Tourismus im Norden weiter im Plus

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Tourismusbranche in Schleswig-Holstein freut sich weiter über gute Zahlen. Von Januar bis November vorigen Jahres zählten die Häuser mit mindestens zehn Betten insgesamt 8,47 Millionen Übernachtungsgäste und damit 3,8 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Wie das Statistikamt Nord am Dienstag weiter berichtete, stieg die Zahl der Übernachtungen um 4,4 Prozent auf 34,4 Millionen.

Im November nahm die Zahl der Übernachtungsgäste um 1,9 Prozent auf 457 000 zu. Bei den Übernachtungen gab es eine Steigerung um 4,5 Prozent auf 1,48 Millionen. Die November-Statistik erfasste 3069 Beherbergungsstätten mit 211 000 Gästebetten und 97 Campingplätze.

«Mit diesen guten Wachstumszahlen zeigt Schleswig-Holstein sein großes Potenzial für die Nebensaison», sagte Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) angesichts der Novemberzahlen. «Zuwächse im Tourismus für den eher zurückhaltenden Urlaubsmonat November zu erzielen, ist eine außerordentliche Leistung der Branche.» Das Engagement der touristischen Akteure und die Investitionen in die Infrastruktur führten zu einer Stärkung der Nebensaison. «Dies ist der beste Weg, die Arbeitsplätze im Hotel- und Gastgewerbe nachhaltig zu sichern, das ist unser Ziel.»

Die Nebensaison erfolgreich zu vermarkten, sei ein wichtiges strategisches Ziel der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TA.SH), sagte deren Geschäftsführerin Bettina Bunge. Es sollten noch mehr attraktive Angebote geschaffen werden, damit Gäste dauerhaft auch in den traditionell schwächeren Monaten November bis April nach Schleswig-Holstein kommen. Die Zeichen stünden weiterhin auf Wachstum, quantitativ wie qualitativ.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Lockerung der Corona-Regeln - der aktuelle Stand in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Hier der aktuelle Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen. (Stand 9.7. morgens)

Was sich Mitarbeiter von Unternehmen wünschen – und was sie bekommen

Qualifizierte Fachkräfte sind gefragt – daran hat auch die Corona-Krise nichts geändert. Der Wettbewerb um die besten Talente zwingt immer mehr Unternehmen dazu, aktiv um neue Mitarbeiter zu werben und Angestellte zu halten. Doch womit punkten Arbeitgeber wirklich?

Welche filtert besser? - Alltagsmasken und die Materialfrage

Fast jeder trägt eine, und es gibt sie in allen Farben und Formen: Mund-Nasen-Bedeckungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Welches Material dafür ideal ist, beschäftigt Forscher und Hersteller.

Steuerzahlerbund: Ab Donnerstag arbeiten Bürger in eigene Tasche

Nach einer Prognose des Steuerzahlerbunds arbeiten die Bundesbürger erst von Donnerstag an in die eigene Tasche. Rein rechnerisch sei die bisherige Arbeitsleistung des Jahres 2020 komplett für Steuern und Sozialabgaben draufgegangen.

Welches Datum kommt aufs Arbeitszeugnis?

Ein Arbeitszeugnis muss auf den Tag datiert sein, an dem das Arbeitsverhältnis endete. Das gilt selbst dann, wenn das Zeugnis erst später ausgestellt wurde, erklärt der Bund-Verlag mit Verweis auf einen Beschluss des Landesarbeitsgerichts Köln.

Januar bis April: Weniger Speiseeis importiert

Bei sommerlichen Temperaturen ist die Nachfrage nach Eis groß. Dieses gibt es nicht nur in Eisdielen, die überwiegend selbst herstellen, sondern auch in Gaststätten, Lokalen und gastronomischen Betrieben, die aufgrund der Corona-Beschränkungen zeitweise geschlossen waren.

Mit Taktik zu mehr Geld? Gehaltsverhandlung in Krisen-Zeiten

Wer demnächst einen neuen Job antritt oder sich dem Jahresgespräch nähert, der fragt sich womöglich, ob die aktuelle Wirtschaftslage überhaupt Verhandlungsspielraum zulässt. Kann man jetzt mehr Gehalt verlangen? Tipps und Taktiken von Verhandlungsexperten.

Knapp ein Drittel der Deutschen zahlt auch in der Krise hauptsächlich bar

Eine aktuelle YouGov-Umfrage in fünf europäischen Ländern fragt nach dem Umgang mit Bargeld seit Beginn der Krise. Drei von zehn Deutschen haben ihr Barzahlungsverhalten in der Coronakrise nicht verändert.

Jeder Dritte trinkt mehr seit der Krise

Suchtexperten warnten zu Beginn der Coronakrise vor einem Anstieg schädlichen Alkoholkonsums. Das Szenario scheint sich zu bewahrheiten, wie erste Zahlen zeigen. Was kann dagegen getan werden?

Nach wie vor Liquiditätsengpässe bei Firmen

Viele Unternehmen in Deutschland haben nach Darstellung des DIHK infolge der Corona-Krise nach wie vor akute Liquiditätsengpässe. Es sei deshalb für viele Betriebe vordringlich, Überbrückungshilfen schnell und möglichst unbürokratisch zu erhalten, so DIHK-Präsident Eric Schweitzer.