Corona-Pleite: Sarah Wiener meldet für Restaurants und Catering Insolvenz an

| Gastronomie Gastronomie

Mitte Mai sorgte sich Sarah Wiener bereits um ihr Unternehmen. Wenn sich nicht schnell und radikal etwas ändere, wüsste sie nicht, ob ihr Gastronomiezweig überleben werde, erklärte sie der Deutschen Presse-Agentur. Zwei Monate später hat sich diese Prophezeiung nun bewahrheitet: Wie Wiener nun bei Facebook mitteilte, musste sie für ihre Restaurants und das Catering Insolvenz anmelden.

Für sie gehe damit ihre dreißig Jahre dauernde Catering- und Gastronomie-Ära zu Ende. Besonders bitter sei das für ihre Mitarbeiter, die zum Teil weit über 15 Jahre mit ihr gekocht und gearbeitet hätten. Wieners Gastronomieunternehmen hat nach eigenen Angaben zufolge rund 120 Mitarbeiter. Viele davon seien Freunde geworden, schreibt Wiener ihrem Facebook-Beitrag. Sie hätten zusammen gearbeitet, gelacht, gekocht, Ideen verwirklicht und für eine bessere, nachhaltigere Catering- und Restaurantkultur gekämpft. Ohne ihr Team sei das alles nicht möglich gewesen.

Der Geschäftsbetrieb solle vorerst weiterlaufen, teilte die Sarah Wiener GmbH mit. «Seit Ausbruch der Covid-19-Pandemie in Europa haben sich die Frequenz- und Umsatzzahlen in unseren Restaurants drastisch reduziert», hieß es zur Begründung des Schrittes. Die Kapazitäten der Unternehmen seien wegen der Abstandsregeln eingeschränkt, durch den Einbruch des Tourismus sei die Zahl der Gäste massiv zurückgegangen. «Eventveranstaltungen finden faktisch keine mehr statt.»

Wieners Gastronomieunternehmen hat nach ihren Angaben rund 120 Mitarbeiter. Zu ihrem Unternehmen gehört auch ein Bauernhof in Brandenburg. Die Sarah Wiener Gruppe wolle sich nun ganz auf die Lebensmittelproduktion konzentrieren.

Den Stillstand während der Pandemie hatte Wiener bislang auf ihrem Hof in der Uckermark verbracht, ihre Arbeit als EU-Politikerin für die österreichischen Grünen funktionierte demnach via Mails, Telefon- und Videokonferenzen. In Corona-Zeiten präsentierte sie zudem Kochkurse bei Facebook. 

(Mit Material der dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Brand im Zwei-Sterne-Restaurant „Bibendum“

Im Zwei-Sterne-Restaurant „Bibendum“ von Küchenchef Claude Bosi ist am Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Dabei ist ein Teil des Dachstuhls beschädigt worden. Das Restaurant befindet sich im historischen Michelin-Gebäude, dem ehemaligen britischen Hauptquartier des Reifen-Herstellers.

Gastronomen im Rheinland wollen bis nach Mitternacht draußen bewirten

Um fehlende Umsätze durch die Corona-Krise ausgleichen zu können, möchten die Wirte im Rheinland Terrassen und Biergärten abends länger öffnen. Der Dehoga hat Bürgermeister gebeten, die Sperrzeiten in der Außengastronomie zu verkürzen und stellt Forderungen an das Land.

„Black Tap“: Kult-Restaurant aus den USA expandiert weiter in der Schweiz

Das New Yorker Kult-Restaurant „Black Tap“ ist weiter auf dem Siegeszug und expandiert in mindestens vier neue Standorte in der Schweiz. Das 2015 gegründete Unternehmen ist bekannt für seine knallbunten Milchshakes und seine ausgefallenen Burger im XXL-Format.

Sachbezugswerte für Verpflegung steigen 2021

Die Sachbezugswerte werden jedes Jahr neu festgesetzt. Zum 1. Januar sollen für alle Bundesländer neue zur Anwendung kommen: Der Monatswert für Mahlzeiten steigt auf 263 Euro, der Wert für die arbeitstägliche Verpflegung beim Mittagessen wird auf 3,47 Euro erhöht.

Krakau ohne Krakauer: Polens fleischlose Küche entdecken

Bei Krakau denken viele an Wurst. Und bei polnischer Küche an Fleisch. Dabei hat gerade Krakau auch für Vegetarier und Veganer einiges zu bieten. Ein kulinarischer Streifzug durch die zweitgrößte Stadt des Landes.

Hans im Glück: Koblenzer Filiale wegen Corona-Fällen vorübergehend geschlossen

In der Koblenzer „Hans im Glück“-Filiale gab es drei Corona-Fälle bei den Mitarbeitern, das Restaurant wurde vorübergehend geschlossen. Die Betroffenen befinden sich in häuslicher Quarantäne und zeigen keine Symptome.

Umsatzsprung: Lieferdienst Just Eat Takeaway profitiert von Corona-Pandemie 

Der erst jüngst aus Just Eat und Takeaway.com fusionierte Lieferdienst Just Eat Takeaway gehört zu den Corona-Profiteuren. In den ersten sechs Monaten 2020 kam das Unternehmen auf ein Drittel mehr Bestellungen als ein Jahr zuvor. Starke Zuwächse auch bei Lieferando in Deutschland.

 

Brandenburg: Innenministerium prüft Verwendung von Gästelisten durch die Polizei

Nach entsprechenden Berichten aus anderen Bundesländern will das Brandenburger Innenministerium regelmäßig prüfen, ob die Polizei in Brandenburg bei Ermittlungen auf Gästelisten von Gastronomen zugegriffen hat. Bislang sei jedoch kein Fall bekannt.

Biergarten am Chinesischen Turm wird saniert

Der Biergarten am Chinesischen Turm in München ist wahrscheinlich einer der bekanntesten Biergärten Deutschlands. Nun sollen die Schankflächen saniert werden. Einen genauen Zeitplan für die Sanierung gibt es aber noch nicht.

Quarantäne: Der „Huberwirt“ muss vorübergehend schließen

Das Restaurant „Huberwirt“ von Sternekoch Alexander Huber muss vorübergehend den Betrieb einstellen. Der Grund: Ein Mitarbeiter des Restaurants in Pleiskirchen ist an Covid-19 erkrankt. Der Betrieb soll bis einschließlich 23. August komplett geschlossen bleiben.