Corona-Krise: Unternehmen verzichten auf Weihnachtsfeiern in der Gastronomie

| Gastronomie Gastronomie

Knapp drei Monate vor Weihnachten rechnet die deutsche Veranstaltungsbranche angesichts der Corona-Pandemie mit massiven Einbußen im Weihnachtsgeschäft. «In diesem Jahr geht die Zahl der Weihnachtsfeiern in den meisten Unternehmen gegen Null», sagt der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Veranstaltungsorganisatoren (VDVO), Bernd Fritzges, der Deutschen Presse-Agentur. Der Verband vertritt rund 600 Veranstaltungsplaner aus großen und mittelständischen Unternehmen, die Meetings und Firmenevents planen und zu denen auch Weihnachtsfeiern zählen.

Weihnachtsfeiern hätten in der Regel einen langen Vorlauf. In größeren Unternehmen begönnen die Planungen dafür im Frühjahr oder Sommer. «Der Ausbruch der Pandemie ist also in die Hauptplanungszeit für Weihnachtsfeiern gefallen», sagte Fritzges. Viele Unternehmen hätten sich daher gar nicht erst an die Planungen gesetzt. Wo Feiern schon gebucht oder geplant wurden, liefen nun meist Gespräche mit Caterern und Locations über Stornierungen oder Umbuchungen.

Das beobachtet auch der Caterer-Verband LECA. «Die Nachfrage für Weihnachtsfeiern ist fast nicht vorhanden», sagte LECA-Sprecher Georg Broich. Rund 90 Prozent der Buchungen für Weihnachtsfeiern seien bei den Verbandsmitgliedern bereits storniert. «Die Auswirkungen sind für unsere Branche dramatisch», sagte Broich. Üblicherweise mache das Jahresendgeschäft - je nach Betriebsgröße - 5 bis 20 Prozent des Jahresumsatzes aus.

1000 Gäste oder sogar mehr «corona-konform» zu bewirten, sei dabei durchaus möglich. «Viele der LECA-Mitglieder verfügen über ausreichend große Locations», erklärte Broich. Dazu gebe es zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen wie etwa eine Sitzplatzverfolgung, Desinfektionsmaßnahmen und Tanzverbote. «Was uns Caterern Angst macht, ist die Verunsicherung unserer Gäste durch die Politik», sagte Broich. Es müsse mehr Ruhe und Sachlichkeit in die Diskussion um steigenden Infektionszahlen kommen. Panikmache sei verfehlt.

Diese Einschätzung teilt auch die Agentur Hirschfeld aus Erfurt, die sich auf die Vermittlung von Firmenevents wie Weihnachtsfeiern spezialisiert hat. «Viele Firmen trauen sich in der aktuellen Lage einfach nicht zu buchen», sagte Geschäftsführer Nils Hirschfeld. Die ungewisse Entwicklung der Pandemie halte viele Unternehmen zurück. Außerdem sei die Sorge zu spüren, eine Weihnachtsfeier könnte sich zu einem möglichen Corona-Hotspot entwickeln. «Dieses Risiko wollen viele Arbeitgeber, viele Mittelständler mit 200 Beschäftigten und mehr nicht eingehen», sagte Hirschfeld.

Verglichen mit dem Vorjahr seien bislang lediglich 40 Prozent der Anfragen für Weihnachtsevents bei der Agentur eingegangen. Nur ein Bruchteil der Firmen, meist eher kleinere Betriebe mit 15 bis 20 Beschäftigten, buche dann auch ein Event.

Nachgefragt würden etwa mobile Outdoor-Weihnachtsmärkte, die auf den Firmengeländen aufgebaut werden und für die die Veranstalter eigene Hygienekonzepte entwickelten. «Da ist dann ausreichend Platz zwischen den Buden und die Menschen kommen sich etwa beim Glühweintrinken nicht zu nah», erklärte Hirschfeld. Darüber hinaus seien von Anbietern zuletzt auch Konzepte für Online-Feiern erarbeitet worden. Mitarbeiter träfen sich dabei vor dem Bildschirm, etwa um online gemeinsam Escape-Games zu spielen oder Plätzchen zu backen.

Aus Sicht von Hirschfeld ist dies nur ein Behelf - nicht alles könne online gelöst werden. «Viele Firmen schärfen gerade auch ihr Bewusstsein dafür, wie wichtig persönliche Begegnungen sind.»

Darauf setzt auch Mittelstandspräsident Mario Ohoven: «Gerade nach den corona-bedingten Einschränkungen, beispielsweise durch Homeoffice, ist es wichtig, das Wir-Gefühl im Betrieb wieder zu stärken. Das geht nicht digital», sagt Ohoven. Der Präsident des Mittelstandsverbands BVMW spricht sich daher für Weihnachtsfeiern aus. «Und wenn es im eigenen Betrieb nicht möglich ist, bleibt als bewährte Alternative die Weihnachtsfeier in einem Restaurant.»

In welchem Ausmaß das Weihnachtsgeschäft im Hotel- und Gaststättengewerbe betroffen sein wird, ist nach Angaben des Branchenverbandes Dehoga noch nicht absehbar. Wie sich das Geschäft entwickele, hänge etwa von den jeweiligen Corona-Auflagen in den Ländern und den geltenden Hygienekonzepten für Veranstaltungen ab, so der Verband. «Die Advents- und Weihnachtszeit gehört für viele Gastronomen und Hoteliers zu den wichtigsten Wochen des Jahres», sagt eine Dehoga-Sprecherin. Zu dem Geschäft gehören nicht nur Firmenweihnachtsfeiern, sondern auch Zusammenkünfte im privaten Bereich oder Weihnachtsessen mit der Familie in Restaurants.

Der Dehoga-Landesverband Hessen ging zuletzt von sinkenden Gästezahlen in der Winterzeit aus. Es gebe bereits Absagen von Weihnachtsfeiern von Firmen, sagte der Hauptgeschäftsführer Julius Wagner. In Mecklenburg-Vorpommern wurden laut Landesverband dagegen zuletzt Jahresendveranstaltungen gebucht. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Im Restaurant „Schipperhus“ in Dierhagen haben Kinder unter 12 Jahren keinen Zutritt mehr. Der Grund sei vor allem das schlechte Benehmen der kleinen Gäste. Doch die neuen Regeln kommen nicht bei allen gut an. Im Netz hagelt es Kritik.

Eines der besten Restaurants der Welt eröffnet im Mai ein Pop-up im New Yorker Stadtteil Brooklyn. An fünf Abenden können 50 Gäste im Noma-Pop-up ein mehrgängiges Menü im Wert von 700 Dollar genießen.

Bartender kreieren heute innovative Cocktails mit Aromen, die unvergessliche Geschmackserlebnisse bieten - und Zutaten, die man in Drinks nicht vermuten würde. Mixology ist gleichzeitig Kunst und Wissenschaft. Wohin steuert die Barkultur?

Unternehmen von Alfons Schuhbeck sind 2021 in die Pleite gerutscht. Bislang wurden Forderungen von rund 14 Millionen Euro angemeldet. Neben Ansprüchen externer Gläubiger machen nach stern-Informationen auch Schuhbeck-Firmen gegenseitig Forderungen geltend.

Nach umfassenden Umbaumaßnahmen erwartet Gäste im Marktplatzrestaurant Waldschänke im Zoo Berlin ein modernisiertes, rustikales Ambiente mit Live-Cooking neben dem großen Kinderspielplatz im Zoo.

Anders als in den vergangenen Pandemie-Jahren rechnet sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder gute Chancen für das Oktoberfest 2022 aus. Nach seiner Überzeugung müsse das Oktoberfest «zumindest nach rechtlichen Gesichtspunkten» stattfinden.

Der Schweizer Starkoch Jacky Donatz verstarb im Alter von 71 Jahren im Züricher Universitätskrankenhaus. Der Gastronom machte sich vor allem mit seinem Fifa-Restaurant in Zürich einen Namen. Über die Todesursache ist bislang nichts bekannt.

Der französische Sternekoch Alain Ducasse ist für seine raffinierte Küche bekannt. Jetzt eröffnet er am Pariser Place de la Bastille ein veganes Burger-Restaurant. Vorerst nur als Pop-up, doch bei Erfolg soll das Konzept im Stammrestaurant übernommen werden.

Paris (dpa) - Der Online-Essenslieferdienst Deliveroo will gegen eine Verurteilung in Frankreich wegen Scheinbeschäftigung in Berufung gehen und am aktuellen Einsatzkonzept seiner Essenskuriere festhalten. Ein Pariser Strafgericht hatte Deliveroo am Vortag zu 375 000 Euro Strafe verurteilt.

Warten auf die Wiesn: Nächste Woche will die Stadt München entscheiden, ob das Oktoberfest nach zweijähriger Corona-Zwangspause dieses Jahr stattfinden kann. Ein genauer Termin für die Entscheidung steht aber noch nicht fest.