Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch Maske tragen

| Gastronomie Gastronomie

Bedienungen müssen im Freien nicht automatisch eine Maske tragen. Stattdessen kommt es auf das individuelle Hygienekonzept des Wirts und Einzelentscheidungen der Behörden vor Ort an. Das ergibt sich aus einem Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, über den die «Augsburger Allgemeine» und die «Main-Post» berichtet hatten. Ein Verstoß sei derzeit nicht bußgeldbewehrt, bestätigte ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch.

Das Gericht hatte eine Normenkontrollklage gegen die Maskenpflicht für Bedienungen im Freien nicht zugelassen und dies damit begründet, dass dies nicht Teil der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sondern nur Teil eines Rahmenkonzeptes sei, auf das in der Verordnung verwiesen wird.

Die Gastwirte sind zwar verpflichtet, ihr Hygienekonzept auf Grundlage dieses Rahmenkonzepts zu erstellen, können aber davon abweichen. Dann es ist letztlich eine Entscheidung der Behörden vor Ort, ob sie das Hygienekonzept für ausreichend halten.

Der bayerische Hotel- und Gaststättenverband, der die Klage unterstützt hatte, sieht nach dem Beschluss die Möglichkeit, dass «ein Betreiber im Einzelfall unter Berücksichtigung seiner konkreten Umstände sein eigenes Hygienekonzept so ausgestalten kann, dass er die Maskenpflicht für sein Personal im Außenbereich aufhebt». Dabei müsse stets darauf geachtet werden, dass das Personal im Innenbereich weiter Maske trägt. Spätestens wenn Essen und Getränke von drinnen geholt werden müssen, wird es also kompliziert.

Landesgeschäftsführer Thomas Geppert sagte: «Wir hoffen, dass die Staatsregierung die Entscheidung zum Anlass nimmt, die Maßnahmen auf Verhältnismäßigkeit zu überprüfen und klare Regelungen zu treffen.» Das Gesundheitsministerium äußerte sich zunächst nicht. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

365-Tage-Grillen: Dieter Meier und Eckart Witzigmann über Fleisch und Feuer

Was früher eher im Sommer stattfand, ist heute zu einer Ganzjahresaktivität geworden. In einem kulinarischen Gespräch sprechen Eckart Witzigmann und Unternehmer Dieter Meier über die Grilltrends des Jahres.

Willkommen zurück! 6 Gastro-Umsatz-Booster für einen Sommer auf der Überholspur

Endlich wieder Vollgas geben: Die Corona-Zahlen sinken kontinuierlich und die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist mit 5 sehr niedrig - beste Voraussetzungen also für den gelungenen Restart der Gastronomie. 6 Gastro-Umsatz-Booster für einen Sommer auf der Überholspur (trotz Pandemie-Regeln).

Vapiano präsentiert zum Restart neue Produkte und neues Design

Seit dem 22. Juni sind 48 Vapiano-Restaurants in Deutschland wieder geöffnet. Weitere sollen noch im Laufe des Jahres folgen. Die Pause wurde zur Ausarbeitung neuer Store-Konzepte, der Entwicklung neuer Produkte sowie einem frischen Web-Auftritt genutzt. 

US-Donutkette Krispy Kreme verfehlt Ziel bei Börsengang deutlich

Die zum Firmenimperium der deutschen Milliardärsfamilie Reimann gehörende Donutkette Krispy Kreme hat bei ihrem Börsengang in New York deutlich weniger Geld eingenommen als erhofft. Die Aktien wurden zum Preis von 17 Dollar losgeschlagen, deutlich unter der angepeilten Spanne von 21 bis 24 Dollar.

eat.pay.love Studie: Gastgewerbe blickt positiv in die Zukunft

Das Gastgewerbe gehört zu den am stärksten von der Corona-Krise betroffenen Branchen. Doch inwiefern hat die Pandemie Einfluss auf die Gastronomien und deren Umsätze gehabt? Wo war der größte Umsatzrückgang zu spüren und wer ist am besten durch die Krise gekommen?

Riccardo Cotarella: Wein-Flüsterer der Promis

Was haben Sting und der Papst gemeinsam? Sie vertrauen demselben italienischen Weinmacher. Er heißt Riccardo Cotarella, hilft vielen Promis auf ihren Weingütern - und ist in seiner Heimat selbst ein Star.

30 Jahre Jeunes Restaurateurs Deutschland

Vor 30 Jahren wurden die Jeunes Restaurateurs Deutschland (JRE) gegründet. Das Jubiläum feiert die Vereinigung mit einem besonderen Angebot: Erstmals gibt es an einem Tag in nahezu allen Restaurants das gleiche Menü – von jedem Mitglied mit dem eigenen Kochstil interpretiert.

Nach Insolvenz: Maredo schmeißt mit Investor den Grill wieder an

Erfreuliche Nachrichten für die Steakhouse-Kette Maredo: Der Insolvenzverwalter hat für die Markenrechte einen Investor gefunden, der bereits in den ersten beiden Juliwochen die geschlossenen bisherigen Standorte in Dortmund, Berlin und Mülheim als neuer Betreiber wieder eröffnen wird.

Museumsleiter will Steuer für Streetfood-Verkäufer in Florenz

Während in Italiens Kunststädten die Touristen zurückkehren, sorgt einer der wichtigsten Museumsleiter des Landes mit der Forderung nach einer Art Sandwich-Steuer für Wirbel: "Öl von Paninis und Ketchup machen sich nicht gut auf dem Pflaster".

Maredo startet mit neuem Investor

Erfreuliche Nachrichten für die Steakhouse-Kette Maredo: Der Insolvenzverwalter hat für die Markenrechte einen Investor gefunden, der bereits in den ersten beiden Juliwochen die geschlossenen bisherigen Standorte in Dortmund, Berlin und Mülheim als neuer Betreiber wieder eröffnen wird.