Touristen - Schleswig-Holstein im ersten Halbjahr im Plus - Rückgang im Juni

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Trotz gesunkener Zahlen im Juni hat die Tourismusbranche in Schleswig-Holstein ein positives erstes Halbjahr verbucht. Von Januar bis Juni trafen im Land 4,11 Millionen Übernachtungsgäste ein und damit 10,2 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt Nord am Montag berichtete. Die Zahl der Übernachtungen wuchs um 3,6 Prozent auf 15,75 Millionen.

Im Juni wurden in den größeren Beherbergungsstätten und auf den Campingplätzen nicht ganz 1,1 Millionen Übernachtungsgäste gezählt und damit rund ein Prozent weniger als im gleichen Monat 2022. Die Zahl der gebuchten Übernachtungen fiel um 4,7 Prozent auf knapp 4,4 Millionen.

In die Statistik gehen nur die Beherbergungsbetriebe mit mindestens zehn Betten sowie die Campingplätze mit zehn und mehr Stellplätzen (ohne Dauercamping) ein. Im Juni wurden 3337 Häuser mit 244 000 Gästebetten und 275 Campingplätze erfasst.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Jahr 2023 haben rund 479.900 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag in der dualen Berufsausbildung abgeschlossen. Das waren zwar 2,1 Prozent mehr als im Jahr 2022, aber noch immer sechs Prozent weniger als vor der Corona-Pandemie.

Galeria-Investor Beetz ist zuversichtlich, den insolventen Warenhauskonzern wiederbeleben zu können. Die meisten Filalen sollen erhalten bleiben. Welche geschlossen werden, steht noch nicht fest.

Arbeitsunfälle passieren auch im Homeoffice. Zwar verschwimmen hier die Grenzen zwischen Job und Privatleben oft. Wann dann die Unfallversicherung greift und wann nicht, zeigt ein exemplarischer Fall.

E-Mail statt Brief für die Rechnung, Screensharing statt Ausdruck für das Meeting, QR-Code statt Papierticket für die Dienstreise – in deutschen Büros wird deutlich weniger gedruckt als noch vor fünf Jahren.

Es muss sich etwas ändern auf den Chefetagen: Die Führungskräfte, die heute über die Zukunft von Unternehmen entscheiden, sollen nicht einfach nur funktionieren. Sie müssen Vorbildfunktion repräsentieren. Kommunizieren statt regieren. Anpacken statt anpassen. Zuhören statt ständig senden. Doch die Entwicklung scheint gerade andersherum zu laufen. Gastbeitrag von Albrecht von Bonin.

Die Zahl der Menschen, die schon einmal Diskriminierung am Arbeitsplatz erfahren haben, ist hoch. Dabei macht es einer Umfrage zufolge einen Unterschied, wie divers das Führungsteam ist.

Für einige Beschäftigte ist es ein absolutes Tabu, trotz Krankschreibung das Haus zu verlassen: Was, wenn man der Führungskraft über den Weg läuft? Aber ist diese Sorge überhaupt berechtigt?

Zum Start in den April bittet der DEHOGA Bundesverband Unternehmer erneut um Ihre Unterstützung bei einer aktuellen Umfrage. Der Verband stellt Fragen zur aktuellen wirtschaftlichen Situation, zum Ostergeschäft und dazu, wie sich die 19 Prozent Mehrwertsteuer auf Speisen im ersten Quartal ausgewirkt haben.

Die Zahl der jungen Menschen ohne Berufsabschluss liegt in Deutschland auf einem Rekordhoch. Im Jahr 2022 verfügten laut jüngsten Daten des Statistischen Bundesamts 2,86 Millionen 20- bis 34-Jährige nicht über eine formale Qualifikation.

Die Probezeit ermöglicht es Arbeitnehmern und Firmen, sich kennenzulernen. So können beide die Zusammenarbeit testen und entscheiden, ob es passt. Fluch oder Segen? Die Meinungen gehen auseinander.