Zahl der Insolvenzen im Juli deutlich gestiegen

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist im Juli deutlich gestiegen. In dem Monat beantragten fast ein Viertel (23,8 Prozent) mehr Unternehmen Regelinsolvenzverfahren als im Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Bereits im Juni hatte es einen Anstieg um knapp 14 Prozent gegeben. Seit August 2022 nimmt die Zahl der Unternehmensinsolvenzen kontinuierlich zu.

Die Verfahren fließen erst nach der ersten Entscheidung des Insolvenzgerichts in die Statistik ein. Daher liege der tatsächliche Zeitpunkt des Insolvenzantrags in vielen Fällen rund drei Monate davor, erläuterte die Behörde.

Für den Mai liegen inzwischen endgültige Zahlen vor: In dem Monat meldeten die deutschen Amtsgerichte 1478 beantragte Unternehmensinsolvenzen, 19 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Forderungen der Gläubiger bezifferten die Amtsgerichte auf knapp 4 Milliarden Euro. Im Mai 2022 waren es fast 2,2 Milliarden Euro.

Die meisten Insolvenzen je 10 000 Unternehmen entfielen auf die Branche Verkehr und Lagerei mit 8,7 Fällen, gefolgt von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, etwa Zeitarbeitsfirmen, mit 7,4 Fällen. Die wenigsten Insolvenzen gab es in der Energieversorgung.

In den vergangenen Jahren hatten staatliche Hilfen sowie teilweise ausgesetzte Insolvenzantragspflichten die Zahl der Firmenpleiten auf niedrigem Niveau gehalten - trotz Corona- und Energiekrise. Daher hatten Experten einen Anstieg im laufenden Jahr erwartet. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Herrlich einfach machen es sich immer noch viele Nutzerinnen und Nutzer bei der Wahl ihrer Passwörter - und müssen im Nachhinein feststellen: Das war wahnsinnig leichtsinnig.

Was, wenn das Unvorstellbare eintritt? Wer sich vorher mit möglicherweise lebenswichtigen Schritten beschäftigt, die jeder unternehmen sollte, wenn es brennt, geht man gegebenenfalls mit kühlerem Kopf vor.

In der deutschen Wirtschaft kommt keine rechte Weihnachtsstimmung auf - im Gegenteil: Die aktuelle Unternehmensumfrage des Ifo-Instituts zeigt Tiefstwerte. Einziger Lichtblick sind die Dienstleister. In der Gastronomie seien "die Erwartungen jedoch abgestürzt".

Zwischen den Jahren nutzen wieder mehr Deutsche ihre freien Tage, um tatsächlich abzuschalten. Unter den Berufstätigen, die in diesem Jahr in der Weihnachts- und Silvesterzeit frei haben, ist nur noch knapp die Hälfte trotz Urlaubs dienstlich erreichbar.

Im neuen Jahr steigen der Mindestlohn und das Bürgergeld. Die Obergrenze für sogenannte Minijobs steigt und das Heizungsgesetz tritt in Kraft. Ein Überblick, was auf Verbraucher und Unternehmen 2024 zukommt.

 

Jedes Bewerbungsgespräch wird durch den ersten Eindruck beeinflusst. In den meisten Fällen kommen weder der Interviewer noch der Bewerber über diese erste Schwelle der Erkenntnis hinaus. Bereits nach wenigen Minuten haben die meisten Menschen sich in ihrer Meinung festgelegt, obwohl das Interview ein bis zwei Stunden dauert. Was läuft da falsch?

In Deutschland fehlen vielerorts Fachkräfte. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft zeigt: Die Engpässe belasten viele Menschen in ihrem Job - und sind ein Geschäftsrisiko für Unternehmen.

In Arbeitsverträgen finden sich mitunter Klauseln, die bei bestimmten Verstößen eine Vertragsstrafe vorsehen. Etwa für den Fall, dass Beschäftigte eine Arbeitsstelle gar nicht erst antreten. Grundsätzlich ist es erlaubt, im Arbeitsvertrag Vertragsstrafen zu vereinbaren - doch nicht alle sind zulässig.

Die Azubizahlen im Gastgewerbe entwickeln sich auch in diesem Jahr außerordentlich positiv. Das zeigt eine DEHOGA-Auswertung der aktuellen Analysen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes im Jahr 2023. 

Wer seinen Urlaub in Corona-Quarantäne verbringen musste, hat keinen Anspruch darauf, die freien Tage nachholen zu dürfen. Eine Quarantäne sei nicht vergleichbar mit einer Krankheit, entschied der Europäische Gerichtshof am Donnerstag in Luxemburg.