Vom "Halal-Boom" bis zum neuen "Konflikt der Generationen": zehn globale Trends für 2020

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Jugend zeigt sich so politisch wie schon lange nicht mehr. Die "Fridays for Future"-Bewegung oder die jüngsten Massenproteste im Libanon und in Chile spiegeln die Spannungen zwischen der "Generation Greta" und den "Babyboomern" wider. Dieser Konflikt wird sich auch 2020 fortsetzen, prophezeien die Experten der Unternehmensberatung A.T. Kearney in ihrer globalen Vorhersage für das kommende Jahr.

Neben der Verschärfung des Generationenkonflikts erwarten die Experten 2020 eine Zunahme an Wasserkrisen, den Weltraum als geopolitischen Spielball und den Durchbruch des 5G-Netzes. Dazu kommen ein Boom bei Halal-Produkten sowie die Entstehung eines neuen Geschäftszweiges, der Katastrophenökonomie, wo Startups drohenden Natur- und Umweltkatastrophen mit innovativen Ideen entgegentreten.

Der Schutz persönlicher Daten wird auch im kommenden Jahr ein bestimmendes Thema bleiben. Die EU mit ihrer Datenschutzgrundverordnung entwickelt sich zum Vorreiter für Datenschutz. "Der Bericht liefert 10 wichtige Prognosen und Trends, von denen wir erwarten, dass sie im kommenden Jahr an Dynamik gewinnen. Da der globale Klimawandel immer mehr Gemeinschaften auf der ganzen Welt herausfordert, müssen Unternehmen und Regierungen innovative Wege finden, um Wasserkrisen zu bekämpfen und den Opfern von Naturkatastrophen zu helfen. Die Städte werden auch weiterhin eine Vorreiterrolle bei der Bekämpfung des Klimawandels spielen, unter anderem durch die Verringerung der CO2-Emissionen und den Aufbau widerstandsfähigerer Infrastrukturen", fasst Dr. Martin Eisenhut, Partner und Managing Director von A.T. Kearney Deutschland, Österreich & Schweiz, wichtige Punkte des Global Business Policy Councils von A.T. Kearney zusammen.

Bereits zum vierten Mal wagen die Experten des Global Business Policy Council einen Ausblick. Dabei kann der Global Business Policy Council auf eine erstaunliche Treffsicherheit verweisen. So lag die Trefferquote vergangenes Jahr bei 60 Prozent. Bei drei Vorhersagen lag man zu drei Vierteln richtig und bei einer Vorhersage zu 50 Prozent.

Die 10 globalen Trends 2020:

#1 Der Konflikt der Generationen verschärft sich, da sich die Gräben vertiefen.

Die Gräben zwischen den Generationen werden tiefer. Das zwingt Politiker dazu, Farbe zu bekennen. Die Generation Z und die Millennials fordern die Babyboomer heraus. Die von Aktivisten der Generation Z wie Greta Thunberg angeführten Klimademonstrationen werden weiterhin anhalten, ebenso Proteste gegen das Versagen der eigenen Regierung wie im Libanon und in Chile. Spannungen werden auch die US-Präsidentschaftswahl begleiten und die Abkühlung der Weltwirtschaft bereitet Jung und Alt finanzielle Sorgen. Obwohl Regierungen in einigen Ländern auf diese Anliegen eingehen werden, führt dies nur zu wenigen neuen Gesetzen.

#2 Wasserkrisen beflügeln Innovation.

Aufgrund des Klimawandels verschärfen sich Wasserkrisen, Überschwemmungen, Wasserknappheit und Verunreinigung des Trinkwassers. Diese Wasserkrisen inspirieren Startups zu technischen Innovationen. Erfindungen, wie hocheffiziente Wasserhähne und tragbare Wasserqualitätsscanner, sollen die Wasserknappheit und Verunreinigungen bekämpfen. Dazu kommen Kampagnen zum Wassersparen, wie z.B. die "Water Day Zero Initiative" in Kapstadt, die die Bürger auffordern, den Wassermissbrauch zu reduzieren.

#3 Klimawandel und Infrastruktur als Herausforderung für die Stadtentwicklung.

Der Klimawandel stellt auch die Stadtentwicklung vor enorme Herausforderungen, dazu kommen Wohnungsnot, Ernährungsunsicherheit, schlechte Verkehrssysteme und Umweltverschmutzung. Im Jahr 2020 werden viele Städte ihre Anstrengungen zur Bewältigung dieser Infrastruktur- und Klimaherausforderungen verstärken. Auf der Agenda stehen Investitionen in sozialen Wohnungsbau, vertikale Landwirtschaft und innovative Verkehrslösungen. Städte wie Austin, Lissabon, Athen und 30 weitere setzen dabei auf Fahrradverleihsysteme, Beschränkungen für Einwegplastik und den Einsatz von Elektrobussen.

#4 Eine neue Katastrophenökonomie entsteht.

Natur- und Umweltkatastrophen lassen einen neuen Markt, die Katastrophenökonomie, entstehen. Startups und etabliertere Unternehmen entwickeln neue Technologien, die zu mehr Investitionen und höheren Umsätzen führen, da sich auch Regierungen und internationale Organisationen zunehmend auf den Privatsektor verlassen.

#5 Der weltweite Halal-Markt steigt auf 2,5 Billionen Dollar.

2020 machen Muslime 25 Prozent der Weltbevölkerung aus. Das führt zu einem erhöhten Konsum von Halal-Produkten. Davon profitieren Lebensmittel-, Reise-, Mode-, Medien-, Pharma- und Kosmetik-Branche. 2020 ist der globale Halal-Markt erstmals 2,5 Billionen US-Dollar schwer, da multinationale Unternehmen verstärkt auf Halal-Produkte setzen. So wird das Angebot an Halal-Mode und Kosmetika weiter zunehmen. Das zeigt sich unter anderem auch beim zwei Millionen Dollar Investment in das Reiseunternehmen "HalalBooking", einem Newcomer im Halal-Tourismus.

#6 Die Vereinigten Staaten stoßen im Wettlauf um 5G auf Herausforderungen.

Es herrscht ein globaler Wettbewerb beim Aufbau der ersten 5G-Netze. Dabei läuft alles auf einen Wettstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China hinaus. Aus diesem Wettbewerb wird China 2020 als Sieger hervorgehen, da es den USA einerseits an 5G-Ausrüstern fehlt und sich auch lokaler Widerstand aufgrund von Gesundheitsbedenken formiert.

#7 Der europäische Datenschutz setzt weltweiten Standard.

Datenschutz wird auch 2020 ein bestimmendes Thema bleiben. Seit Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) hat die EU eine Vorreiterrolle beim globalen Datenschutz eingenommen. Länder wie Kalifornien, Brasilien und Thailand haben eigene Regelungen nach europäischem Vorbild erlassen. 2020 werden weitere Länder folgen.

#8 Nordostasien wird zum geopolitischen Brennpunkt.

Die geopolitischen Spannungen in Nordostasien nehmen zu. China und Russland präsentieren Hyperschallwaffen, Nordkorea enthüllt eine Rakete für U-Boote und die Proteste in Hongkong gehen weiter. Auch der Konflikt zwischen China und Taiwan verschärft sich. Der Handelsstreit zwischen Japan und Südkorea setzt sich fort, was die Produktion von Halbleitern beeinträchtigt und die Preise für Speicherchips steigen lässt, die an Smartphone-Käufer weitergegeben werden.

# 9 Die Aufwertung des US-Dollars setzt sich fort.

Der US-Dollar wird im Jahr 2020 weiterhin stark bleiben und möglicherweise sogar gegenüber anderen wichtigen Währungen zulegen. Auch wenn die US-Zinsen weiter gesenkt werden, werden sie von den Zentralbanken in Asien und Europa ausgeglichen, die ebenfalls eine lockere Geldpolitik betreiben. Die weitere Aufwertung des US-Dollars wird die Wettbewerbsfähigkeit der Exporte aus China und anderen Schwellenländern verbessern. Die Gefahr von Währungskriegen steigt.

# 10 Kommerzielle und nationale Interessen prallen in einem dicht gedrängten Weltraum aufeinander.

Im Weltraum wird es langsam eng: Immer mehr private Unternehmen wie Amazon, SpaceX drängen in den Weltraum. 2020 startet der Wettlauf zum Mars, an dem sich die USA, die EU aber auch China und die Vereinigten Arabischen Emirate beteiligen. Bei multilateralen Konferenzen wird über Weltraumverkehr und Abfallmanagement diskutiert, aber geopolitische Spannungen könnten diesen Prozess gefährden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotelverband veröffentlicht Branchenreport „Hotelmarkt Deutschland 2020“

Es sei mehr als nur Chronistenpflicht für den Hotelverband, den Branchenreport zu veröffentlichen. Denn er gebe tiefe Einblicke in die Zeit unmittelbar vor der Corona-Krise und damit auch wichtige Anhaltspunkte für die Zeit danach, so der IHA-Vorsitzende Otto Lindner.

Zwei von fünf Verbrauchern sehen in der Corona-Krise eine große persönliche finanzielle Unsicherheit

Die Corona-Krise und deren ungewisse Dauer beschäftigt die Deutschen auch in finanziellen Belangen: 39 Prozent geben an, dass die Krise große persönliche finanzielle Unsicherheit für sie bedeutet. Für die Hälfte der Befragten (51 Prozent) trifft das aber nicht zu.

Bis 500 Euro Bußgeld für Gruppenbildung in Berlin

Wer in Berlin gegen die Ausgangsbeschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus verstößt, muss nach dem neuen Bußgeldkatalog bis zu 500 Euro zahlen. Das teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Donnerstagabend nach dem Beschluss im Senat mit.

LfA Förderbank Bayern informiert zu Corona-Schutzschirm-Kredit

Für Unternehmen, die durch die Corona-Krise in vorübergehende Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind, stellt die LfA Förderbank Bayern den Corona-Schutzschirm-Kredit zur Verfügung. Der Dehoga Bayern hat die wichtigsten Eckpunkte nun weitergegeben.

Coronavirus sorgt für Rekordzahl an Arbeitslosen in Österreich

In Österreich waren seit 1946 noch nie so viele Menschen arbeitslos wie aktuell. Wie der Arbeitsmarktservice (AMS) am Mittwoch in Wien mitteilte, sind in der Alpenrepublik derzeit etwas mehr als 504.000 Menschen ohne Job. Besonders düster sieht es in den Bereichen Beherbergung und Gastronomie aus.

Geringere Nachfrage bei Hotelimmobilien

Wie verändert die Corona-Pandemie die deutschen Immobilienmärkte? Das hat sich Colliers International gefragt und Entscheider der Immobilienwirtschaft befragt. Ein Ergebnis: Hotelimmobilien sind nur noch halb so gefragt wie vor der Krise.

Ifo: Corona-Krise trifft Bayern besonders hart

Die bayerische Wirtschaft wird von den Auswirkungen der Corona-Krise besonders hart getroffen. In einer am Dienstag veröffentlichten Berechnung geht das Münchner Ifo-Institut davon aus, dass die Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum im Freistaat höher als im deutschen Durchschnitt sind.

470.000 Betriebe melden Kurzarbeit an

Die Kurzarbeit erreicht Rekordwerte in Rekordzeit, die Zahl der Arbeitslosen springt in die Höhe: Der deutsche Arbeitsmarkt ächzt unter der Last der Corona-Krise. Sorgenkinder seien laut Bundesagentur für Arbeit vor allem der Tourismus und die Gastronomie.

Arbeitslosigkeit sinkt im März - Corona noch nicht berücksichtigt

Auch ohne Berücksichtigung der Corona-Krise sieht die Entwicklung am Arbeitsmarkt im März bereits schwächer aus. Die Zahl der Arbeitslosen sank zwar im Vergleich zum Februar, stieg aber im Vorjahresvergleich. Auch die offenen Stellen werden weniger.

Zuhausebleiben: IST stellt Lehrinhalte für alle kostenfrei zur Verfügung

Deutschland bleibt Zuhause. Damit es in den eigenen vier Wänden nicht zu langweilig wird, stellt das IST ab sofort Lehrinhalte aus ausgewählten Studiengängen und Weiterbildungen kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung.