helfen, bei bestimmten Erkrankungen vorzubeugen. Und: Kaffeetrinker leben länger

Liste der Corona Risikogebiete in Deutschland

Die 7-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am fünften Tag in Folge gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 72,0 an. Zum Vergleich: Am Vortag hatte der Wert bei 74,4 gelegen, vor einer Woche bei 82,8.