Zuhausebleiben: IST stellt Lehrinhalte für alle kostenfrei zur Verfügung

| Zahlen & Fakten Zahlen & Fakten

Ganz Deutschland ist momentan aus Rücksichtnahme und Selbstschutz gezwungen, soviel Zeit wie möglich in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Auf diese für alle völlig neue Situation haben sich die IST-Hochschule für Management und das IST-Studieninstitut nicht nur für die eigenen Studierenden eingestellt, sondern auch für die Allgemeinheit. Ab sofort stellt das IST unter dem Namen „Studium für alle“ Lehrinhalte aus ausgewählten Studiengängen und Weiterbildungen kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung.

Das IST hat einen fiktiven Studiengang ins Leben gerufen, der Inhalte aller Fachbereiche beinhaltet. So setzt sich das frei zugängliche Angebot aus Modulen der Richtungen „Sport & Management“, „Kommunikation & Wirtschaft“, „Fitness“, "Gesundheit & Wellness“ sowie „Tourismus & Hospitality“ zusammen. „Wir wollen mit unserer Initiative einen weiteren Beitrag leisten, um in dieser schwierigen Situation, für ein wenig Abwechslung zu sorgen. Das Angebot ist so zusammengestellt, dass möglichst jeder für sich interessante Inhalte findet“, sagt Dr. Katrin Gessner-Ulrich, Präsidentin der IST-Hochschule. Das „Studium für alle“ richtet sich an Brancheninsider, interessierte Laien, aber auch Schüler, die Einblicke in verschiedene potenzielle Arbeitsfelder bekommen wollen.

Online-Vorlesungen, Podcasts, Web Based Training und vieles mehr

Das Programm für die Studierenden der IST-Hochschule und des IST-Studieninstituts wurde schon in den vergangenen Wochen angepasst, so dass die üblicherweise ergänzenden Präsenzphasen und Prüfungen nun größtenteils von zuhause aus absolviert werden können. Die neu frei zugänglich zur Verfügung stehenden Inhalte stellen einen Querschnitt durch die Lehrmethoden des IST dar. Es werden sowohl Online-Vorlesungen und Web Based Training, als auch Podcasts, digitale Studienhefte und weitere Lehrvideos angeboten.

Login ohne komplizierte Anmeldung

Der Zugang zu den Lehrinhalten ist so einfach wie möglich gehalten. Über die Seite www.ist.de/studiumfueralle erfahren Interessierte alles, was sie für den Login wissen müssen. Unmittelbar danach haben sie damit Zugriff auf den Studien-Bereich und können zeitlich flexibel und frei nach den eigenen Vorlieben auf das Angebot zugreifen.

Die Lehrinhalte aus dem Fachbereich „Tourismus & Hospitality“ im Einzelnen

Modul „Gastronomie“

  • Online-Vorlesung: Kalkulation gastronomischer Leistungen
  • Online-Vorlesung: Alternative Speisekonzepte
  • Podcast: Zeitmanagement – Spagat zwischen Operative und Administrative
  • Studienheft: Spezifisches Management im Gastgewerbe

Modul „Tourismus“

  • Online-Vorlesung: Grundlagen des Destinationsmanagements
  • Online-Vorlesung: Problemfelder des Destinationsmanagements
  • Online-Vorlesung: Strategisches Destinationsmanagement
  • Online-Vorlesung: Interview Düsseldorf Tourismus GmbH
  • Online-Vorlesung: Interview Reiseleitung
  • Länderkunde: Skandinavien
  • Länderkunde: Bermudas
  • Länderkunde: Kanada
  • Online-Vorlesung: Beschwerdemanagement
  • Studienheft: Tourismuspolitik
  • Studienheft: Angebots- und Nachfragestrukturen

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Umfrage: Social-Media-Nutzung steigt durch Corona stark an

Während der Corona-Pandemie sind drei Viertel der Internetnutzer in Deutschland vermehrt in sozialen Medien aktiv. Dies trifft auf fast alle Altersgruppen gleichermaßen zu, so das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Digitalverbands Bitkom.

Nur wenige Unternehmen planen Corona-Tests für Mitarbeiter

Nach der Ankündigung der Deutschen Post, mehreren Tausend Angestellten einen Corona-Test zu ermöglichen, bleibt der Konzern die Ausnahme. So sind zum Beispiel bei McDonalds und Burger King nach Angaben der Unternehmen keine Tests in Planung.

Corona: Wie Chefs sich in der Krise fühlen und ihre Mitarbeiter sie bewerten

Wer Chef ist, steht schon unter normalen Bedingungen unter Druck. Die derzeitige Krise verlangt Führungskräften allerdings besonders viel ab. Eine Umfrage zeigt jetzt, wie Manager sich in der aktuellen Situation fühlen und wie ihr Krisenmanagement von den Mitarbeitern bewertet wird.

Der aktuelle Stand der Corona-Regeln in den Bundesländern

Die Bundesländer können im Kampf gegen die Corona-Pandemie über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden. Seit Montag sind zahlreiche Dinge erstmals seit Wochen wieder erlaubt.

Acht von zehn Bundesbürgern informieren sich online über Corona

Welche Symptome zeigen sich bei einer Corona-Infektion, welche Folgen hat eine Ansteckung, was ist erlaubt und was verboten? Für Fragen und Informationen rund um das Corona-Virus schauen 82 Prozent der Menschen in Deutschland ins Internet.

Arbeitgeberpräsident: Auch in der Corona-Krise bei der Ausbildung nicht nachlassen

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat an Betriebe appelliert, auch in der Corona-Krise bei der Ausbildung nicht nachzulassen. Kramer erklärte, Fachkräftesicherung für morgen durch Ausbildung heute bleibe ein zentrales Anliegen für Unternehmer in Deutschland.

Staat zahlt bei Lohnverlust wegen Kita- und Schul-Notbetrieb künftig mehr

Der Betrieb an vielen Schulen und Kitas läuft noch mit angezogener Handbremse. Berufstätige Eltern stellt das weiterhin vor große Probleme. Die Bundesregierung reagiert nun und weitet die staatliche Lohnersatzzahlung in der Krise für Betroffene aus.

Bundesagentur für Arbeit warnt vor schädlichen Mails

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor betrügerischen E-Mails, die an Arbeitgeber verschickt werden. Dabei wird eine E-Mail an Arbeitgeber gesendet, die den Zweck hat, Daten von Arbeitgebern zu erlangen, um mit diesen dann Kurzarbeitergeld zu beantragen.

 

Snack verweigert: Verbraucherschützer gewinnen gegen Eurowings

Fluggesellschaften dürfen die vertraglich vereinbarte Bordverpflegung nicht mit Hinweis auf geänderte Geschäftsbedingungen verweigern. Das hat das Düsseldorfer Landgericht am Mittwoch in einem sogenannten Anerkenntnisurteil gegen die Airline Eurowings betont.

Zehn Wochen statt sechs Wochen: Längerer Lohnersatz bei geschlossener Schule und Kita

Der Staat will Eltern, die wegen geschlossener Schulen und Kitas nicht zur Arbeit können, länger als bisher Lohnersatz zahlen. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch eine entsprechende Ausweitung der geltenden Regelung auf den Weg gebracht.