TÜV Rheinland und DEHOGA Nordrhein starten Hygiene-Programm für Gaststätten und Hotels

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Der TÜV Rheinland und der DEHOGA Nordrhein starten ein Programm für zusätzliche Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen im Hotel- und Gaststättengewerbe. Ziel ist es, in einer ersten Pilotphase bis Ende 2020 rund 500 Betriebe mit freiwilligen, unangekündigten Audits zu überprüfen. "Dies soll zum einen dazu beitragen, mehr Sicherheit für Gäste, aber auch für die Beschäftigten in den Betrieben zu schaffen. Zum anderen soll dies die Bereitschaft der Gäste deutlich steigern, wieder Innenräume der Betriebe in Gastronomie und Hotellerie aufzusuchen," so Olaf Seiche, Tourismusfachmann bei TÜV Rheinland.

Die über 200.000 Hotels, Pensionen, Gasthäuser, Restaurants und Gaststättenbetriebe in Deutschland sind seit dem Auftreten von COVID 19 in Deutschland besonders von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. "Wir können Corona nicht verhindern, aber wir können systematisch dazu beitragen, Infektionsrisiken auch in der Freizeit und in der Gastronomie zu verringern", so Seiche. Bei positivem Ausgang der Kontrollen wird das Zertifikat "Hygiene- und Infektionsschutz Management im Gastgewerbe" von TÜV Rheinland und DEHOGA Nordrhein vergeben. Wichtig: Während der aktiven Pandemie finden derzeit einmal im halben Jahr Überwachungsaudits durch die Fachleute des internationalen Prüfdienstleisters statt.
 

Das Programm ist bereits bei verschiedenen Pilotunternehmen in Kooperation mit dem DEHOGA Nordrhein erfolgreich gestartet. Präsident Henning Thomas Graf von Schwerin: "Für uns haben Gesundheit und Schutz unserer Gäste ebenso wie unserer Beschäftigten oberste Priorität. Das gilt nicht erst seit dem Auftreten von Corona, aber dadurch in einer ganz neuen Qualität. Wir begrüßen unsere gemeinsame Initiative sehr, denn so können die Unternehmen unserer Branche sichtbar dokumentieren, dass sie zusätzlich in noch bessere Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen investieren. Das ist ein wichtiges Zeichen. Unsere Betriebe brauchen geradeim Herbst und Winter gegenüber ihren Gästen ein Mittel, um deutlich zu machen, dass der Aufenthalt in den Gasträumen sicher ist. Dann kommen die Gäste auch."

Neuer Standard umfasst über 80 Einzelmaßnahmen

Die Audits der Fachleute von TÜV Rheinland werden auf Grundlage der über mehrere Monate speziell für die Branche neu entwickelten "Grundsätze des VdTÜV für die Überprüfung von Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen im Gastgewerbe" durchgeführt, die seit August 2020 veröffentlicht sind. TÜV Rheinland war mit seinen Expertinnen und Experten maßgeblich an der Entwicklung des neuen Standards beteiligt. Der Auditkatalog umfasst über 80 Einzelkriterien und -maßnahmen und wird selbst regelmäßig auf Aktualität überprüft, denn im Umgang mit einer Pandemie und Viren wie z.B. COVID 19 ergeben sich weiter kontinuierlich neue Entwicklungen und medizinische Erkenntnisse.

Der Prüfkatalog zielt auf die sichere Gestaltung der Arbeitsumgebung der Beschäftigten ebenso wie auf den Schutz des Gastes beispielweise durch technische und organisatorische Abläufe oder durch angepasste Arbeitsabläufe. Grundlegende Regeln wie beispielsweise die Umsetzung der Abstandsregel, ergänzend die Verwendung von Mund-Nase-Bedeckungen oder persönlicher Schutzausrüstung, detaillierte Hygienemaßnahmen, Erfassung der Kontakte und Rückverfolgbarkeit von Kontakten kommen in allen Bereichen der Betriebe zur Anwendung. Zu den Auditkriterien zählen alle gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen an Hygiene und Infektionsschutzmaßnahmen in den Betrieben. Das heißt: Unternehmen, die eine solche grundlegende Anforderung nicht erfüllen, können die Prüfung in keinem Fall bestehen. Nur bei einer Erfüllung aller erforderlichen Kriterien wird das Zertifikat ausgestellt.

Hygiene im Alltag und in Gastronomie mit immer größerer Bedeutung

Wie wichtig das breit angelegte Programm von TÜV Rheinland ist, zeigen aktuelle Verbraucherbefragungen: Eine repräsentative Befragung des Berliner Meinungsforschungsinstituts Civey vom August 2020 zeigt, dass 55 Prozent aller Menschen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag in jedem Fall stärker auf Hygiene achten, weitere 28 Prozent tun dies eher. Eine ergänzende repräsentative Umfrage zur Hygiene in Gaststätten vom September 2020 zeigt: 51,3 Prozent der Befragten geben an, dass unabhängige und zusätzliche Kontrollen beispielsweise durch den TÜV das Vertrauen in die Hygiene einer Gaststätte in jedem Fall oder eher erhöhen. Hierzu habe die Markforscherinnen von Civey bevölkerungsrepräsentativ 2.500 Menschen befragt.

Olaf Seiche von TÜV Rheinland: "Hygiene und der Schutz vor einer möglichen Infektion haben beim Besuch eines Restaurants oder einer Gaststätte, eines Hotels oder einer Pension derzeit einen sehr hohen Stellenwert. Unsere Initiative mit freiwilligen Kontrollen soll dazu beitragen, dass Unternehmen dokumentieren können, wie ernst sie die Sicherheit der Gäste und Beschäftigten nehmen." Denn: Die Audits und Zertifizierung durch TÜV Rheinland ersetzen die behördlichen Kontrollen beispielsweise durch die lokalen Gesundheits- oder Ordnungsämter selbstverständlich nicht, vielmehr ergänzen sie diese sinnvoll.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Niedrigster Bierkonsum in Tschechien seit den 60er Jahren

Die Corona-Krise hat das traditionsreiche Bierland Tschechien spürbar getroffen. Der Pro-Kopf-Verbrauch sei im vorigen Jahr um sieben Liter auf 135 Liter zurückgegangen, teilte der Brauereiverband CSPS in Prag mit. Das sei der niedrigste Wert seit den 1960er Jahren.

Liste der Corona-Risikogebiete in Deutschland

In Deutschland bleiben Corona-Neuinfektionen weiter auf hohem Niveau. Die Auflistung zeigt die Städte und Regionen, in denen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen über 50 gelegen haben. (Stand 21.4.2021, morgens, ohne Gewähr)

Bezahlung bei Jobwahl vor Nachhaltigkeit

Bei der Wahl des künftigen Arbeitgebers sind für Studierende die Unternehmensführung und das Gehalt die wichtigsten Kriterien. Nachhaltigkeit spielt hingegen eine untergeordnete Rolle. Auch die Zukunftsfähigkeit spielt bei der Suche eine wichtige Rolle.

Corona lässt Konsumausgaben sinken

Keine Schuhe gekauft, nicht ins Kino gegangen und kein Essen im Restaurant. Die Ausgaben für den privaten Konsum sind im vergangenen Jahr kräftig gesunken. Nach Ansicht von Forschern könnte das langfristige Folgen haben.

Alkohol in Corona-Zeiten: Briten trinken mehr, Deutsche eher weniger

Der Alkoholkonsum in Europa seit Ausbruch der Corona-Krise variiert: Während Briten im europäischen Vergleich am häufigsten angeben, dass ihr Konsum von Alkohol während der Pandemie gestiegen sei, sagen Deutsche dies am seltensten.

Tausende Anzeigen und Verfahren wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfen

Zu Beginn der Corona-Krise legte der Staat Soforthilfen auf. Das System hat wohl zum Betrug verführt, und so besteht der Verdacht, dass die Hilfen in Tausenden Fällen missbraucht wurden. In NRW, Hessen und Berlin gibt es die meisten Strafanzeigen.

Umsatzrekord bei Rewe: Wie Supermärkte vom Gastro-Lockdown profitieren

Die florierenden Geschäfte in den Supermärkten und die Übernahme des Großhändlers Lekkerland bescherten dem Handelsriesen im vergangenen Jahr trotz der Pandemie einen Wachstumsschub. Nur eine Sparte des Konzerns wurde schwer gebeutelt.

Bewertungen von Arbeitgebern im Netz beeinflussen Job-Wahl

Knapp die Hälfte der Nutzerinnen und Nutzer informiert sich online über Bewertungen von Arbeitgebern – und viele lassen sich bei der Job-Suche davon beeinflussen. Arbeitgeber sollten die Bewertungen daher ernst nehmen und die Chance nutzen.

Welche Urlaubsregeln bei Kurzarbeit gelten

Lockdown und Ausgangsbeschränkungen: Auch 2021 sind aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin viele Beschäftigte in Kurzarbeit. Das kann Einfluss auf die Urlaubsplanung und den Urlaubsanspruch haben.

Über Geld spricht man: Wie das erste Gehalt keine Enttäuschung wird

Wer sich auf seine erste Stelle bewirbt, ist kein «Bittsteller». Bewerberinnen und Bewerber haben etwas zu bieten, und können dafür auch etwas einfordern. Wie ein angemessenes Gehalt herausspringt.