Deutscher Gastro-Gründerpreis 2024 - Food Trucks United gewinnt

| Gastronomie Gastronomie

Nervöse Blicke, zitternde Hände, sogar ein paar Tränchen, aber vor allem starke Präsentationen – und am Ende ohrenbetäubender Jubel samt noch mehr Freudentränen: Das ist das Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises. Auch in diesem Jahr traten am ersten Tag der Internorga in Hamburg wieder fünf junge Gastro-Konzepte aus Deutschland und Österreich gegeneinander an, um im Live-Voting durch die rund 300 Zuschauer einen Hauptgewinner zu ermitteln. Geschafft hat es Food Trucks United aus Feldafing – eine junge Marketing- und Event-Agentur für Food Trucks. Gründerin Franziska Weidner konnte es nicht fassen: „Dass wir gemeinsam diesen Preis gewonnen haben ist unglaublich! Ich wusste, dass wir gute Chancen hatten, aber habe nicht damit gerechnet, dass wir es tatsächlich schaffen.”

Die rund 300 Zuschauer der von Nicole Marsmann moderierten Endrunde erlebten fünf packende Live-Pitches von Gründer, deren Leidenschaft, Optimismus und Durchhaltewillen die erfahrenen Profis im vollbesetzten Saal nachhaltig beeindruckten.

Diese entschieden sich zusammen mit den Zuschauer des Livestreams beim Voting knapp für das Startup Food Trucks United aus Feldafing bei München. „Der Preis ist ein Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind und gemeinsam noch viel mehr schaffen können”, freute sich Weidner zusammen mit ihren Food Truck-Partnern über die Wertschätzung und Bestätigung.
 

Food Trucks United: Gemeinsam sind sie stark

Geboren aus der Not während der Corona-Lockdowns, hat sich Food Trucks United in kurzer Zeit zu einer einzigartigen, deutschlandweit aktiven Plattform und Event-Agentur rund um das Thema Street Food für jeden Anlass und jeden Geschmack entwickelt. Gründerin Franziska Weidner verkauft selbst im Münchner Raum mit ihrem Trailer „Herr von Schwaben” schwäbische Spezialitäten. Sie gründete die Community zunächst als Zweckgemeinschaft, um die Kräfte der vielen kleinen Food Truck-Betreiber*innen in Krisenzeiten zu bündeln und so deren Angebote sichtbarer zu machen. Ihre Mission: eine Win-Win-Win-Konstellation, in der alle voneinander lernen und profitieren.

Die Unternehmensstrategie von Food Trucks United steht auf vier Rädern: Zusammenhalt, Kommunikation, Qualität und Weiterentwicklung. Inzwischen sind 150 Truck-Betreiber*innen im Netzwerk, die ihre Erfahrungen austauschen und bei Problemen Hilfestellung erhalten. Kund*innen gegenüber tritt Food Trucks United als ein Ansprechpartner für alle Bedürfnisse auf – vom mobilen Kantinenersatz mit täglich wechselndem Mittagsfahrplan über die Firmenfeier bis zum privaten Hochzeitsfest oder Messe-Catering. Weidner übernimmt mit ihrem vierköpfigen Team als Fullservice-Agentur die komplette Planung und Durchführung von Events mit bis zu 10.000 Gästen. Unterstützt werden sie dabei auch von lokalen Partner, Gastronom*innen und Lieferant*innen.

Food-Truck-Betreiber erhalten für eine geringe Monatsgebühr eine Listung auf der Homepage und in der App plus werbliche Unterstützung, werden außerdem in die Social Media-Aktivitäten der Plattform auf Instagram und Facebook sowie in den Newsletter integriert. Bei erfolgreicher Vermittlung von Catering-Aufträgen erhält Food Trucks United eine Provision von 5 Prozent.  www.foodtrucksunited.de

Preise für alle Finalisten

Franziska Weidner darf sich über 10.000 Euro Preisgeld und eine 40-stündige Beratung durch den Leaders Club Deutschland freuen. Als Finalist*innen erhalten

• 85Grad, Berlin , www.85grad.com

•  Alles Waffel! Oder was?, Hamburg, www.instagram.com/alles.waffel

• Schwarzfischer, Stams (A), www.schwarzfischer-stams.at

• Sugarfree, Hamburg, www.sugarfreehamburg.de

ebenfalls attraktive Pakete aus Sach-, Coaching- und Geldpreisen im Wert von rund 10.000 Euro mit medialer Unterstützung, einer Gastro-Kasse von orderbird inklusive iPad Air und zwei Jahren kostenfreier Gastmitgliedschaft im Leaders Club Deutschland sowie einen Gutschein von Melitta Professional. Außerdem gab es bereits vorab eine Mentor*innenbetreuung durch die Jury, ein professionelles Fotoshooting sowie die Teilnahme am Internationalen Foodservice Forum im Rahmen der Internorga.

Mut zur Innovation in schwierigen Zeiten

„Der Deutsche Gastro-Gründerpreis war auch in diesem Jahr wieder ein echtes Highlight. Er ist ein wichtiger Impuls für den Außer-Haus-Markt und damit auch für die Internorga”, resümiert Claudia Johannsen, Unit Business Director Hamburg Messe und Kongress. „Ich bewundere den Mut der Gründerinnen und Gründer, auch in diesen schwierigen Zeiten mit neuen und innovativen Gastrokonzepten an den Start zu gehen!“

„Auch wir ‚Alte Hasen’ lernen von den jungen Gründer*innen”, kommentierte Leaders Club-Präsident Marc Uebelherr den Deutschen Gastro-Gründerpreis, der in diesem Jahr zum 9. Mal vergeben wurde. „Durch den gegenseitigen Austausch entwickelt sich eine ganz besondere Dynamik, von der alle profitieren.”

Mit dem Deutsche Gastro-Gründerpreis zeichnen der Leaders Club Deutschland, die Internorga und der Kassensystemhersteller orderbird seit 2014 im Rahmen der Branchenleitmesse in Hamburg die vielversprechendsten Gastronomie-Startups in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Vor allem Bars und Foodtrucks versprechen sich von der EM einen kräftigen Umsatzboom. Das Finanztechnologie-Unternehmen SumUp hat die Konsumgewohnheiten am ersten EM-Wochenende in einer kurzen Analyse näher untersucht.

Genau zehn Jahre ist es her, seit Sterne- und TV-Koch Nelson Müller zusätzlich zu seinem Gourmetrestaurant „Schote“ die Brasserie „Müllers auf der Rü“ eröffnet hat. Das Konzept vom Treffpunkt von Freunden bodenständiger, saisonal und regional inspirierter Gourmetküche im Essener Kultviertel Rüttenscheid ging auf.

Noch meldet sich in der Autoschlange bei McDonald's stets ein Mitarbeiter am anderen Ende der Leitung. Bald könnte es ein Chatbot sein. Der US-Konzern sieht darin die Zukunft.

Kneipen in England und Wales leiden unter gestiegenen Kosten für Energie und Lebensmittel, hinzu kommen hohe Steuern. Immer öfter heißt es: «Last orders.» Die Branche fordert Steuersenkungen.

Tim Mälzers „Bullerei“ feiert Jubiläum: Seit 15 Jahren ist das Restaurant fester Bestandteil des Hamburger Schanzenviertels. Gefeiert wird mit einem Nachbarschafts-Straßenfest mit Live-Musik, Tanz und reichlich Speisen und Getränke.

Das Kleine Jacob, die Weinwirtschaft im Hotel Louis C. Jacob in Hamburg, musste während der Pandemie schließen und öffnet nun wieder nach einer Neupositionierung. Die alpenländische Karte hat Thomas Martin komponiert.

Der Guide Michelin hat seine Sterne in Litauen verliehen. Das Land verfügt nun über vier Restaurants mit jeweils einem Michelin-Stern. Vier Restaurants erhielten den Bib Gourmand, eines erhielt den Green Star für Nachhaltigkeit.

Rustikaler Charme im 80er-Jahre-Look - dafür sind Vereinslokale in Kleingartenlagen bekannt. Eine neue Pächter-Generation entrümpelt die Gaststätten und entstaubt das Image.

Das Restaurant Balaustine im neuen Radisson Blu Hotel im Porsche Design Tower hat sich der levantischen Küche verschrieben. Die Küche zelebriert die Geschichte der israelischen Küche und den großen Einfluss der benachbarten Länder.

Frisches Essen vom Roboter? Sodexo bietet am Universitätsklinikum Tübingen mit der weltweit ersten Roboterküche des Hamburger Start-ups goodBytz auch außerhalb der Öffnungszeiten der Betriebsrestaurants und der Cafeterien per Klick warmes Essen an.